15 Jahre in Folge war er der reichste Mensch der Welt, zählt noch immer zu den reichsten der Reichen: Bill Gates (66) weiß, wie man mit Geld umgeht. Die jüngste Offenlegung seines Portfolios offenbart jetzt, welche beiden Aktien sich der Milliardär jüngst neu dazu gekauft hat.

Ein Blick in das Portfolio von Bill Gates - zwei neue Aktien


Die Bill & Melinda Gates Foundation gilt als größte private Stiftung der Welt. Auch, wenn das Paar mittlerweile getrennte Wege geht, führen sie die Stiftung gemeinsam weiter. Der Bill & Melinda Gates Foundation Trust wiederum verwaltet das Vermögen der Stiftung, externe Investmentmanager verwalten diesen. Alle drei Monate gewährt Bill Gates durch die Offenlegungspflichten einen Blick in den aktuellen Stand seines Portfolios.

Die jüngste Offenlegung zeigt nun seine Investitionen im zweiten Quartal, das am 30. Juni endete. Die offenbart: Zwei neue Aktien haben den Weg in Bill Gates Portfolio gefunden. Insgesamt befinden sich aktuell 20 Aktien darin, das einen Wert von rund 17,68 Milliarden Dollar umfasst.

Carvana - das Amazon der Autos


Das US-Unternehmen mit Hauptsitz in Arizona verkauft Gebrauchtwagen über das Internet. Oft wird es auch als das "Amazon für Autos" genannt und gilt als einer der am schnellsten wachsende Gebrauchtwagenhändler der USA. Von Carvana hat der Gates-Fonds im zweiten Quartal 520.000 Aktien gekauft, das Unternehmen macht nun 0,07 Prozent des Portfolios aus. Für das aktuelle Geschäftsjahr erwarten Analysten ein Umsatzplus von 20 Prozent auf 15,41 Milliarden Dollar. Auf Sicht von fünf Jahren liegt die Aktie 230 Prozent im Plus, nahm seit Jahresanfang allerdings fast 79 Prozent ab.

Vroom - gleiches Schema


Bill Gates scheint es auf Gebrauchtwarenhändler abgesehen zu haben: Denn auch Room ist eine E-Commerce-Plattform, auf der man Gebrauchtfahrzeuge kaufen und verkaufen kann. Von Room kaufte der Fonds 2,5 Millionen Aktien, sie machen im Portfolio nun einen Anteil von 0,02 Prozent aus. Die Aktie liegt auf Sicht von fünf Jahren 95 Prozent im Minus. Im Zeitraum von einer Woche konnte sie zuletzt jedoch fast 30 Prozent zulegen - dazu könnte auch das Bekanntwerden von Gates Beteiligung beigetragen haben. Vroom ist mit einer Marktkapitalisierung von 300 Millionen Dollar der weit kleinere Kandidat als Carvana (5,25 Milliarden Dollar).

Beide Unternehmen sind unter dem Strich noch nicht profitabel, die Käufe erscheinen riskanter. Bill Gates ist allerdings bekannt für seinen langfristig orientierten Anlagestil - die beiden E-Commerce Autohändler könnten gerade zukünftig die US-Autoindustrie prägen, da sich Online-Käufe auch bei Fahrzeugen immer weiter durchsetzen.