VERSORGER

Uniper-Aktie: Warum bei einer Übernahme durch Fortum die Zerschlagung droht

Uniper-Aktie: Warum bei einer Übernahme durch Fortum die Zerschlagung droht

WKN: UNSE01 ISIN: DE000UNSE018 Uniper

25,96 EUR
-0,23 EUR -0,89 %
15.12.2017 - 18:40
13.10.2017 08:40:00

Der finnische Versorger Fortum greift nach dem deutschen Energiekonzern Uniper. Beobachter fürchten im Fall der Übernahme um die Zukunft der Düsseldorfer und sehen den Ausverkauf von Unternehmensteilen voraus. Die Gründe, welche Sparten von einer möglichen Zerschlagung betroffen sein könnten und was Anleger jetzt wissen müssen. Von Julia Pfanner

"Fortum und Uniper passen wegen Fortums CO2-neutraler Strategie nicht optimal zusammen. Sie werden prüfen, welche Teile sie abspalten können", sagt Uniper-Betriebsratschef Harald Seegatz gegenüber BÖRSE ONLINE. Fortum, das zu 51 Prozent dem finnischen Staat gehört, produziert etwa zwei Drittel seines Stroms CO2-frei. Uniper dagegen betreibt in Europa und Russland (Schwerpunkt des Geschäfts) 25 Kohle- und 75 Gaskraftwerke, die über drei Viertel der dortigen Stromerzeugungskapazität ausmachen.



Eon will seine Anteile von knapp 47 Prozent an Tochter Uniper Anfang 2018 für rund 3,8 Milliarden Euro komplett an Fortum verkaufen. Bei Uniper wird das extrem kritisch gesehen. Mit dem Verkauf sieht Betriebsratschef Seegatz über 1000 Arbeitsplätze in Gefahr.


Zudem bliebe etwa die Frage offen, wie viel von Uniper Fortum zur Refinanzierung seines Investments weiter veräußern wolle, sagte er gegenüber der Rheinischen Post. Die Ratingagentur S&P sieht durch den Deal eine höhere Verschuldung Fortums voraus und drohte, den Versorger nach dem Kauf der Eon-Anteile herabzustufen.

Der Kauf der Eon-Anteile könne kaum noch scheitern, sagt Guido Hoymann, Analyst bei Metzler. Denn Eon legte sich auf eine Strafzahlung von gut 750 Millionen Euro fest, falls es sich doch noch gegen den Verkauf an Fortum entscheidet. Auch ein dritter Bieter ist unwahrscheinlich. Die Zustimmung zuständiger Behörden steht noch aus.

Da Fortum von Eon über 30 Prozent an Uniper übernehmen würde, geht ein Angebot (ebenfalls 22 Euro je Aktie) auch an die restlichen Aktionäre. Bis zu acht Milliarden Euro könnte der Deal Fortum damit insgesamt kosten. Wie es mit Uniper in Zukunft weitergeht, hänge vor allem davon ab, wie viele Aktionäre neben Eon das Angebot von Fortum annehmen, sagt Sven Diermeier, Analyst bei Independent Research. Je größer der Umfang der Übernahme, umso wahrscheinlicher würde der Verkauf von Unternehmensteilen.

Im Juli wollte Fortum Uniper zu mindestens 75 Prozent übernehmen - Uniper lehnte ab. Beim jetzigen Deal seien weder Übernahme noch Zerschlagung Unipers geplant, sagte Fortum-Chef Pekka Lundmark der Rheinischen Post. Mit Uniper spaltete Eon 2016 konventionelle Kraftwerke und Energiehandel ab, während Eon sich auf Erneuerbare und Netze konzentriert.

Auf Seite 2: Einschätzung der Redaktion



Seite: 1 | 2

Weitere Links:


Bildquelle: Ralph Orlowski/Reuters

Aktien in diesem Artikel

E.ON SE 9,39 2,22% E.ON SE
Fortum Oyj 16,91 -0,02% Fortum Oyj
Uniper 26,01 -0,44% Uniper

Rohstoffe in diesem Artikel

Kohlepreis 64,95 0,00
0,00

Aktienempfehlungen zu Uniper

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
11.12.17 Uniper Neutral Macquarie Research
08.12.17 Uniper buy Deutsche Bank AG
08.12.17 Uniper Hold Commerzbank AG
07.12.17 Uniper overweight JP Morgan Chase & Co.
07.12.17 Uniper Sector Perform RBC Capital Markets
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit