BRANCHENREPORT

T-Aktie und Co.: Welche Telekommunikations-Papiere reif für ein Comeback sind

T-Aktie und Co.: Welche Telekommunikations-Papiere reif für ein Comeback sind

WKN: 891624 ISIN: JP3436100006 Softbank Corp.

71,37 EUR
0,28 EUR 0,39 %
08.12.2017 - 18:58
21.11.2017 04:20:00

Nach der geplatzten Fusion von T-Mobile US und Sprint bietet sich bei der T-Aktie eine Kaufchance. Weitere europäische Branchenvertreter sind reif für das Börsencomeback. Von Wolfgang Hagl



Als "Showman" geht Timotheus Höttges bestimmt nicht durch. Bei öffentlichen Auftritten ist der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom stets im dunklen Anzug gekleidet. Perfekt vorbereitet trägt er beispielsweise auf der Hauptversammlung Zahlen, Strategie und Ausblick des Konzerns ruhig und sachlich vor. Die Show überlässt Höttges dem Chef der Telekom-Tochter T-Mobile US, John Legere. Gerade hat der 59-Jährige per Videobotschaft die Quartalszahlen des börsennotierten Unternehmens präsentiert.



Legere hatte seine Haare lässig nach hinten gekämmt und trug neben einem magentafarbenen T-Shirt eine schwarze, mit dem T-Mobile-Logo bestickte Lederjacke. Im Stakkato-Tempo berichtete er von einem Rekordquartal. So gewann T-Mobile US von Juli bis September 1,3 Millionen neue Kunden. "Das ist das 18. Quartal in Folge, in dem wir mehr als eine Million Netto-Anwerbungen vorlegen", jubelte der Topmanager. Mit 2,8 Milliarden US-Dollar erreichte das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) einen Spitzenwert für das dritte Quartal. Überdies erhöhte der Manager im Rockstar-Outfit die Prognose.


Bei seinem Vortrag setzte Legere mehrere Seitenhiebe gegen Verizon und AT & T, die führenden Anbieter im US-Mobilfunkmarkt. Kein Wort verlor er allerdings darüber, ob T-Mobile US über die Fusion mit Sprint zu den Platzhirschen aufschließen könnte. Möglicherweise ahnte Legere bereits, dass nichts aus dem Zusammenschluss der Nummer 3 mit dem viertgrößten US-Provider wird. Mittlerweile sind die Gespräche zwischen der Telekom und dem Sprint-Großaktionär Softbank offiziell beendet. Das fusionierte Unternehmen hätte rund 130 Millionen Kunden gezählt. Analysten zufolge wären auf der Kostenseite Einsparungen von 30 Milliarden US-Dollar möglich gewesen. Angesichts dieser Zahlen überrascht die erste Enttäuschung unter den Investoren nicht: Die T-Aktie reagierte mit einem Minus von mehr als drei Prozent auf das Platzen der Mobilfunkhochzeit.

T-Aktie: Genug der Korrektur



Eine Kaufchance, da die Telekom auch mit dem Status quo gut leben kann. Schließlich ist der Ehrgeiz von John Legere, den US-Markt aufzurollen, ungebremst - T-Mobile US dürfte der Wachstumsmotor des DAX-Konzerns bleiben. Außerdem unterstreicht Tim Höttges mit dem Rückzieher seinen disziplinierten Managementstil. Derweil legt er an den Baustellen auf dem Heimatmarkt Hand an. Kürzlich machte der Vorstand mit Adel Al-Saleh einen Restrukturierungsexperten zum Chef der kriselnden Großkundensparte T-Systems. Bereits im Sommer kam es im deutschen Mobilfunk- und Festnetzgeschäft zu einer Personalrochade. Rückkehrer Dirk Wössner soll die Telekom in den Kampf gegen konkurrierende Glasfaseranbieter und TV-Kabelnetzbetreiber um möglichst viele Neukunden führen.

Aus unserer Sicht sind bei der T-Aktie die Chancen größer als die Risiken. Neben dem enormen Momentum in den USA sollte dem Konzern die starke Konjunktur in Deutschland sowie die Restrukturierungsfantasie auf dem Heimatmarkt in die Hände spielen. Für den DAX-Titel spricht zudem ein gerade im Sektorvergleich günstiges Kurs-Gewinn-Verhältnis sowie die Dividendenrendite von mehr als vier Prozent. Kurzum: Der von der allgemeinen Börseneuphorie bis dato ausgenommene Large Cap ist reif für ein Comeback.



Gleiches lässt sich für weitere prominente Vertreter des europäischen Telekomsektors sagen. Aus Frankreich sendet Orange gerade ein kräftiges Lebenszeichen. Zuvor hatte der Konzern starke Zahlen für das dritte Quartal präsentiert. So gewann Orange auf dem Heimatmarkt 320 000 neuen Mobilfunkkunden - der beste Wert seit 2008. Javier Borrachero, Analyst bei Kepler Cheuvreux, hebt in einem Kommentar hervor, dass das Wachstum von Orange in ganz Europa sowie in Afrika Fahrt aufgenommen hat.

Außerdem sei das Unternehmen bei seinen Kosteneinsparungen im Plan. Laut Borrachero ist die Basis für eine nachhaltige Neubewertung des französischen Bluechips gelegt. Kepler Cheuvreux führt Orange auf der Telekom-Favoritenliste.

Auf Seite 2: Vodafone: Ausbruch nach oben



Seite: 1 | 2 | 3

Weitere Links:


Bildquelle: Deutsche Telekom AG, BÖRSE ONLINE, BÖRSE ONLINE, BÖRSE ONLINE, BÖRSE ONLINE, BÖRSE ONLINE

Aktien in diesem Artikel

KPN 2,87 -6,43% KPN
Liberty Global PLC (A) 26,35 0,00% Liberty Global PLC (A)
Softbank Corp. 71,37 0,39% Softbank Corp.
Sprint 4,55 0,00% Sprint
UBS AG 14,85 1,96% UBS AG
Verizon Inc. 43,36 1,11% Verizon Inc.
Vodafone Group PLC 2,67 2,42% Vodafone Group PLC

Aktienempfehlungen zu Softbank Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
26.07.16 Softbank Hold Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.07.16 Softbank Hold Barclays Capital
01.07.16 Softbank buy UBS AG
29.06.16 Softbank buy Goldman Sachs Group Inc.
29.06.16 Softbank buy UBS AG
mehr Aktienempfehlungen

Indizes in diesem Artikel

DAX 13.153,70
0,83%
eb.rexx Government Germany 5.5-7.5 Performance 223,02
-0,10%

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit