UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

SPORTAUSRÜSTER

Adidas-Aktie: An nachlassender Dynamik verdienen

WKN: 604843 ISIN: DE0006048432 Henkel KGaA Vz.
111,56 EUR
0,75 EUR 0,68 %
29.07.2016 - 17:09
25.02.2016 06:46:00

In den vergangenen sechs Monaten sprintete die Adidas-Aktie um über 50 Prozent nach oben - Zeit für eine Atempause. Auf dem deutlich erhöhten Kursniveau und angesichts der labilen allgemeinen Marktverfassung sollten Anleger nun auf ein Reverse-Bonus-Zertifikat setzen. Von Jörg Bernhard




Das Jahr 2016 verlief für die meisten DAX-Aktien bislang enttäuschend. Doch es gab auch Ausnahmen. Lediglich ein Indexmitglied verbuchte seit dem Jahreswechsel einen Kursgewinn - die Aktien des Sportartikelherstellers Adidas. Der DAX-Wert legte 2016 um 9,4 Prozent zu und erzielte auf Zwölfmonatssicht sogar ein Plus von 43 Prozent. In den vergangenen Wochen profitierte der Titel von diversen personellen Entscheidungen und einer positiven Überraschung bei der Präsentation der Jahreszahlen für 2015.



Bereits Mitte Januar überraschte das Unternehmen mit der Meldung, dass Henkel-Chef Kasper Rorsted ab August als Vorstand zu Adidas wechseln und ab Oktober als Vorstandsvorsitzenden den Posten des "Adidas-Urgesteins" Herbert Hainer übernehmen wird. Hainer startete seine Karriere bei Adidas 1987, wurde 1997 zum Vorstandsmitglied berufen und war seit März 2001 dessen Vorsitzender. Börsianer haben den Chefwechsel regelrecht bejubelt. Vor eineinhalb Wochen revanchierte sich Hainer mit sehr guten Zahlen und einem nach oben revidierten Ausblick.


Adidas hatte 2015 sowohl seine eigenen Ziele als auch die der meisten Analysten übertroffen und schraubte deshalb die Erwartungen an das Geschäftsjahr 2016 höher. Das Management erwartet nun eine währungsbereinigte Steigerung des Konzernumsatzes im zweistelligen Prozentbereich. Und erneut war der Jubel an der Börse groß. Mit 100,60 Euro markierte der DAX-Wert am vergangenen Freitag ein neues Rekordhoch. Die Wahrscheinlichkeit, dass demnächst Gewinnmitnahmen oder zumindest eine Verlangsamung der Aufwärtsdynamik eintreten könnten, ist nun aber relativ groß.

Die meisten Analysten sind mit Blick auf die Perspektiven der Adidas-Aktie eindeutig optimistisch gestimmt. Unter den insgesamt 23 erfassten Analysten-Ratings gibt es 14 Kaufempfehlungen ("Buy") und acht neutrale Ratings ("Hold"). Lediglich Morgan Stanley rät zum Verkauf ("Sell") der Adidas-Aktie.

Die ausgesprochenen Kursziele reichen derzeit von 74,00 Euro (Morgan Stanley) bis 114,00 Euro (Goldman Sachs) und ergeben im Durchschnitt einen Wert von 95,76 Euro. Über dieses Ziel ist die Adidas-Aktie mit aktuell 98,53 Euro mittlerweile hinausgeschossen. Damit die Spekulation mit dem nachfolgend aufgeführten Reverse-Bonus-Zertifikat aufgeht und ein attraktiver Gewinn erzielt wird , darf die bei 130 Euro angesiedelte Barriere von der Adidas-Aktie während der Laufzeit auf keinen Fall berührt oder überschritten werden.

Unter charttechnischen Aspekten kann man der Adidas-Aktie für die vergangenen drei Jahre vor allem eines attestieren: eine dynamische Berg- und Talfahrt. 2014 verlor der Titel in der Spitze über 40 Prozent. Gegenüber Anfang 2015 hat er sich um mehr als 80 Prozent verteuert. Auf dem erhöhten Rekordniveau wird die charttechnische Luft zusehends dünner. Beim Blick nach oben kann man derzeit zwar den Himmel als Grenze bezeichnen, sollte ein nachhaltiges Überwinden der psychologisch wichtigen Marke von 100 Euro nicht gelingen, drohen jedoch signifikante Gewinnmitnahmen.

Eine besonders starke Unterstützungszone verläuft im Bereich von 85 Euro. Selbiges gilt für den Bereich 77 bis 80 Euro. Sollte der DAX-Wert auf dieses Niveau abrutschen, droht erhebliches Ungemach, da hier die 200-Tage-Durchschnittslinie angesiedelt ist. Ein Unterschreiten interpretieren Chartisten als starkes Verkaufssignal. Außerdem bewegt sich der Timingindikator Relative-Stärke-Index aktuell in der Nähe von 70 Prozent, was als Indiz für eine überkaufte Lage gilt. Von einer Seitwärts- bzw. Abwärtsbewegung würde das nachfolgende Capped-Reverse-Bonus-Zertifikat profitieren.

Auf Seite 2: So sehen die Konditionen und Kennzahlen aus

Seite: 1 | 2

Weitere Links:


Bildquelle: Hannibal Hanschke/Reuters

Aktien in diesem Artikel

adidas AG 146,75 1,84% adidas AG
Goldman Sachs 142,54 -1,38% Goldman Sachs
Henkel KGaA St. 97,10 0,78% Henkel KGaA St.
Henkel KGaA Vz. 111,40 0,72% Henkel KGaA Vz.
Morgan Stanley 25,95 -0,70% Morgan Stanley

Indizes in diesem Artikel

DAX 10.337,50
0,61%

Nachrichten

  • Nachrichten zu Zertifikate
  • Alle Nachrichten
pagehit