VERSORGER

Eon und RWE: Aktien trotzen dem Börsencrash

Eon und RWE: Aktien trotzen dem Börsencrash

WKN: 703712 ISIN: DE0007037129 RWE AG St.

11,81 EUR
0,22 EUR 1,87 %
05.12.2016 - 18:59
16.02.2016 07:17:00

Eon und RWE präsentieren sich seit Jahresbeginn robust. Die Energiewende, so die Spekulation, könnte für sie glimpflich ausgehen. Von Wolfgang Ehrensberger

Nach einem rabenschwarzen Jahr 2015 mit Preisverfall, unsicheren regulatorischen Rahmenbedingungen und der Suche nach neuen Geschäftsmodellen hat sich die Lage der Versorger in Deutschland zuletzt stabilisiert. Seit Jahresbeginn zeigen sich die Aktien von Eon und RWE in dem miserablen Börsenumfeld erstaunlich fest. Und das, obwohl längst nicht alle Fragen bezüglich der Energiewende geklärt sind.

"Die Politik ist beim Ausbau der erneuerbaren Energien auf einem guten Weg, der regulatorische Druck durch die Energiewende sollte abnehmen, und schließlich zeichnet sich auch eine Ertragswende in den Geschäftsjahren ab 2017 ab", fasst Nord/LB-Branchenexperte Holger Fechner die Lage zusammen.

Den Sektor hat er soeben auf "Kaufen" hochgestuft. Die Politik jedenfalls werde die Versorger nicht überfordern. Unternehmen wie Eon und RWE müssten in der Lage bleiben, "die Altlasten des Atomausstiegs zu schultern, um weiter als Steuerzahler und Arbeitgeber dem Gemeinwohl dienen zu können", wie Fechner es formuliert. Die Versorger seien außerdem bei der Suche nach tragfähigen Geschäftsmodellen weitergekommen. So plant Eon die Aufspaltung des Unternehmens, während RWE eine Tochtergesellschaft für zukünftige Geschäftsfelder gegründet hat.

Pragmatische Lösungen



In diesen Tagen werden in Berlin die Weichen für die Lastenverteilung beim Ausstieg aus dem Atomzeitalter gestellt. Eine von der Bundesregierung eingesetzte Kommission legt bis Ende Februar ihren Bericht vor. Bis zur Sommerpause könnte dann eine Einigung mit den Konzernen erzielt werden. Bleiben die Kosten überschaubar, wird dies den Aktienkursen neuen Schwung geben, so die Spekulation von Investoren. Die Chancen für eine Einigung stehen nicht schlecht. So könnten die Konzerne einen Teil ihrer Atomrückstellungen von insgesamt 39 Milliarden Euro in einen staatlich geführten Fonds einbringen. Bei einer Einigung mit der Bundesregierung könnten sie zudem ihre milliardenschweren Atomklagen zurückziehen. Nach Einschätzung von Beobachtern haben beide Seiten deshalb starke Anreize, zu einer einvernehmlichen Lösung zu kommen.

Doch nicht alle trauen dem Frieden. Am Donnerstag setzten negative Analystenkommentare die Versorgertitel mächtig unter Druck. In einem nervösen Marktumfeld verloren vor allem die Aktien von Eon und RWE fast sieben Prozent.

Die Analysten vom Bankhaus Berenberg weisen darauf hin, dass Eon und RWE ihre Rückstellungen in jedem Fall finanzieren müssten - "selbst wenn sie geringer ausfielen als gedacht".

Weitere Links:


Bildquelle: Wolfgang Rattay/Reuters

Aktien in diesem Artikel

E.ON SE 6,14 1,10% E.ON SE
RWE AG St. 11,75 1,21% RWE AG St.

Aktienempfehlungen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
29.11.16 RWE Neutral Goldman Sachs Group Inc.
29.11.16 RWE buy Société Générale Group S.A. (SG)
28.11.16 RWE Hold Deutsche Bank AG
28.11.16 RWE Reduce HSBC
22.11.16 RWE Neutral Credit Suisse Group
mehr Aktienempfehlungen

Anmeldung notwendig

Benutzername oder E-Mail:
Passwort:
Anmelden
Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich anmelden.
Falls Sie noch kein Benutzerkonto bei boerse-online.de besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Eintrag hinzufügen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit