UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DÜNGEMITTEL

K+S-Aktie nach den Jahreszahlen: Warum wir das Papier herunterstufen

WKN: KSAG88 ISIN: DE000KSAG888 K+S AG
18,46 EUR
0,26 EUR 1,43 %
30.06.2016 - 17:59
11.03.2016 07:37:00

Was für Anleger zählt ist der Ausblick. Und damit konnte der Düngemittelhersteller K+S an der Börse nicht punkten. Warum wir das Papier herunterstufen. Von Klaus Schachinger

Was für Anleger zählt ist der Ausblick. Und damit konnte der Düngemittelhersteller K+S an der Börse nicht punkten. Auch eine deutliche Anhebung der Dividende im Vergleich zum Vorjahr, von 90 Cent auf 1,15 Euro, wodurch die Papiere auf dem aktuellen Niveau mit einer attraktiven Dividendenrendite auffallen, war kein Trostpflaster.

Die Eintrübung der Aussichten an den der Kalimärkten dürfte sich im laufenden Jahr weiter eintrüben, sagte Konzernlenker Norbert Steiner. Niedrigere Preise drücken auf die Margen des Unternehmens, das im Branchenvergleich immer noch relativ hohe Kosten in der Kalidüngerproduktion hat. Bei "moderat" weniger Umsatz im laufenden Jahr erwartet der Konzernaus Kassel einen deutlichen Rückgang beim Ergebnis.

Für 2015 lag der operative Gewinn (Ebita) mit 782 Millionen Euro leicht über den Erwartungen der Analysten, jedoch am unteren Ende der vom Konzern zuvor reduzierten Ergebnisprognose.

Ungemach droht dem DAX-Konzern, der demnächst in den MDAX absteigen wird, hierzulande auch wegen seiner bisherige Entsorgung von Salzlauge. K+S soll von 1999 bis 2007 "ohne wirksame Genehmigung" 9,5 Millionen Kubikmeter Salzlauge und andere Abfallstoffe in unterirdischen Gesteinsschichten der Gerstunger Mulde versenkt haben. Das Verwaltungsgericht in Kassel sieht sich deshalb "von Amts wegen" zu Ermittlungen veranlasst. Die Staatsanwaltschaft Meiningen hat gegen K+S-Chef Norbert Steiner und den Aufsichtsratsvorsitzenden Ralf Beth Anklage erhoben. Treffen die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft zu, könnte das Land Hessen den Konzern die Erlaubnis zur Entsorgung von Salzlauge entziehen.

Fazit

: Wegen des Ausblicks und der Risiken im Deutschland-Geschäft stufen wir die Aktie auf "Beobachten" zurück.

Stopp 16,90, Ziel: 23,00

Weitere Links:


Bildquelle: K+S AG

Aktien in diesem Artikel

K+S AG 18,35 0,96% K+S AG

Aktienempfehlungen zu K+S AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
15:01 K+S buy Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
13:18 K+S buy Kepler Cheuvreux
29.06.16 K+S Sell Citigroup Corp.
29.06.16 K+S buy Warburg Research
29.06.16 K+S buy Baader Wertpapierhandelsbank
mehr Aktienempfehlungen

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:
Anmelden
Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-online.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Indizes in diesem Artikel

DAX 9.680,09
0,71%
MDAX 19.843,43
0,91%

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit