STEUERN

Zertifikate: US-Steuerchaos dauert an

Zertifikate: US-Steuerchaos dauert an

WKN: 870747 ISIN: US5949181045 Microsoft Corp.

70,75 EUR
0,55 EUR 0,79 %
21.11.2017 - 13:55
17.04.2017 07:00:00

Eine unklare Steuerregelung der Amerikaner blockiert weiterhin den deutschen Derivatemarkt. Immerhin gibt es in einem Punkt mehr Klarheit. Was Anleger jetzt wissen müssen. Von Emmeran Eder



Es war einer der Tipps der BÖRSE-ONLINE-Redaktion zum Jahreswechsel: ein Open-End-Zertifikat von BNP Paribas, das den Arca Defense Index der New Yorker Börse NYSE abbildet und 24 der wichtigsten amerikanischen Rüstungsfirmen umfasst (WKN: 927 994). Es setzt darauf, dass US-Präsident Donald Trump die Militärausgaben erhöht.



Doch wer das Papier derzeit handeln will, hat ein Problem. Es werden zwar Kurse gestellt, aber ein An- und Verkauf ist nicht möglich. Hintergrund: Seit etlichen Wochen können Anleger keine Derivate mehr auf die meisten US-Aktien und viele US-Aktienindizes kaufen. BÖRSE ONLINE hatte darüber berichtet, leider besteht das Problem nach wie vor.


Schuld daran ist die amerikanische Steuerbehörde IRS. Sie hat im Herbst 2015 den Paragrafen, der die Quellensteuerpflicht regelt, zum 1. Januar 2017 auf derivative Finanzinstrumente, die US-Aktien als Basiswerte enthalten, ausgedehnt. Seither werden auch dividendenähnliche Erträge mit bis zu 30 Prozent besteuert, die Ausländer mit Derivaten auf US-Aktien erzielen.

Um Strafen vorzubeugen, stoppten daher ab Januar fast alle Emittenten den Verkauf von Derivaten auf US-Aktien und Aktienindizes. Für Papiere, die vor 2017 gekauft wurden, gilt Bestandsschutz. Sie sind frei von der neuen US-Steuerpflicht veräußerbar.

Obwohl Europas Banken bereits seit über einem Jahr mit den US-Behörden verhandeln, fanden sie bisher keine Lösung. Hauptproblem ist, dass die Amerikaner beim Verkauf eines Zertifikats lückenlos wissen wollen, wie viel Quellensteuer ein bestimmter Investor abzuführen hat. Die Emittenten kennen aber die Namen der Anleger nicht, anders als die Depotbanken, die diese aus Datenschutzgründen aber nicht weitergeben dürfen. Die Banken wiederum führen die Steuer nicht ab, da bisher eine Rechtsgrundlage fehlt und sie auch nicht die dafür nötige teure Infrastruktur haben.

Die Emittenten erwägen nun, den Maximalsatz von 30 Prozent Steuer selbst abzuführen. Neue Produkte sind geplant, welche die US-Kriterien weitgehend erfüllen. Für Anleger wäre das eher ungünstig. Da dividendenähnliche Erträge laut Bundesfinanzministerium nicht vom Doppelbesteuerungsabkommen mit den Vereinigten Staaten erfasst sind, werden diese nicht auf die deutsche Abgeltungsteuer angerechnet. Hintergrund der Regelung ist die Furcht des Fiskus, dass Nicht-US-Bürger mithilfe von Finanzprodukten wie Zertifikaten oder Derivaten die Dividendensteuer auf amerikanische Aktien oder Aktienindizes umgehen. Das heißt, dass auch eigentlich nicht in den Vereinigten Staaten steuerpflichtige Personen dort Steuern zahlen müssen.

Immerhin gibt es Neuigkeiten in einem Punkt. Inzwischen ist klar, wann Produkte von der neuen Quellensteuerregelung betroffen sind: Dafür ist ab 2018 das sogenannte Delta zum Kaufzeitpunkt entscheidend. Es gibt die Wertänderung des Zertifikats oder Optionsscheins in Abhängigkeit von der Kursveränderung des Basiswerts an. Ein Delta von 0,8 heißt: Wenn der Basiswert um einen Euro steigt, erhöht sich das Produkt darauf um 80 Cent. Derivate, die ein Delta über 0,8 haben, fallen unter das neue Quellensteuerregime.

Dazu zählen dann auch Aktienanleihen, Bonus-, Discount-, Garantie- und Expresszertifikate sowie Optionsscheine mit Delta über 0,8. Hier sollen die Depotbanken ab 2018 die US-Steuern abführen. Da sie ihre Kunden kennen, sollen sie den individuellen Steuersatz erheben. Bei den Zertifikaten und Optionsscheinen mit Delta unter 0,8 führt der Emittent ab 2018 wie bisher 15 Prozent Steuer an die Vereinigten Staaten ab.

Was alles noch geht



Von der aktuellen Handelspause betroffen sind Index-, Knock-out-, Faktor-, Outperformance- und Sprintzertifikate sowie tief im Geld liegende Optionsscheine. Sie verbriefen den Kursverlauf eines Basiswerts - etwa der Microsoft-Aktie - 1 : 1 oder gehebelt. Anleger kaufen aber nicht die Aktie, sondern eine Schuldverschreibung (das Zertifikat) einer Bank in Europa, die den Aktienkurs nur abbildet. Schüttet Microsoft Dividenden aus, rechnen Emittenten diese in den Zertifikatekurs ein. Dann greift die US-Quellensteuer.

Bisher können Anleger noch Aktienanleihen, Discount-, Bonus-, Garantie- und Expresszertifikate auf US-Basiswerte alternativ erwerben. Diese Papiere fallen ebenso wie Optionsscheine, die sich am oder aus dem Geld befinden, nicht unter das neue Steuerregime. Hier führt der Emittent bisher schon 15 Prozent US-Quellensteuer ab. Komplett ausgenommen von der Steuer sind Short-Zertifikate und Derivate auf "qualifizierte Indizes". Zu diesen zählen S & P 500, Dow Jones Industrial Average, Nasdaq 100, S & P Mid-Cap 400, S & P Small Cap 600, MSCI World und MSCI USA.

Weitere Links:


Bildquelle: Istockphoto

Aktienempfehlungen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
16.11.17 Microsoft buy Goldman Sachs Group Inc.
09.11.17 Microsoft buy UBS AG
27.10.17 Microsoft Buy Canaccord Adams
27.10.17 Microsoft buy Goldman Sachs Group Inc.
27.10.17 Microsoft Neutral Macquarie Research
mehr Aktienempfehlungen

Aktien in diesem Artikel

BNP Paribas S.A. 63,52 0,92% BNP Paribas S.A.
Delta Air Lines Inc. 42,23 0,30% Delta Air Lines Inc.
Microsoft Corp. 70,75 0,79% Microsoft Corp.
MSCI Inc. 108,15 0,68% MSCI Inc.

Indizes in diesem Artikel

Dow Jones 23.430,33
0,31%
NASDAQ 100 6.308,61
-0,09%
pagehit