UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

ROBOTIK

Kuka-Aktie: VW-Abgasskandal lässt Roboterbauer vorerst kalt

WKN: 620440 ISIN: DE0006204407 KUKA AG
106,35 EUR
-0,69 EUR -0,64 %
29.06.2016 - 17:59

Der VW-Abgasskandal macht sich bisher nicht im Geschäft des Roboter- und Anlagenbauers Kuka bemerkbar. Im abgelaufenen Quartal seien keine Auswirkungen zu spüren gewesen, sagte Vorstandschef Till Reuter am Mittwoch in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Allerdings sei Volkswagen mit einem Umsatzanteil von sieben bis zehn Prozent einer der wichtigsten Kunden des Augsburger Unternehmens.

"Aus heutiger Sicht können wir nicht hinlänglich bewerten, in welchem Umfang Kuka betroffen ist", räumte Reuter ein. Kuka bemüht sich seit längerem um mehr Unabhängigkeit von der Autoindustrie. Die dafür übernommene Logistikfirma Swisslog trug im dritten Quartal stark zum Umsatzwachstum des schwäbischen Traditionskonzerns bei.

Volkswagen könnte infolge des Abgasskandals Investitionen drosseln, erklärte der Kuka-Chef. "Wir beobachten das genau." Allerdings dürfte bei VW die Suche nach geeigneten Maßnahmen zur Bewältigung der Krise noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Der Wolfsburger Konzern selbst dämpfte zuletzt Erwartungen auf schnelle Ergebnisse bei der Aufklärung der Affäre. Diese nahm ihren Anfang im September, als VW Manipulationen bei Abgaswerten einräumte. Seitdem steht nicht nur VW unter Beobachtung, sondern auch die Zulieferindustrie. In der Branche blieben aber bisher auch SHW, Norma und ElringKlinger von negativen Folgen verschont. "Die soliden Zahlen der europäischen Zulieferindustrie im dritten Quartal und die positiven Gewinnaussichten implizieren, dass die kurzfristigen Auswirkungen für die Branche vom VW-Abgasskandal begrenzt sind", hieß es in einer Studie der Ratingagentur Moody's. Sie halte daher an ihrem positiven Ausblick für den Sektor fest und erwartet ein Umsatz- und Ergebniswachstum von rund fünf Prozent in den nächsten zwölf bis 18 Monaten.

Bei Kuka brummte das Geschäft zuletzt vor allem dank der neuen Logistiktochter Swisslog. Kuka setzte im dritten Quartal mit 722 Millionen Euro gut ein Drittel mehr um als ein Jahr zuvor. Ohne den Beitrag der auf die Automatisierung von Warenlagern und Krankenhausapotheken spezialisierten Swisslog hätte sich der Konzern mit einem Plus von 5,3 Prozent begnügen müssen. Auch beim Auftragseingang trug die Schweizer Sparte einen Großteil des Zuwachses von einem Viertel auf knapp 695 Millionen Euro bei. "Für 2015 gehen wir davon aus, dass wir unsere Jahresziele erreichen werden", sagte Reuter. Im dritten Quartal erhöhte sich das Betriebsergebnis (Ebit) um 1,9 Prozent auf 37,5 Millionen Euro, während der Nachsteuergewinn mit 21,9 Millionen Euro um gut drei Prozent zurückging.

Reuters

Weitere Links:


Bildquelle: Kuka AG

Aktien in diesem Artikel

ElringKlinger AG 17,27 2,55% ElringKlinger AG
KUKA AG 106,60 0,09% KUKA AG
SHW AG 26,30 3,71% SHW AG

Aktienempfehlungen zu KUKA AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
29.06.16 KUKA Hold Commerzbank AG
29.06.16 KUKA Sell Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
28.06.16 KUKA Equal weight Barclays Capital
21.06.16 KUKA neutral Norddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.06.16 KUKA Hold Baader Wertpapierhandelsbank
mehr Aktienempfehlungen

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:
Anmelden
Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-online.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit