DAX-MARKTBERICHT

DAX stärker: Briten-Wahl und Handelsdeal-Signale versetzen Anleger in Feierlaune

DAX stärker: Briten-Wahl und Handelsdeal-Signale versetzen Anleger in Feierlaune

WKN: 710000 ISIN: DE0007100000 Daimler AG

45,35 EUR
0,17 EUR 0,38 %
23.01.2020 - 08:51
13.12.2019 15:00:00

Die Aussicht auf einen Ausweg aus der Brexit-Sackgasse und ein amerikanisch-chinesisches Handelsabkommen hat an den Börsen am Freitag ein Kursfeuerwerk entfacht. "Anleger haben zwei der größten Geschenke auf ihrem Wunschzettel bekommen", sagte Analyst Sean Callow von der Westpac Bank. "Daran sollten sie zumindest eine Weile Freude haben."

Das Pfund Sterling kletterte dank des klaren Wahlsiegs des britischen Premierministers Boris Johnson auf ein Eineinhalb-Jahres-Hoch von 1,3514 Dollar. Zur Gemeinschaftswährung markierte es mit 1,2079 sogar den höchsten Stand seit dreieinhalb Jahren. Mit einem Plus von 2,1 Prozent steuerte das Pfund zudem auf den größten Tagesgewinn seit elf Jahren zu.

Am Aktienmarkt stieg der Dax bis zu 1,5 Prozent auf ein Zwei-Jahres-Hoch von 13.417,48 Punkten und lag damit nur noch knapp 200 Zähler unter seinem Rekordhoch. Der EuroStoxx50 markierte mit 3761,68 Stellen den höchsten Stand seit gut viereinhalb Jahren. Bis zum Nachmittag bröckelten die Gewinne etwas ab, dennoch lagen beide Indizes noch jeweils rund ein Prozent im Plus. Auch an den US-Börsen deutete sich eine Fortsetzung des Rekordlaufes an.

HISTORISCHER WAHLSIEG FÜR JOHNSON


Johnsons Tories fuhren ihr bestes Ergebnis seit 1987 ein. Der Premierminister werde seinen Brexit-Deal nun voraussichtlich noch vor Weihnachten dem Unterhaus zur Abstimmung vorlegen, prognostizierte Rupert Thompson, Chef-Analyst des Vermögensverwalters Kingswood. Die Verabschiedung sei nur eine Formalität und die Gefahr eines chaotischen EU-Ausstiegs Großbritanniens zum 31. Januar 2020 gebannt.

Haupt-Profiteure der schwindenden Unsicherheit seien der Immobiliensektor und die Banken, schrieben die Analysten der Barclays Bank. Der Immo-Branchenindex steuerte mit einem Plus von zeitweise 6,6 Prozent auf den größten Tagesgewinn seit mehr als zehn Jahren zu. Die Baufirmen Persimmon, Berkeley, Barratt und Taylor Wimpey verbuchten allesamt Kursgewinne von mehr als zehn Prozent. Den Aktien der auf den Heimatmarkt fokussierten Royal Bank of Scotland (RBS) winkte mit einem Plus von gut 14 Prozent der größte Tagesgewinn seit Frühjahr 2009.

Investoren rissen sich außerdem um die Papiere britischer Versorger. Die Titel von Centria, SSE und National Grid verbuchten teilweise die größten Kurssprünge seit Jahren. Die unterlegene Labour Party hatte in ihrem Wahlprogramm die Verstaatlichung der Firmen gefordert.

Der britische Nebenwerte-Index, in dem meist vom Heimatmarkt abhängige Firmen notiert sind, stieg um mehr als fünf Prozent auf ein Rekordhoch. Der irische Leitindex, der ebenfalls sensibel auf Nachrichten rund um den Brexit reagiert, kletterte auf ein Zwölf-Jahres-Hoch von 7329,18 Zählern. Die als sicher geltenden Bundesanleihen flogen dagegen aus den Depots.

USA UND CHINA STEHEN OFFENBAR KURZ VOR HANDELSABKOMMEN


Die zweite frohe Botschaft für die Anleger kam von den Handelsgesprächen zwischen den USA und China. Insidern zufolge einigten sich die Parteien im Grundsatz auf ein Abkommen. In dessen Rahmen solle die für Sonntag geplante Verschärfung der US-Strafzölle aufgeschoben und bestehende Abgaben zurückgeschraubt werden. Die chinesische Regierung kündigte für den Nachmittag (MEZ) eine Pressekonferenz an.

Der dadurch geschürte Konjunkturoptimismus spiegelte sich am Rohstoffmarkt wider. Das wichtige Industriemetall Kupfer verteuerte sich um 0,5 Prozent. Die Rohöl-Sorte Brent aus der Nordsee gewann 1,1 Prozent auf 64,92 Dollar je Barrel (159 Liter). Am deutschen Aktienmarkt gehörten die Autobauer BMW, Daimler und Volkswagen mit Kursgewinnen von bis zu 4,5 Prozent zu den Favoriten. Ihr Geschäft hängt stark vom Handel mit China ab.

rtr


Bildquelle: Kai Pfaffenbach/Reuters

Aktien in diesem Artikel

Barclays plc 2,09 1,21% Barclays plc
Barratt Developments PLC 9,46 0,08% Barratt Developments PLC
BMW AG 71,05 -0,43% BMW AG
Daimler AG 45,41 0,51% Daimler AG
National Grid plc 12,00 0,54% National Grid plc
Persimmon plc 36,03 1,41% Persimmon plc
RBS (Royal Bank of Scotland) 2,62 -1,06% RBS (Royal Bank of Scotland)
SSE Plc (spons. ADRs) 19,67 1,86% SSE Plc (spons. ADRs)
Taylor Wimpey plc 2,54 -1,09% Taylor Wimpey plc
Volkswagen (VW) AG Vz. 178,56 -0,35% Volkswagen (VW) AG Vz.

Rohstoffe in diesem Artikel

Kupferpreis 6.103,25 -54,75
-0,89
Ölpreis (WTI) 55,86 -0,22
-0,39

Indizes in diesem Artikel

DAX 13.515,75
-0,30%
pagehit