Ölpreise steigen nach Drohnenangriff in Saudi-Arabien

Ölpreise steigen nach Drohnenangriff in Saudi-Arabien
14.05.2019 13:39:41

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Dienstag nach Berichten über einen Drohnenangriff auf saudi-arabische Ölanlagen gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 71,33 US-Dollar. Das waren 1,10 Dollar mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 72 Cent auf 61,76 Dollar.

In Saudi-Arabien sind nach offiziellen Angaben zwei Ölpumpstationen von bewaffneten Drohnen angegriffen worden. Der staatliche Ölkonzern Saudi Aramco habe aus Sicherheitsgründen den Betrieb der Ost-West-Pipeline eingestellt, über die Öl aus der Ostprovinz in den Hafen Janbu transportiert wird, teilte Saudi-Arabiens Energieminister Chalid al-Falih mit. Durch den Angriff sei an einer der angegriffenen Pumpstationen ein Feuer ausgebrochen und Sachschaden entstanden.

Der Vorfall ereignete sich nur wenige Tage, nachdem auch aus den benachbarten Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) Sabotageakte an Öltankern gemeldet worden waren. Wer für die Angriffe verantwortlich ist, ist bisher nicht bekannt. Die ölreiche Golfregion ist aufgrund der großen Rivalität zwischen Saudi-Arabien und Iran seit langem ein Konfliktherd. Verschärft wird die Lage durch den Atomstreit zwischen den USA und Iran.

Tendenzieller Druck auf die Ölpreise kommt dagegen von der Nachfrageseite. Angesichts des immer härter geführten Wirtschaftskonflikts zwischen den USA und China sorgen sich Fachleute um die Entwicklung der Weltwirtschaft. Zuletzt war der Konflikt in Form neuer Strafzölle weiter eskaliert./bgf/sus/jsl/fba

Nachrichten

  • Nachrichten zu Rohstoffe
  • Alle Nachrichten
pagehit