GURU-ALARM

Gea-Aktie: Warum Albert Frère dabei ist

Gea-Aktie: Warum Albert Frère dabei ist

WKN: A1EWWW ISIN: DE000A1EWWW0 adidas AG

172,37 EUR
4,17 EUR 2,48 %
15.12.2017 - 18:59
17.09.2017 07:00:00

Zu den großen Investorenlegenden zählt auch Albert Frère. Der gebürtige Belgier legte den Grundstock für seine Milliarden bei der Neuordnung der Stahlindustrie in seinem Land. Zusammen mit dem mittlerweile verstorbenen kanadischen Geschäftsmann Paul Desmarais gründete Frère die Schweizer Investmentgesellschaft Pargesa, die ihre Anlagen vor allem über die ebenfalls notierte Groupe Bruxelles Lambert abwickelt. Von Jörg Lang



Hierzulande sorgte Frère mit einer Beteiligung an der damals strauchelnden Sportfirma Adidas für Aufsehen. Deren Aktienkurs war nach mehreren Gewinnwarnungen abgestürzt. Frère kaufte drei Prozent der Anteile, baute die Beteiligung dann auf mehr als fünf Prozent aus und positionierte einen Vertreter im Aufsichtsrat. Zwei Jahre später hat sich das Investment fast verdreifacht.



Anfang August hat sich Frère nun mit drei Prozent beim deutschen Anlagen- und Maschinenbauer Gea Group eingekauft. Und es gibt durchaus Parallelen zu Adidas. Gea ist in einer hervorragenden Marktposition. Ähnlich wie bei Adidas vor zwei Jahren konnten Erwartungen nicht erfüllt werden. Zuletzt versendete der Konzern zwei Gewinnwarnungen.


Einstieg zu Tiefstkursen

Dementsprechend hat sich der Aktienkurs entwickelt. Gegenüber den Höchstkursen bei 50 Euro verlor der Wert gut 20 Prozent. Offensichtlich hat Frère die Tiefstkurse genutzt, und mit hoher Wahrscheinlichkeit dürfte er den Anteil weiter ausbauen. Man kann auch damit rechnen, dass Frères Investmentfirma ein Aufsichtsratsmandat beanspruchen wird. Damit lässt sich natürlich Einfluss nehmen.

Gea befindet sich in einem Prozess, bei dem die Marge ausgeweitet werden soll. Die Effizienzmaßnahmen belasten im Moment und werden dafür sorgen, dass 2017 kein gutes Jahr wird. Die Anlagen werden in der Lebensmittelerzeugung eingesetzt. Ein Teil der Produktion ist zudem auf die Energiebranche ausgerichtet. Vor allem aber in der Lebensmittelverarbeitung besteht angesichts der wachsenden Weltbevölkerung immer mehr Bedarf.

Allerdings haben Analysten die Frage aufgebracht, ob der Konzern sich nicht stärker fokussieren sollte. So werfen etwa die Anlagen für Milcherzeugung viel weniger ab als die Produkte für die Milchverarbeitung. Und hier liegt ein hoher Hebel. Würde sich Gea auf die besten Bereiche konzentrieren, stiege die Rendite an. Zudem könnte Gea über den Verkauf von Bereichen Finanzmittel vereinnahmen.

Die Aktie ist gemessen an den Ergebnisprognosen kein Schnäppchen. Werden aber Teilbereiche verkauft und die Mittel in renditestarke Bereiche reinvestiert oder an die Aktionäre zurückgezahlt, kann die Rechnung aufgehen. Wer sich in den Windschatten von Frères Investmentfirma begeben will, sollte allerdings etwas Geduld mitbringen.

Weitere Links:


Bildquelle: Reuters, BÖRSE ONLINE

Aktien in diesem Artikel

adidas AG 172,25 1,86% adidas AG

Nachrichten zu adidas AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen

Aktienempfehlungen zu adidas AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
06.12.17 adidas buy UBS AG
14.11.17 adidas buy HSBC
13.11.17 adidas Outperform Macquarie Research
13.11.17 adidas buy UBS AG
10.11.17 adidas Hold S&P Capital IQ
mehr Aktienempfehlungen

Indizes in diesem Artikel

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit