BO-EINSCHÄTZUNG

Deutsche Wohnen-Aktie nach den Zahlen: Was Anleger wissen müssen

Deutsche Wohnen-Aktie nach den Zahlen: Was Anleger wissen müssen

WKN: A0HN5C ISIN: DE000A0HN5C6 Deutsche Wohnen SE

35,87 EUR
-0,29 EUR -0,79 %
23.10.2017 - 16:06
12.08.2017 04:10:00

Die Deutsche Wohnen hat am Freitag gute Halbjahreszahlen vorgelegt. Wichtige Kennwerte stiegen in den vergangenen sechs Monaten. Der Immobilienkonzern profitierte dabei vor allem von zwei Dingen. Welche das sind, was Anleger sonst noch wissen müssen. Von Floriana Hofmann



Beim Immobilienkonzern Deutsche Wohnen läuft’s rund. Das MDax-Mitglied verbesserte im ersten Halbjahr das operative Ergebnis aus dem laufenden Geschäft um elf Prozent auf 221 Millionen Euro. Dieser so genannte Funds from Operations 1, also die Mittelzuflüsse aus der Vermietung ohne Verkäufe, (FFO 1) steht in der Immobilienbranche im Fokus.



Der Überschuss stieg um rund vier Prozent auf 672 (Vj: 647,2) Millionen Euro. Grund dafür war die bilanzielle Aufwertung der Immobilien um knapp 900 Millionen Euro. Allein die Objekte im Großraum Berlin sind 760 Millionen Euro mehr wert als noch ein Jahr zuvor.


Der Vonovia-Konkurrent vermietet in ganz Deutschland rund 160.500 Wohn- und 2.500 Gewerbeimmobilien.

Steigende Mieten...



Die Deutsche Wohnen profitierte im ersten Halbjahr von steigenden Mieten. So nahm das Unternehmen 366,5 (347,8) Millionen Euro ein. Die Durchschnittsmiete wuchs auf vergleichbarer Basis um 3,2 Prozent auf 6,23 Euro je Quadratmeter. Nur 1,6 (1,4) Prozent der Objekte standen leer.

Um die Wohnungen zu modernisieren und instandzuhalten, gab der Konzern im ersten Halbjahr 124,9 (86,9) Millionen Euro aus. "Unser Ziel ist es, nachhaltige und zukunftsorientierte Wohnquartiere für den urbanen Raum zu schaffen," sagte Chef Michael Zahn. Bis 2021 will das Unternehmen rund 30.000 Einheiten sanieren.

Das MDax-Mitglied besitzt auch Pflegeheime. Im ersten Halbjahr waren diese zu 97 Prozent ausgelastet. Durch Zukäufe stieg das Ergebnis in diesem Segment um 184 Prozent auf 24,7 (8,7) Millionen Euro.

... auch in der Zukunft



Der Immobilienkonzern hebt die Prognose für das Mietwachstum im laufenden Jahr an. Die Mieten sollen im gesamten Bestand um mehr als vier (3,5) Prozent steigen.

Die Prognose für das laufende Jahr hält das Unternehmen mit einem FFO I von rund 425 (2016: 383,9) Millionen Euro unverändert.

Auf Seite 2: Einschätzung der Redaktion



Seite: 1 | 2

Weitere Links:


Bildquelle: Deutsche Wohnen AG

Aktien in diesem Artikel

Deutsche Wohnen SE 35,86 -1,05% Deutsche Wohnen SE
Vonovia SE (ex Deutsche Annington) 36,88 -1,54% Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

Aktienempfehlungen zu Deutsche Wohnen SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
16.10.17 Deutsche Wohnen buy HSBC
09.10.17 Deutsche Wohnen buy Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.10.17 Deutsche Wohnen buy UBS AG
04.10.17 Deutsche Wohnen kaufen Warburg Research
27.09.17 Deutsche Wohnen neutral Independent Research GmbH
mehr Aktienempfehlungen

Indizes in diesem Artikel

MDAX 26.049,81
-0,01%

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit