Für das Derivatedepot wurden frische WTI-Oil-Inliner mit einem Vervierfacher-Potenzial gekauft. Zudem wurde ein Abstauberlimit für DAX-Capped-Calls platziert, das unterhalb der 12.200er-Marke aufgehen sollte. Von Stefan Mayriedl 

Im Derivatedepot werden für die ausgestoppten Inline-Optionsscheine auf den DAX und auf WTI Oil Nachfolgepositionen ins Depot geholt. Beim DAX setzen wir nunmehr auf einen Capped-Call, der als Ergänzung zu dem bereits gut ins Plus gelaufenen DAX-Capped-Put VX5WUD dient. Da wir durchaus erwarten, dass der Index die 12.000er-Marke testen könnte, agieren wir mit einem Kauflimit, das noch ein Stück unter dem aktuellen Niveau zu finden ist.

Zu maximal 7,94 Euro werden 300 DAX-Capped-Calls MD6JM2 gekauft. Der Maximalgewinn von 26 Prozent stellt sich ein, wenn der Index am 16. Dezember bei mindestens 11.500 Punkten notiert. Geht das Limit auf, wird ein erster noch recht tiefer Stopp bei 4,75 Euro platziert. Bei WTI Oil müssen wir nach dem Sturz der US-Rohölsorte auf ein Achtmonatstief die erlaubte Spanne weiter nach unten ziehen. Zu 2,39 Euro wurden 300 WTI-Oil-Inliner HC02EU gekauft.  

Bleibt der aktuell um 76,50 Dollar verlaufende WTI-Februar-Future bis zum 17. Januar innerhalb der Spanne 62,00/96,00 Dollar, dann gibt es mit der Position einen guten Vervierfacher. Die obere Schwelle würde nach einem Ausbruch über den Doppelwiderstand aus 55-Tage-Linie und gut dreimonatigen Abwärtstrend um 90 Dollar zum Thema. Unten könnte zunächst die 74/75er-Zone stabilisierend wirke, ehe die 70er-Zone gefragt wäre. Wegen des kleinen Depotanteils wird auf einen fixen Stop loss zunächst verzichtet.

Hinweis: wegen technischer Probleme kann die Depotzusammenstellung derzeit nicht aktualisiert werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.  

DAX
Öl
Name DAX-Capped-Call
WKN MD6JM2
Kauflimit 7,96 €
Basis/Cap 10.500 Pkt. / 11.500 Pkt.
Laufzeit 16.12.22
Stoppkurs 4,95 €
Name WTI-Oil-Inliner WKN HC02EU Kaufkurs 2,39 € Schwellen 62,00 $ / 96,00 $ Laufzeit 17.01.23 Stoppkurs -

Empfehlungen auf Basis charttechnischer Signale. In Einzelfällen sind Abweichungen zur fundamentalen Einschätzung möglich.

Stefan Mayriedl schreibt seit 1997 über die Finanzmärkte und gehört zum festen Autorenstamm von BÖRSE ONLINE. Der diplomierte Volkswirt hat sich auf Charttechnik und Derivate spezialisiert. Seit 2010 ist er zudem Chefredakteur des Börsenbriefs smartanlegen.

www.smartanlegen.de