SPEZIALCHEMIEKONZERN

SKW Stahl-Aktie bricht massiv ein - Hälfte des Grundkapitals in Gefahr - Außerordentliche HV

SKW Stahl-Aktie bricht massiv ein - Hälfte des Grundkapitals in Gefahr - Außerordentliche HV

WKN: 515600 ISIN: DE0005156004 Gigaset AG

0,64 EUR
0,01 EUR 1,92 %
24.08.2016 - 15:36
29.01.2016 10:55:00

Der Stahlzulieferer SKW leidet immer mehr unter der Bürde seiner Vergangenheit. Das Unternehmen aus dem schwäbischen Unterneukirchen ruft seine Aktionäre zu einer außerordentlichen Hauptversammlung zusammen, nachdem der Verlust im Einzelabschluss die Hälfte seines Grundkapitals aufgezehrt hat, wie SKW am Donnerstagabend mitteilte. An der Börse kamen die Nachrichten nicht gut an. Die SKW-Titel brachen zu Handelsbeginn massiv ein und notierten später dann noch fünf Prozent im Minus.

Der Stahlzulieferer SKW leidet immer mehr unter der Bürde seiner Vergangenheit. Das Unternehmen aus dem schwäbischen Unterneukirchen ruft seine Aktionäre zu einer außerordentlichen Hauptversammlung zusammen, nachdem der Verlust im Einzelabschluss die Hälfte seines Grundkapitals aufgezehrt hat, wie SKW am Donnerstagabend mitteilte. Vor allem die gewachsenen Rückstellungen für ein altes Kartellverfahren setzen der Firma zu, die zuletzt ohnehin unter der weltweiten Krise der Stahlindustrie litt.

Vorstandschef Kay Michel rechnet 2016 für sein Haus erneut mit schweren Zeiten. "Im laufenden Jahr dürfte sich das Marktumfeld zunächst weiter verschlechtern, bevor wir 2017 eine leichte Verbesserung sehen werden", erklärte er. SKW erarbeite einen Plan, um das Ergebnis in den kommenden drei Jahren um 20 Millionen Euro aufzubessern. Es herrsche allerdings ein starker Margendruck. Das Sanierungsprogramm sei auch die Basis für die laufenden Verhandlungen mit den Kreditgebern über die Darlehensbedingungen und die künftige Finanzierungsstruktur, hieß es.

An der Börse kamen die Nachrichten nicht gut an. Die SKW-Titel brachen zu Handelsbeginn massiv ein und notierten später dann noch fünf Prozent im Minus.

SKW blickt auf eine turbulente Geschichte zurück. Nach der Trennung von Degussa gelangten die Bayern zum skandalträchtigen Finanzinvestor Arques, der sich nach vielen Problemen auf seine letzte große Tochter Gigaset verschmolz. Die Strafe aus den Kartellverfahren über gut 13 Millionen Euro wurden später gesamtschuldnerisch dem Telefonhersteller und der SKW aufgebrummt, wogegen sie sich juristisch wehrten. Die Bewältigung des langjährigen Prozesses und seiner Folgen schlägt der SKW nun erneut heftig ins Kontor, nachdem Ende letzten Jahrens die Konzerntochter in Bhutan pleite gegangen war.

Reuters

Weitere Links:


Bildquelle: Beawiharta/Reuters

Aktien in diesem Artikel

Firma Holdings Corp 0,09 18,67% Firma Holdings Corp
Gigaset AG 0,63 -0,94% Gigaset AG
SKW Stahl-Metallurgie Holding AG 2,74 -3,89% SKW Stahl-Metallurgie Holding AG

Aktienempfehlungen zu Gigaset AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
08.02.13 Gigaset kaufen equinet AG
13.11.12 Gigaset verkaufen Bankhaus Lampe KG
13.11.12 Gigaset hold Deutsche Bank AG
02.11.12 Gigaset hold Deutsche Bank AG
15.08.12 Gigaset halten Bankhaus Lampe KG
mehr Aktienempfehlungen

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:
Anmelden
Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-online.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit