DAX 15.587 0,8%  MDAX 34.358 0,6%  Dow 35.295 1,1%  Nasdaq 15.147 0,6%  Gold 1.768 -1,6%  TecDAX 3.726 0,4%  EStoxx50 4.183 0,8%  Nikkei 29.069 1,8%  Dollar 1,1601 0,0%  Öl 84,9 1,0% 
DAX-SCHLUSSBERICHT

DAX schließt deutlich im Plus - SAP-Rally nach Zahlen schiebt an

DAX schließt deutlich im Plus - SAP-Rally nach Zahlen schiebt an
13.10.2021 17:38:29

Die Rally bei der SAP-Aktie schob den deutschen Aktienmarkt am Mittwoch deutlich an. Der deutsche Leitindex DAX schloss 0,7 Prozent im Plus bei 15.249,38 Punkten.

Beflügelt von einer Rally der schwergewichteten SAP-Aktien hat der DAX am Mittwoch ordentlich zugelegt und im Plus geschlossen. Nach unerwartet guten Quartalszahlen gewannen die Papiere von SAP mehr als vier Prozent. Das Papier war der Überflieger im deutschen Leitindex. Europas größter Softwarehersteller verdiente im dritten Quartal deutlich mehr als vom Markt erwartet und erhöhte den Jahresausblick. "Wir erleben eine Rekordnachfrage nach unseren Anwendungen und unserer Plattform", sagte Konzernchef Christian Klein. Analyst Mohammed Moawalla von der US-Investmentbank Goldman Sachs lobte vor allem die unerwartet starken Lizenzerlöse und das Geschäft mit Mietsoftware (Cloud).

Daneben heizen die gestiegenen Energiepreise die Inflation in Deutschland weiter an. Erstmals seit knapp 28 Jahren überschritt die Jahresteuerungsrate im September die Vier-Prozent-Marke. Auch in den USA zog die Inflation weiter an.

Schlusslicht im DAX war am Mittwoch die Deutsche Bank-Aktie mit einem Minus von rund 4,3 Prozent.

Was am Mittwoch an der Börse außerdem wichtig war


Starke Cloud-Nachfrage: SAP schlägt sich gut - Prognose angehoben
Europas größter Softwarehersteller SAP hat im abgelaufenen Quartal dank starker Nachfrage nach Cloudsoftware weiter Boden gut gemacht. Auch das Lizenzgeschäft entwickelte sich nicht so schlecht wie von Experten befürchtet. So konnte SAP-Chef Christian Klein die Jahresprognosen des Dax-Schwergewichts mit den in der Nacht überraschend vorgelegten vorläufigen Zahlen erneut leicht anheben. Die Aktie der Walldorfer zog am Mittwoch deutlich an und könnte damit eine Erholung vom schwächeren Trends der vergangenen Wochen einläuten.

JPMorgan überrascht mit Gewinnsprung - Risikovorsorge aufgelöst
Die Erholung der Wirtschaft von der Corona-Krise hat der US-Bank JPMorgan Chase im Sommer überraschend viel Gewinn beschert. Das Institut löste im dritten Quartal milliardenschwere Rückstellungen für gefährdete Kredite auf. Dadurch sprang der Überschuss im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast ein Viertel auf 11,7 Milliarden US-Dollar (10,1 Mrd Euro) in die Höhe, wie JPMorgan am Mittwoch in New York mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur mit einem leichten Gewinnanstieg gerechnet.

Wirbel um VW-Zentrale - IG Metall: Großer Jobabbau 'nicht diskutabel'
Droht Volkswagen ein neuer Konflikt um die Zukunft der Jobs beim Wandel zur E-Mobilität? Die Debatte über die Auslastung des Stammwerks Wolfsburg gewinnt jedenfalls an Schärfe - wenige Wochen vor Beschlüssen zu den Investitionen für die kommenden Jahre.

Biosprit-Hersteller Cropenergies verdient wegen höherer Kosten weniger
Beim Biosprit-Hersteller Cropenergies haben im zweiten Geschäftsquartal 2021 höhere Rohstoffkosten und gestiegene Energiepreise auf die Ergebnisse gedrückt. Der Gewinn habe sich im Berichtszeitraum Juni bis Ende August mit 14,7 Millionen Euro mehr als halbiert, teilte die Südzucker-Tochter am Mittwoch in Mannheim mit. Im Vorjahr hatte das Unternehmen rund 31,5 Millionen Euro ausgewiesen. Cropenergies hatte bereits Mitte September erste Eckdaten für das abgelaufene Quartal vorgelegt und die Jahresziele erhöht.

LVMH erholt sich weiter von der Krise - Aktie legt zu
Der französische Luxusgüterkonzern LVMH hat sich im Sommer weiter von den Einschlägen der Corona-Krise erholt. Auf vergleichbarer Basis und bereinigt um Währungskurse lag der Umsatz im dritten Quartal mit 15,5 Milliarden Euro rund elf Prozent höher als vor der Pandemie zwei Jahre zuvor, wie das Unternehmen mit Marken wie Moët Hennessy und Louis Vuitton am Dienstagabend in Paris mitteilte. Im Vergleich zum pandemiegeprägten Sommer 2020 belief sich der Zuwachs auf 20 Prozent. Vor allem Mode und Lederwaren waren stark gefragt.

rtr/dpa-AFX/ak

pagehit