DAX-SCHLUSSBERICHT

Dax knickt ein - Konjunktureinbruch und Zahlen

Dax knickt ein - Konjunktureinbruch und Zahlen

WKN: 766403 ISIN: DE0007664039 Volkswagen (VW) AG Vz.

138,36 EUR
-0,70 EUR -0,50 %
14.08.2020 - 16:53
30.07.2020 18:11:39

Wachstumssorgen und enttäuschende Unternehmensnachrichten haben den Dax (DAX 30) am Donnerstag in die Tiefe rauschen lassen. Für Verunsicherung unter Börsianern sorgte auch,...

FRANKFURT (dpa-AFX) - Wachstumssorgen und enttäuschende Unternehmensnachrichten haben den Dax (DAX 30) am Donnerstag in die Tiefe rauschen lassen. Für Verunsicherung unter Börsianern sorgte auch, dass US-Präsident Donald Trump auf Twitter offen mit dem Gedanken an eine Verschiebung der Präsidentschaftswahl im November spielte, damit die Menschen sicher wählen könnten. Nach dem bis zur Wochenmitte recht lethargischen Verlauf büßte der Leitindex damit nun 3,45 Prozent auf 12 379,65 Punkte ein. Dies ist das niedrigste Niveau seit Anfang Juli. Der MDAX der mittelgroßen Werte sackte um 2,10 Prozent auf 26 265,42 Punkte ab.

Die deutsche Wirtschaft hat auf dem Höhepunkt der Corona-Krise einen noch nie da gewesenen Einbruch erlebt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 10,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in einer ersten Schätzung mitteilte. Es war der stärkste Rückgang seit Beginn der vierteljährlichen BIP-Berechnungen im Jahr 1970. Bereits zum Jahresanfang war die Wirtschaftsleistung deutlich gesunken. Europas größte Volkswirtschaft steckt in einer tiefen Rezession.

Ralf Umlauf, Analyst der Landesbank Helaba, äußerte sich skeptisch: "Zwar verbessern sich Stimmungsindikatoren und realwirtschaftliche Daten seit einigen Monaten wieder deutlich, für das Gesamtjahr 2020 wird dennoch mit einem sehr großen Minus beim Bruttoinlandsprodukt zu rechnen sein. Darüber hinaus schwebt das Damoklesschwert der zweiten Infektionswelle vor allem über der Entwicklung der internationalen Konjunktur." Derweil brach auch in den USA die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal infolge der Coronavirus-Pandemie in noch nie da gewesenem Ausmaß ein.

Im Dax sackten die Vorzugsakten von Volkswagen (Volkswagen (VW) vz) um mehr als sechs Prozent ab. Der Autobauer rutschte in der Corona-Krise tief in die roten Zahlen und will nun weniger an die Aktionäre ausschütten als zunächst gedacht. Schlechter im Leitindex waren nur noch Wirecard mit einem Minus von gut elf Prozent. Die Papiere des insolventen Zahlungsdienstleisters sind inzwischen zu einem kurzfristigen Spekulationsobjekt geworden.

Stark unter Druck standen ebenfalls die Anteilscheine von HeidelbergCement, die rund sechs Prozent einbüßten. Dem Baustoffkonzern haben im zweiten Quartal hohe Abschreibungen einen Milliardenverlust eingebrockt. Auch die nach dem Corona-Crash sehr stark gelaufenen Papiere der Deutschen Börse (Deutsche Börse) und des Dialyseanbieters Fresenius Medical Care konnten sich dem Abwärtssog am Gesamtmarkt nicht entziehen und fielen nach der Vorlage ihrer Geschäftszahlen um rund fünf beziehungsweise knapp sechs Prozent.

Am MDax-Ende brachen die Aktien von Siltronic um 8,6 Prozent ein. Der Chipzulieferer blickt nach einem überraschend guten ersten Halbjahr nun vorsichtig auf die kommenden Monate.

Im Nebenwerte-Index SDAX ragten die Anteilscheine von KRONES mit einem Minus von rund elf Prozent negativ heraus. Der Abfüll- und Verpackungsanlagenhersteller war wegen der Corona-Krise im zweiten Quartal tiefer in die roten Zahlen gerutscht.

Der EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) als Leitindex der Eurozone knickte um 2,79 Prozent auf 3208,20 Punkte ein. Der Pariser CAC 40 und der Londoner FTSE 100 verloren jeweils mehr als 2 Prozent. In New York fiel der Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) zum europäischen Handelsschluss um gut 1 Prozent.

Am Rentenmarkt gab die Umlaufrendite von minus 0,53 Prozent am Vortag auf minus 0,55 Prozent nach. Der Rentenindex Rex (REX Gesamt Kursindex) stieg um 0,12 Prozent auf 145,70 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,33 Prozent auf 177,62 Punkte. Der Euro legte angesichts der schwachen US-Wachstumsdaten zu und kostete zuletzt 1,1788 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1743 (Mittwoch: 1,1725) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8516 (0,8529) Euro./la/he

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

Aktien in diesem Artikel

Deutsche Börse AG 154,70 -0,99% Deutsche Börse AG
Fresenius SE & Co. KGaA (St.) 38,86 -0,87% Fresenius SE & Co. KGaA (St.)
HeidelbergCement AG 51,64 -1,53% HeidelbergCement AG
KRONES AG 59,40 -0,50% KRONES AG
Siltronic AG 76,22 -1,80% Siltronic AG
Volkswagen (VW) AG Vz. 138,36 -0,50% Volkswagen (VW) AG Vz.
Wirecard AG 1,32 -6,38% Wirecard AG

Indizes in diesem Artikel

DAX 12.901,34
-0,71%
Dow Jones 27.931,02
0,12%
MDAX 27.313,16
-1,42%
SDAX 12.497,67
-0,64%
EURO STOXX 50 3.305,05
-1,13%
FTSE 100 6.090,04
-1,55%
CAC 40 4.962,93
-1,58%
EURO STOXX 362,35
-1,19%
REX Gesamt Kursindex 145,07
-0,21%
pagehit