UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

GELDPOLITIK

Große BO-Expertenumfrage: Warum EZB-Chef Mario Draghi auf dem Holzweg ist

WKN: 508810 ISIN: DE0005088108 Baader Bank AG
2,13 EUR
0,05 EUR 2,41 %
29.06.2016 - 07:15

Die Europäische Zentralbank hat den Letzins am Donnerstag erstmals in ihrer Geschichte auf null Prozent gesenkt. Was das für die Börsen bedeutet und warum Sparer wohl auch dauerhaft die Dummen bleiben, erläutern die Markt-Experten Robert Halver (Baader Bank), Alexander Krüger (Bankhaus Lampe) und Jörg Krämer (Commerzbank). Von Thomas Schmidtutz

Robert Halver, Kapitalmarktexperte bei der Baader Bank: Die EZB ist störrisch wie ein alter Esel




Robert Halver

Herr Halver, die EZB hat Ihre Geldpolitik erneut gelockert. Am Donnerstag haben die Notenbanker den Leitzins auf null Prozent gesenkt und gleichzeitig die monatlichen Anleihekäufe um 20 Milliarden auf nun 80 Milliarden Euro erhöht. Auf diese Weise will die EZB die Inflation doch noch auf die langfristig anvisierten zwei Prozent kriegen. Wie beurteilen Sie diesen Schritt?


Verzweiflung ist das richtige Wort. Es ist doch ein Armutszeugnis, wenn die bislang 700 Milliarden Euro, die in die Finanzmärkte gepumpt wurden und die ultraniedrige Zinspolitik nicht zu einer Renaissance von Inflation und Konjunktur geführt haben. Fast könnte man sagen: Je mehr billige Liquidität die Märkte erreicht, desto schwächer die Inflation. Es ist absurd. Dennoch, die Notenbanken sind immer noch der irrigen Meinung, dass sie mit ihren Werkzeugen letztlich die Realwirtschaft beflügeln werden. Verzweifelt vertrauen sie auf ihre Wunderwaffen. Ihr Motto: viel hilft viel.

Es ist bei uns eben nicht wie in Amerika. Wenn dort die Finanzmärkte steigen, geben die Konsumenten mehr Geld aus. Das ist der Vermögenseffekt. Der ist bei uns aber nicht ausgeprägt, weil der europäische Durchschnittshaushalt mehr Geld für Bananen als für Aktien ausgibt.

Zusätzlich hat die EZB auch die Strafzinsen für Banken erhöht, wenn sie überschüssiges Geld über Nacht bei der EZB parken. Das soll einen weiteren Anreiz zur Ausweitung von Krediten liefern. Wie wirksam ist dieser Ansatz in der Praxis?


Da die Nullzinspolitik nicht wirkte, muss die quantitative Lockerung über Anleihekäufe her. Und da diese auch nicht von konjunkturellem Erfolg gekrönt war, werden jetzt negative Leitzinsen ausprobiert. Die EZB kann die Strafzinsen noch weiter ausweiten. Es wird nichts nützen. Man verfolgt immer noch den Ansatz, die Kreditkosten zu senken. Man hofft, dass billigste Zinsen Haushalte und Unternehmen veranlassen, Kredite nachzufragen. Und man hofft auch, dass Banken bei negativen Einlagenzinsen bei der EZB - also Strafzinsen - dann doch lieber Kredite vergeben.

class="box-of-the-day">
Der europäische Durchschnittshaushalt gibt mehr Geld für Bananen aus als für Aktien."
Baader Bank-Kapitalmarktexperte Robert Halver zur Börsenleidenschaft der Europäer.


Dieses finanztheoretisch logische Ansinnen ist aber in der Realität nicht zu beobachten. Geradezu erbärmlich ist das Bild, das die EZB bei der Stimulierung des Kreditvolumens in der Eurozone an Unternehmen und Haushalte abgibt. Trotz negativer Einlagenzinsen scheuen die Banken das Risiko von Kreditengagements zunächst, weil die europäische Bankenpolitik mit ihren strengen Regulierungsvorschriften als massive Handicaps wirken. Das Eigenkapital wird geschont, ohne dass es aber keine Kreditausleihungen geben kann. So verdurstet die Realwirtschaft in der liquidesten Finanzmarktausstattung aller Zeiten.

Es könnte noch schlimmer kommen: Die Banken könnten die Kosten der Strafzinsen in Form steigender Kreditzinsen weitergeben. Dann wäre die Zinspolitik der EZB sogar kontraproduktiv, sozusagen ein Schuss in den Ofen.

Die Niedrigzinspolitik der EZB hat weitreichende Auswirkungen für Sparer sowie für Banken, große Kapitalanleger wie Pensionskassen und Versicherer. Wenn die EZB an ihrer Niedrigzinspolitik festhält: Wie lange können Versicherer und Pensionskassen das überhaupt noch durchhalten?


Für die Versicherungen und Pensionskassen fällt finanzwirtschaftlich schon heute Aschermittwoch, Karfreitag und Volkstrauertag auf einen Tag. Ihnen geht die Puste aus bzw. sie wissen nicht mehr wie sie Rendite erwirtschaften können.

Sie brauchen Alternativen. Der Staat sollte ihnen die Möglichkeiten für Infrastrukturinvestitionen im großen Stil eröffnen. Der Staat geht in Vorlage und die Versicherer gehen mit, haben Alternativen. Es geht um die Sanierung von Brücken und Straßen, die konsequente Fortsetzung der Energiewende, den digitalen Netzausbau und Bildung, Bildung, Bildung. Das sind Basisinvestitionen, die das Potenzial haben, zu privatwirtschaftlichen Folgeinvestitionen in realwirtschaftliche Güter und nicht in Blasen zu führen.

Für die Versicherungen und Pensionskassen fällt finanzwirtschaftlich schon heute Aschermittwoch, Karfreitag und Volkstrauertag auf einen Tag."
Baader Bank-Kapitalmarktexperte Robert Halver zum wachsenden Anlagenotstand bei institutionellen Investoren.


Die Investitionsrenditen werden attraktiver und damit nicht zuletzt der deutsche Investitionsstandort, den die deutsche Politik in den letzten Jahren wie ein Stiefkind behandelt hat. Die schwarze Null im Bundeshaushalt ist zum Selbstzweck mutiert und mag sich im Wahlkampf gut verkaufen, volkswirtschaftlich ist sie aber unter den gegeben Bedingungen irrelevant. Wenn sich diese Investitionsidee auch in anderen Euro-Ländern verbreiten würde, wäre ebenso viel für die wirtschaftspolitische Reputation Europas gewonnen. Hierbei sollte man nicht zuletzt an Arbeitsplätze und den sozialen Frieden denken.

Und die Sparer bleiben weiter die Dummen?


Der Sparer wird auch in diesem Jahr den Weltspartag nicht als Freudentag, sondern als Trauertag erleben. Ich fürchte, wir werden nie mehr ordentliche Zinsen erleben, weil ansonsten unsere Finanzwelt zusammenbricht. Die Altersvorsorge mit Zinsen ist gescheitert. Wer spart, verarmt! Die Anleger müssen umdenken und die Dividende mehr in den Fokus als Alternative rücken.

Stößt die EZB mit ihrer Politik nicht allmählich an ihre Grenzen?


Die EZB ist störrisch wie ein alter Esel. Sie verkennt, dass das weltkonjunkturelle Problem nicht auf der Angebotsseite besteht, die geldpolitisch theoretisch gut unterfüttert ist. Die Krise befindet sich auf der Nachfrageseite. So sind die Banken immer noch im Prozess der Bilanzbereinigung: Priorität hat der Abbau von Alt-, nicht das Eingehen von Neurisiken. Und auf Unternehmens- und Haushaltsseite gibt es auch angesichts der weltkonjunkturellen Eintrübung so etwas wie ein Schuldenvermeidungssyndrom. Wer auf der Stimmungsseite verunsichert ist und/oder bereits verschuldet ist, denkt nicht daran, sich weiter zu verschulden.

Die Altersvorsorge mit Zinsen ist gescheitert. Wer spart, verarmt!"
Baader Bank-Kapitalmarktexperte Robert Halver zu den desaströsen Folgen der EZB-Niedrigzins-Politik für Sparer.


Derzeit haben wir es mit mustergültigen Investitions- bzw. Liquiditätsfallen der Keynesianischen Wirtschaftstheorie zu tun. Oder anders ausgedrückt: Die Geldpolitik mag den Pferden an der Tränke ein großzügiges Angebot an Wasser machen. Aber wenn sie nicht trinken wollen, hat die Wassernachfrage versagt.

Vor diesem konjunkturellen Hintergrund ist die Realitätsverweigerung der Notenbank enorm. Berauscht von ihrem Erfolg bei der Stabilisierung der Finanzmärkte, glauben sie letztendlich auch realwirtschaftlich reüssieren zu können.

Sie wird weiter die Einlagenzinsen senken und die Finanzmärkte in Liquidität - und zwar immer mehr - ersäufen.

Statt realwirtschaftlicher Stimulierung haben die Notenbanken Anlageblasen geschaffen, die alle Übertreibungen der Vergangenheit weit in den Schatten stellen. Die größte Anlageblase ist die Anleihenblase. Daneben ist aber auch eine erneute Immobilienblase unverkennbar. Nach den Einbrüchen seit 2007 haben die Immobilienpreise wieder kräftig zugelegt.

Die geldpolitische Revolution frisst ihre Kinder."
Baader Bank-Kapitalmarktexperte Robert Halver zur verzweifelten Suche von Investoren nach ertragreichen Anlagen.


Vor diesem Hintergrund ist die absehbare Ausrichtung der Geldpolitik auf negative Zinsen fatal. Sie befeuern die Anlageblasen noch mehr. Es kommt zu noch mehr Fehlallokationen und Blasenbildungen in Anlageklassen wie Anleihen, Immobilien und früher oder später in Aktien. Leider können die Notenbanken diese Blasen nicht mehr kontrolliert entblähen. Wenn bereits eine einzige US-Zinserhöhung im Dezember 2015 für merkliche Unruhe an den Finanzmärkten und Kapitalflucht aus Asien Richtung USA sorgt, zeigt sich das Dilemma der Notenbanken. Ein Rückzug in die geldpolitische Normalität ist verbaut. Das Platzen der Anlageblasen würde schwerste Kollateralschäden für die Finanz- und Realwirtschaft bedeuten.

In den USA hat die Fed die Zinswende bereits eingeleitet. Wie lange kann die EZB ihren Niedrigzinskurs überhaupt noch durchhalten?


Die EZB hält das durch, definitiv. Sie glaubt, damit den Euro schwächen zu können. Doch werden die anderen Notenbanken dem Treiben der EZB nicht zuschauen. Sie werden ebenso über Geldpolitik versuchen, ihre Währungen zu schwächen. Und am Ende wird man feststellen, dass keine Währung wirklich schwach ist, weil alle abschwächen wollen. Und der Kollateralschaden wird sein, dass noch mehr Anlageblasen geschaffen wurden, die noch mehr geldpolitisch unterstützt werden müssen, damit sie nicht platzen.

Der Dax hat auf die Zinsentscheidung zunächst positiv reagiert und hat dann voll ins Minus gedreht. Wo erwarten Sie die Dax auf Sicht von drei Monaten?


Die Liquiditätshausse kann zwar dramatische Einbrüche an den Aktienmärkten verhindern. Doch der allgemein zu beobachtende Anlagenotstand aufgrund der Liquiditätsschwemme führt dazu, dass die großen Investoren immer verzweifelter versuchen, auch noch die letzten Renditefelder abzuweiden. Die Volatilität nimmt deutlich zu: Heute ist die Anlegermeute in Europa, morgen in Asien und übermorgen in Amerika. Man könnte fast sagen: Die geldpolitische Revolution frisst ihre Kinder.

Auf Seite 2: Alexander Krüger, Chefvolkswirt beim Bankhaus Lampe



Seite: 1 | 2 | 3

Weitere Links:


Bildquelle: Ralph Orlowski/Reuters, Bankhaus Lampe, Alexandra Lechner/Commerzbank

Aktien in diesem Artikel

Baader Bank AG 2,13 2,41% Baader Bank AG
Commerzbank 5,89 -0,84% Commerzbank

Aktienempfehlungen zu Baader Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
24.04.13 Baader Bank kaufen HSBC
24.04.13 Baader Bank kaufen HSBC
29.04.10 Baader Bank kaufen Der Aktionär
05.03.10 Baader Bank kaufen Independent Research GmbH
27.11.09 Baader Bank Der Aktionär
mehr Aktienempfehlungen

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:
Anmelden
Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-online.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Indizes in diesem Artikel

DAX 9.614,16
1,77%

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit