INVESTMENTBANK

Deutsche Bank-Aktie fällt ans Dax-Ende - Geldhaus bittet abermals um Vertrauensvorschuss

Deutsche Bank-Aktie fällt ans Dax-Ende - Geldhaus bittet abermals um Vertrauensvorschuss
28.01.2016 14:08:00

Mitarbeiter und Aktionäre der Deutschen Bank brauchen beim Umbau des Instituts einen langen Atem. Nach einem Rekord-Verlust von fast sieben Milliarden Euro 2015 stimmte der neue Vorstandschef John Cryan am Donnerstag auf zwei weitere Krisenjahre ein. An der Börse kam das alles nicht gut an. Mit einem Verlust von drei Prozent war die Deutsche-Bank-Aktie wie schon so oft in den vergangenen Wochen größter Dax-Verlierer.

Mitarbeiter und Aktionäre der Deutschen Bank brauchen beim Umbau des Instituts einen langen Atem. Nach einem Rekord-Verlust von fast sieben Milliarden Euro 2015 stimmte der neue Vorstandschef John Cryan am Donnerstag auf zwei weitere Krisenjahre ein. "Wir alle wissen, dass eine Restrukturierung sehr herausfordernd sein kann. Sie braucht Zeit, Entschlossenheit und Geduld", sagte der Brite auf der Bilanzpressekonferenz in Frankfurt. 2016 wird nach Angaben des Konzerns der Höhepunkt der Restrukturierung, ein weiterer Verlust ist nicht ausgeschlossen. Cryan will sich nun persönlich einschalten, um die wichtigsten Rechtsstreitigkeiten wie etwa Hypothekenklagen in den USA aus dem Weg zu räumen. Was ihn aber auch sorgt: Es gibt deutliche Bremsspuren im Tagesgeschäft, vor allem im einst so lukrativen Investmentbanking, das zum Jahresende einen Milliardenverlust schrieb.

Dabei bräuchte Deutschlands größtes Geldhaus mehr denn je eine verlässliche Einnahmequelle, um die milliardenschweren Belastungen aus Skandalen und dem Konzernumbau zu schultern. Allein für Rechtsstreitigkeiten hat die Bank seit 2012 fast 13 Milliarden Euro aufgewendet - und ein Ende ist nicht in Sicht, wie Finanzchef Marcus Schenck erklärte. Doch Cryan kann sich hier nicht mehr auf die Investmentbanker verlassen, die in den vergangenen Jahren trotz mancher Zockereien meist den Löwenanteil der Gewinne ablieferten. Sowohl im Anleihe- und Aktienhandel als auch im klassischen Beratungsgeschäft gab es zuletzt Einbußen. Das ist nicht nur dem schwierigen Marktumfeld geschuldet, das sich bereits in den Bilanzen der US-Rivalen gezeigt hatte. Die Deutsche Bank, die sich unter Cryans Vorgänger Anshu Jain stets mit den Besten der Branche messen wollte, räumte erstmals auch ungewohnt offen ein, Marktanteile in einigen Bereichen des Kapitalmarktgeschäfts zu verlieren.

SCHLECHTE STIMMUNG ÜBERALL



An der Börse kam das alles nicht gut an. Mit einem Verlust von drei Prozent war die Deutsche-Bank-Aktie wie schon so oft in den vergangenen Wochen größter Dax-Verlierer. Seit Cryans Amtsantritt im Juli hat das Papier mehr als ein Drittel verloren. "Der Aktienkurs ist auch ein Indikator für die Stimmung in der Bank", gab Cryan zu. Viele Investmentbanker sind Aktionäre der Bank. Mit einer Marktkapitalisierung von etwas mehr als 20 Milliarden Euro wären die Frankfurter ein Schnäppchen etwa für die wiedererstarkten Riesen an der Wall Street. Cryan sieht die Deutsche Bank trotzdem nicht als Übernahmekandidatin. "Das ist nichts, womit wir derzeit allzuviel Zeit verbringen." Die Bankenaufseher sähen riskante Großfusionen sehr kritisch.

Cryan räumte ein, dass viele der rund 100.000 Mitarbeiter im Konzern verunsichert seien. Das liege nicht nur am bevorstehenden Abbau von 9000 Jobs, knapp die Hälfte davon in Deutschland. Auch die Geschäftszahlen seien für viele, die jeden Tag hart arbeiteten, enttäuschend. Einen weiteren Dämpfer für die Motivation dürfte es im März geben, wenn die Bonus-Entscheidung verkündet wird. Cryan kündigte spürbare Einschnitte an. Nach Angaben aus Finanzkreisen ist der Prämientopf für 2015 in einigen Abteilungen um bis zu 30 Prozent geschrumpft. Auf Vorstandsebene wird der Bonus für 2015 nach einer Entscheidung des Aufsichtsrats sogar ganz gestrichen, wie Cryan erklärte. Für ihn sei das keine Überraschung, fühle er sich für das Rekord-Verlustjahr doch "persönlich verantwortlich". Nicht einmal auf dem Höhepunkt der Finanzkrise 2008 hatte es so schlecht ausgesehen. Die Dividende fällt für mindestens zwei Jahre aus.

Auf Seite 2: KEINE ILLUSIONEN BEI DER POSTBANK



Seite: 1 | 2

Weitere Links:


Bildquelle: Reuters

Aktien in diesem Artikel

Deutsche Bank AG 12,69 2,34% Deutsche Bank AG
Deutsche Postbank AG 39,19 -21,62% Deutsche Postbank AG

Aktienempfehlungen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
12.08.16 Deutsche Bank Underperform BNP PARIBAS
09.08.16 Deutsche Bank Neutral Citigroup Corp.
08.08.16 Deutsche Bank Neutral Goldman Sachs Group Inc.
02.08.16 Deutsche Bank buy Kepler Cheuvreux
02.08.16 Deutsche Bank kaufen Bankhaus Lampe KG
mehr Aktienempfehlungen

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:
Anmelden
Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-online.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Indizes in diesem Artikel

DAX 10.622,97
0,28%

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit