DAX-MARKTBERICHT

DAX verliert massiv - BMW unter Druck

DAX verliert massiv - BMW unter Druck

WKN: 623100 ISIN: DE0006231004 Infineon AG

16,46 EUR
-0,21 EUR -1,24 %
24.05.2019 - 19:48
06.05.2019 14:36:00

Die Furcht vor einem Scheitern der Handelsgespräche zwischen China und den USA ist am Montag mit voller Wucht an die Börsen zurückgekehrt. Dax und EuroStoxx50 sackten um je zwei Prozent auf 12.179 und 3435 Punkte ab. In China gingen die Leitindizes auf Tauchstation und Händler erwarteten auch an der Wall Street deutliche Verluste.

"Ursächlich für den Stimmungsumschwung war wieder einmal Donald Trump", sagte Tobias Basse, Marktstratege bei der Landesbank NordLB. Per Twitter hatte der US-Präsident am Wochenende überraschend die Erhöhung von Zöllen für chinesische Produkte angekündigt. Weltweit hatten die Börsen in den vergangenen Wochen zugelegt, weil Anleger auf eine baldige Beilegung des Streits hofften.

Ein Scheitern der Verhandlungen würde schwerwiegende Folgen für die weltweiten Börsen haben, sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader. "Es ist zwar wahrscheinlich, dass Trump auch dieses Mal nur den Druck erhöhen möchte und keine neuen Strafzöllen folgen - zumindest nicht kurzfristig." China werde aber wohl kaum mit der Pistole am Kopf verhandeln wollen. Laut dem Außenministerium in Peking bereitet sich eine Delegation aus China auf eine Reise in die USA vor. Offen blieb aber bislang, ob auch Verhandlungsführer und Vizeregierungschef Liu He wie geplant an dem Treffen teilnehmen wird.

Die wichtigsten Börsenbarometer in China brachen je rund sechs Prozent ein und verzeichneten die größten Tagesverluste seit drei Jahren. Investoren deckten sich dagegen mit Gold ein. Der Preis für das in Krisenzeiten gesuchte Edelmetall legte knapp ein halbes Prozent auf 1282 Dollar zu. Auch der Dollar war gefragt. Die Ölpreise gingen aus Furcht vor Folgen für die Weltwirtschaft auf Talfahrt. Wie hoch die Nervosität der Anleger war, zeigte auch der sprunghafte Anstieg des "Angstbarometers" VDax. Er stieg um ein Viertel auf den höchsten Stand seit sechs Wochen.

AUTO-AKTIEN KOMMEN UNTER DIE RÄDER

Zu den größten Verlierern am Aktienmarkt gehörten Tech-Aktien wie die des Chipherstellers Infineon mit minus 3,4 Prozent. Im MDax rauschten die Papiere des Smartphone-Zulieferers Dialog Semiconductor um 4,0 Prozent in die Tiefe, die Titel des Chip-Zulieferers Siltronic büßten 3,3 Prozent ein. Technologiefirmen würden besonders unter höheren Zöllen leiden.

Davon betroffen wären aber auch die exportabhängigen Autobauer. Die Aktien von VW, BMW und Daimler verloren je rund drei Prozent. Auch Zulieferer wie Knorr Bremse, Hella, Continental büßten ein. Der europäische Index des Autosektors fiel zeitweise um 3,9 Prozent auf den tiefsten Stand seit Mitte April.

Unabhängig von der Eskalation im Zollstreit zeigten Anleger ThyssenKrupp die kalte Schulter. Die Aktien brachen um bis zu 5,2 Prozent auf ein Sieben-Jahres-Tief von 11,63 Euro ein. Hintergrund waren Spekulationen über ein Scheitern der Pläne der Stahlsparten-Fusion mit dem indischen Rivalen Tata Steel. Zudem will Branchenprimus ArcelorMittal wegen einer schwachen Nachfrage die Stahlproduktion zurückfahren.

Einer der wenigen Gewinner an den europäischen Börsen waren die Titel des norwegischen Telekomkonzerns Telenor mit einem Plus von 4,1 Prozent. Telenor will mit Axiata aus Malaysia einen Telekom-Riesen in Asien schmieden.
rtr

Weitere Links:


Bildquelle: Kai Pfaffenbach/Reuters

Aktien in diesem Artikel

BMW AG 63,86 0,73% BMW AG
Continental AG 124,00 0,49% Continental AG
Daimler AG 47,56 -0,06% Daimler AG
Dialog Semiconductor Plc. 30,37 -0,33% Dialog Semiconductor Plc.
HELLA GmbH & Co. KGaA 43,14 1,03% HELLA GmbH & Co. KGaA
Infineon AG 16,46 -1,24% Infineon AG
Knorr-Bremse 94,10 0,16% Knorr-Bremse
Siltronic AG 65,50 -1,33% Siltronic AG
thyssenkrupp AG 12,00 -1,96% thyssenkrupp AG
Twitter 33,53 0,90% Twitter

Indizes in diesem Artikel

DAX 12.011,04
0,49%
MDAX 25.160,12
0,16%
pagehit