STANDPUNKTE

Wie die EZB uns in die Deflation treibt

Wie die EZB uns in die Deflation treibt
11.12.2014 10:00:00

Nach der letzten Sitzung des EZB Rats besteht kaum mehr ein Zweifel daran, dass die EZB konsequent den Weg weiter beschreiten wird, den sie seit Draghis Versprechen, "alles erforderliche" zu tun, um den Euro zu retten, eingeschlagen hat. Die deutliche Ausweitung der Bilanzsumme durch "Quantitative Easing" ist erklärtes Ziel und soll Deflation verhindern und Wachstum stärken. Von Dr. Daniel Stelter

Die Zweifel an der Wirksamkeit eines "Quantitative Easing" sind bekannt. Wenn sich die EZB dennoch in dieses Abenteuer stürzt, mag die Hoffnung bleiben, dass es wenigstens nicht schadet. Doch auch diese Hoffnung trügt; die negativen Wirkungen sind erheblich:

• Tiefere Zinsen bewirken nicht unbedingt mehr Nachfrage. Im Gegenteil: Wir müssen alle mehr sparen, wollen wir im Alter ausreichend Reserven haben. Kurzfristig mögen die tiefen Zinsen den Konsum beleben. Mittel- und längerfristig sinkt der Konsum jedoch, gerade bei einer zunehmend überalterten Gesellschaft.

• Die tiefen Zinsen verhindern die eigentlich erforderliche Bereinigung in Realwirtschaft und Bankensystem. Ähnlich wie in Japan in den 1990er Jahren werden Unternehmen am Leben erhalten, die eigentlich insolvent sind. Diese investieren jedoch nicht und erhöhen mit ihrem kurzfristig auf Liquidität ausgerichteten Denken den Druck auf die eigentlich gesunden Unternehmen zusätzlich.

• Billiges Geld führt tendenziell zu höheren Preisen für Vermögenswerte. Damit ist es attraktiver, über Spekulation und Leverage Geld zu verdienen, als über Investitionen in der Realwirtschaft. Dies verstärkt zudem die Ungleichverteilung der Vermögen und liefert Forderungen nach mehr Umverteilung zusätzliche Munition.

• Der Zins ist ein wichtiger Indikator für das zu erwartende Wirtschaftswachstum und damit die Attraktivität von Investitionen. Es lohnt sich nicht, nur mit Blick auf eine günstige Finanzierung zu investieren, wenn die Aussichten für das nachhaltige Wachstum gering sind.

Seite: 1 | 2
pagehit