DAX-SCHLUSSBERICHT

Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

 Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
18.07.2018 18:02:41

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax (DAX 30) baute am Mittwoch die Gewinne vom Vortag aus und stieg um 0,82 Prozent auf 12 765,94 Punkte. Damit erreichte das Börsenbarometer wieder das Niveau von Mitte Juni. Vom jüngsten Tief von Ende Juni hat sich der Index wieder um 5,5 Prozent erholt.

Laut Börsianern wirkte vor allem der stützende Einfluss von US-Notenbankchef Jerome Powell nach, der den Märkten am Vortag bereits einen Schub nach oben versetzt hatte. Powell hatte sich vor dem US-Senat positiv zur US-Wirtschaft geäußert und für Freihandel geworben.

Diese Aussagen Powells nannte Analyst Jens Klatt von JK Trading "ein starkes Statement". Denn am Markt hätten die Sorgen wegen der von US-Präsident Donald Trump ausgelösten Handelskonflikte mit China und der EU zuletzt zugenommen.

Für den MDAX der mittelgroßen Unternehmen ging es um 0,79 Prozent auf 26 893,23 Punkte aufwärts. Der Technologiewerte-Index TecDAX gewann 0,89 Prozent auf 2877,15 Zähler.

Der EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) als Leitindex der Eurozone stieg um 0,80 Prozent auf 3485,08 Punkte. An den Börsen in London und Paris legten die Leitindizes ebenfalls zu.

Optimistische Prognosen von United Continental und von EasyJet stützten ebenso wie der weiterhin schwache Ölpreis die Lufthansa-Aktie, (Lufthansa). Sie legte an der Dax-Spitze um 4,20 Prozent zu. In der Branche der Chip-Hersteller sorgten robuste Prognosen des Ausrüsters ASML für Kursgewinne. So legten Infineon um 3,09 Prozent zu.

Der seit längerem erwartete Umbau des Autozulieferers Continental konnte dessen Aktie nicht mehr befeuern. Die Hannoveraner vollziehen nun die Trennung in Zuliefer-, Reifen- und Antriebssparte. Die Abspaltung des letztgenannten Bereichs dürfte 350 Millionen Euro Kosten verursachen. Unmittelbar nach der Mitteilung stieg der Kurs zwar um bis zu 4,5 Prozent, gab die Gewinne anschließend aber fast vollständig wieder ab.

Die Papiere von Covestro stiegen um 2,83 Prozent auf 81,52 Euro. Sie profitierten von einer bekräftigen Kaufempfehlung der Commerzbank, deren Kursziel von 110 Euro den Aktien des Chemiekonzerns 35 Prozent Aufwärtspotenzial einräumte.

Papiere der Software AG (Software) sackten am TecDax-Ende um 6 Prozent ab. Anleger monierten mit Blick auf die Ergebnisse im zweiten Quartal die enttäuschende Entwicklung bei Software für das sogenannte Internet der Dinge und auch im Geschäft mit der Vermietung von Software (Cloud).

Der Internetportalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Analyst Marcus Diebel von JPMorgan nannte die Übernahme zwar strategisch sinnvoll für Scout24, der Kaufpreis sei mit 285 Millionen Euro aber "nicht gerade günstig". Scout24 verloren 2,18 Prozent.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite von 0,18 Prozent am Dienstag auf 0,16 Prozent. Der Rentenindex Rex (REX Gesamt Kursindex) stieg um 0,08 Prozent auf 141,56 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,09 Prozent auf 162,92 Punkte. Der Euro wurde zuletzt zu 1,1642 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1611 Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8613 Euro gekostet./bek/he

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---

Indizes in diesem Artikel

DAX 12.237,17
0,61%
EURO STOXX 50 3.377,56
0,55%
pagehit