DAX-SCHLUSSBERICHT

Robuste US-Wirtschaft erfreut Dax-Anleger

Robuste US-Wirtschaft erfreut Dax-Anleger

WKN: 514000 ISIN: DE0005140008 Deutsche Bank AG

6,38 EUR
-0,11 EUR -1,62 %
24.05.2019 - 19:51
26.04.2019 18:15:41

Eine robuste US-Wirtschaft hat dem Dax (DAX 30) am Freitag frische Aufwärtsimpulse verliehen. Der deutsche Leitindex profitierte von erfreulichen Daten zum...

FRANKFURT (dpa-AFX) - Eine robuste US-Wirtschaft hat dem Dax (DAX 30) am Freitag frische Aufwärtsimpulse verliehen. Der deutsche Leitindex profitierte von erfreulichen Daten zum US-Bruttoinlandsprodukt und legte bis Handelsschluss um 0,27 Prozent auf 12 315,18 Punkte zu. Auf Wochensicht verzeichnete das Barometer damit ein Plus von 0,8 Prozent.

Die Wirtschaft der USA war im ersten Quartal deutlich stärker gewachsen als Analysten erwartet hatten. Am Szenario des fortgesetzten Wachstums gebe es daher keine Zweifel, kommentierte Experte Ralf Umlauf von der Helaba.

Der Index der mittelgroßen Werte MDAX stieg am Freitag um 0,29 Prozent auf 25 911,71 Punkte. Ähnlich freundlich sah es auch an den meisten Börsen Europas aus: Der EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50), der Leitindex der Eurozone, gewann 0,24 Prozent auf 3500,41 Punkte. Auch in Paris wurden moderate Gewinne verzeichnet. In London dagegen ging es minimal abwärts. Der aktuell scharfe Ölpreisrückgang nach dem jüngst kräftigen Anstieg sowie das im Vergleich zum US-Dollar wieder stärkere Pfund wurden als Gründe genannt. In den USA verzeichnete der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) zum Handelsschluss in Europa moderate Gewinne.

Hierzulande stand die an Fahrt gewinnende Berichtssaison im Blick. Dass die Deutsche Bank nach einem Einbruch der Erträge im ersten Quartal für 2019 keinen Ertragsanstieg im Vergleich zum Vorjahr mehr erwartet, vergrätzte die Anleger. Anfang Februar war noch eine leichte Steigerung angepeilt worden. Die Aktie verlor einen Tag nach den gescheiterten Fusionsgesprächen mit der Commerzbank am Dax-Ende knapp 2 Prozent.

Anders sah es bei der Fondstochter DWS (DWS Group GmbHCo) aus, die ebenfalls über ihr abgelaufenes Jahresviertel berichtet hatte. Die im SDAX notierte Aktie legte um 1,8 Prozent zu und baute damit ihre Kursgewinne der vergangenen Wochen aus.

Daimler (Daimler) hatte im ersten Quartal unter dem schwächelnden Automarkt und weiter hohen Ausgaben gelitten. Den Jahresausblick für das operative Konzernergebnis bestätigte der Autobauer allerdings. Die Aktie kämpfte sich nach anfänglichen Verlusten ins Plus und legte zu Handelsschluss um 1 Prozent zu. Der Reifenhersteller und Autozulieferer Continental überzeugte mit seinen ersten Eckdaten zum abgelaufenen Quartal und bestätigte zudem seine Jahresziele. Das Papier legte um knapp 3 Prozent zu.

Die Aktien von Delivery Hero setzten ihre jüngste Rally mit einem Kursplus von 3,7 Prozent fort und zählten damit zu den Favoriten im MDax. Nach Quartalszahlen und Anhebung der Umsatzziele waren sie am Vortag aus ihrer Seitwärtsphase nach oben ausgebrochen. Händler sprachen nun von Anschlusskäufen. Dagegen gaben die Aktien der Kupferhütte Aurubis (Aurubis (ex Norddeutsche Affinerie)) nach einer am Nachmittag überraschend gesenkten Prognose für das Vorsteuerergebnis 2018/19 ihre Jahresgewinne komplett ab. Bis Handelsschluss erholten sie sich leicht und gingen mit einem Abschlag von 6,8 Prozent in das Wochenende.

Im SDax geriet Klöckner & Co (KlöcknerCo (KlöCo)) mit minus 9,7 Prozent unter die Räder, nachdem der Stahlhändler sein Gewinnziel für 2019 gekappt hatte. Das veranlasste die Commerzbank, ihre Kaufempfehlung für die Aktie zu streichen. Die Aktien von Dr. Hönle (Dr Hönle) weiteten ihre jüngsten Kursverluste ebenfalls deutlich aus. Auch der Spezialist für UV-Technologie hatte seine Jahresziele für Umsatz und Betriebsergebnis gesenkt.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite von minus 0,08 Prozent am Vortag auf minus 0,09 Prozent. Der Rentenindex Rex (REX Gesamt Kursindex) stieg um 0,06 Prozent auf 143,02 Punkte. Der Bund-Future rückte um 0,10 Prozent auf 165,84 Punkte vor. Der Eurokurs stieg auf 1,1155 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1133 (Donnerstag: 1,1123) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8982 (0,8990) Euro gekostet./ck/he

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

Aktien in diesem Artikel

Aurubis (ex Norddeutsche Affinerie) 40,62 2,55% Aurubis (ex Norddeutsche Affinerie)
Commerzbank 6,73 -1,31% Commerzbank
Continental AG 124,00 0,49% Continental AG
Daimler AG 47,56 -0,06% Daimler AG
Delivery Hero 40,16 -0,94% Delivery Hero
Deutsche Bank AG 6,38 -1,62% Deutsche Bank AG
DWS Group GmbH & Co. KGaA 29,30 -0,14% DWS Group GmbH & Co. KGaA
Klöckner & Co (KlöCo) 5,04 -0,10% Klöckner & Co (KlöCo)

Indizes in diesem Artikel

DAX 12.011,04
0,49%
Dow Jones 25.585,69
0,37%
MDAX 25.160,12
0,16%
SDAX 11.036,30
0,35%
EURO STOXX 50 3.350,70
0,71%
EURO STOXX 365,14
0,61%
REX Gesamt Kursindex 143,62
0,06%
pagehit