+++ Die DAX-Rally läuft +++ Mit BÖRSE ONLINE immer dabei sein +++ Jetzt zum Aktionspreis testen +++

Tagesgeld-Vergleich 12/2023





Tagesgeld-Vergleich


Die Zinsen für Tagesgeld steigen derzeit stark an. Die Vorteile von Tagesgeld: Sparer kommen jederzeit an ihr Geld heran und müssen es nicht wie beim Festgeld für eine bestimmte Laufzeit zu einem festen Zinssatz anlegen. Dennoch erhalten Sparer auf dem Tagesgeldkonto attraktive Zinsen und vermehren somit ihr Erspartes.

Ein Tagesgeldkonto hat viele Vorteile, jeder Sparer sollte eines besitzen. Denn auf diesem Konto lässt sich jederzeit Geld parken und auch schnell wieder aufs Girokonto überweisen. Zum Beispiel eignet sich ein Dauerauftrag vom Girokonto auf das Tagesgeldkonto, um regelmäßig und automatisiert zu sparen. Der Vorteil gegenüber dem Girokonto: Auf dem Tagesgeldkonto gibt es Zinsen – und diese steigen aktuell wieder stark.

Unterschied Girokonto und Tagesgeldkonto

Der größte Unterschied besteht darin, dass man vom Girokonto Geld überweisen und abheben kann und vom Tagesgeldkonto eher nicht. Das Tagesgeldkonto bildet nur eine Brücke zum eigenen Girokonto, eignet sich aber nicht für den Gehaltseingang, eine Rechnungsüberweisung oder das Abheben beim Geldautomaten. Mit dem Geld auf dem Tagesgeldkonto kann die Bank kurzfristig arbeiten und der Sparer erhält dafür einen Zins.

Unterschied Festgeldkonto und Tagesgeldkonto

Der Unterschied zwischen Festgeld und Tagesgeld ist, dass man beim Festgeld mehr Zinsen erhält, weil man das Geld dort fest für einen vorher definierten Zeitraum „wegschließt“. Etwa drei Monate, sechs Monate, ein Jahr oder zwei Jahre sind gängige Zeiträume. Auf das Tagesgeldkonto können Sparer flexibel und tagesaktuell zugreifen. Dafür sind die Zinsen hier dann etwas geringer. Die aktuell höchsten Festgeldzinsen finden Sie hier:


Wann sollte man das Tagesgeldkonto nutzen?

Jeder sollte ein Tagesgeldkonto nutzen. Denn hier lässt sich sehr gut ein Notgroschen ansparen und das Geld verzinst sich sogar. Die BÖRSE ONLINE-Redaktion empfiehlt, mindestens drei Netto-Monatsgehälter als Notgroschen auf dem Tagesgeldkonto zu sparen. Darüber hinaus können Anleger auf dem Tagesgeldkonto Geld zwischenparken, welches sie nicht aktuell, aber bald wieder investieren möchten. In der Zwischenzeit gibt es Zinsen auf dieses Geld.
Wer hingegen schon jetzt weiß, dass er sein Geld erst in zwölf Monaten oder später braucht und wer dennoch bereits einen Notgroschen angespart hat, der kann die darüber hinausgehende Summe auf dem Festgeldkonto ansparen und erhält somit höhere Zinsen.

Sicherheit der Bank und Einlagensicherung

Bei einem Tagesgeldkonto ist zusätzlich wichtig, auf einen vertrauensvollen Anbieter zu setzen. Was bringen die hohen Zinsen, wenn man sich um die Sicherheit seines Geldes Sorgen machen muss? Deswegen sollten Anleger und Sparer sich nicht nur von hohen Lock-zinsen ködern lassen, sondern auch die Bonität des Anbieters und der Bank prüfen. Wichtig ist auch, dass die Einlagensicherung der EU in Höhe von bis zu 100.000 Euro greift. Die Einlagensicherung gilt für alle Länder der EU und des Europäischen Wirtschaftsraumes. Dennoch dürften Länder, die wohlhabender und rechtstaatlicher sind, die Einlagensicherung eher zahlen als unsicherere und ärmere Staaten. Darauf sollten Anleger beim Tagesgeld achten.

Hinweis: In diesem Vergleich kommen teilweise sogenannte Affiliate-Links zum Einsatz. Um Ihnen unsere Informationen kostenlos anbieten zu können, erhalten wir in einigen Fällen Vergütungen, wenn Sie auf diese Links klicken (z. B. "Depot eröffnen"). Diese Affiliate-Links und die damit verbundenen Vergütungen haben keinen Einfluss auf unsere Inhalte. Unser oberstes Ziel ist es, Ihnen objektive Inhalte zu bieten und Sie unabhängig zu informieren.

Rechtliche Hinweise: Dieser Vergleich stellt keine vollständige Marktübersicht dar (§ 18 Abs. 6 ZKG). Alle Angaben sind ohne Gewähr, Änderungen und Irrtümer vorbehalten.

Aktuelle Nachrichten