Ölpreise trotz Zuspitzung des Handelsstreits kaum bewegt

Ölpreise trotz Zuspitzung des Handelsstreits kaum bewegt
10.05.2019 07:56:40

SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben sich am Freitag trotz einer weiteren Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und China nur wenig bewegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 70,48 US-Dollar. Das waren neun Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 13 Cent auf 61,83 Dollar.

Der Rohölmarkt befindet sich weiterhin im Spannungsfeld zwischen Nachfrage- und Angebotssorgen. Auf der Nachfrageseite belastet der US-chinesische Handelsstreit, der in der Nacht auf Freitag mit einer Erhöhung von Strafzöllen durch die USA weiter eskaliert ist. Der Konflikt zählt zu den größten Bedrohungen für die Weltwirtschaft und damit auch für die globale Ölnachfrage.

Gestützt werden die Erdölpreise dagegen durch das knappe Rohölangebot. Das geht einerseits zurück auf die Strategie des Ölkartells Opec, das die Preise durch eine begrenzte Förderung hoch halten will. Hinzu kommen ungeplante Förderausfälle in Ländern wie Venezuela, Libyen, Russland oder Nigeria./bgf/fba

Nachrichten

  • Nachrichten zu Rohstoffe
  • Alle Nachrichten
pagehit