DAX 13.982 0,7%  MDAX 29.200 0,6%  Dow 30.774 -1,5%  Nasdaq 11.571 -2,6%  Gold 1.842 0,0%  TecDAX 3.073 0,9%  EStoxx50 3.657 0,5%  Nikkei 26.739 1,3%  Dollar 1,0540 -0,4%  Öl 112,6 1,0% 
GESCHÄFTSJAHR

Biotechfirma CureVac erwartet 2022 geringere Ausgaben

Biotechfirma CureVac erwartet 2022 geringere Ausgaben

WKN: 940561 ISIN: GB0009252882 GlaxoSmithKline plc (GSK)

21,04 EUR
0,54 EUR 2,61 %
20.05.2022 - 16:00
19.11.2021 16:52:39

Das Tübinger Biotech-Unternehmen CureVac will im nächsten Jahr weniger Geld ausgeben. CureVac rechne für 2022 mit einem Rückgang der Barmittelausgaben nach den hohen Forschungs- und Entwicklungskosten dieses Jahres für den mittlerweile zurückgezogenen Corona-Impfstoffkandidaten der ersten Generation, erklärte Finanzchef Pierre Kemula am Freitag im Gespräch mit Analysten.

Die derzeitige Liquiditätslage sei mit 1,06 Milliarden Euro (per Ende September) "komfortabel". Zudem erwäge die Firma, vorbehaltlich der Marktbedingungen Aktien im Umfang von bis zu 600 Millionen Dollar auszugeben.

CureVac hatte seinen ersten Covid-Impfstoffkandidat CVnCoV im Oktober nach enttäuschenden Studienergebnissen aufgegeben, um sich mit dem britischen Pharmakonzern GSK auf die Entwicklung eines verbesserten mRNA-Impfstoffs zu konzentrieren. Nach Angaben von Entwicklungschef Klaus Edvardsen hat das Tübinger Unternehmen neben dem europäischen auch den US-Markt für sein Covid-Vakzin der zweiten Generation CV2CoV im Visier. Die ersten klinischen Versuche mit dem Kandidaten sollen in den nächsten Monaten - noch im vierten Quartal 2021 - beginnen. In einer Studie mit Makaken wurde der neue Impfstoff direkt mit dem Covid-19-Vakzin von BioNTech/Pfizer verglichen. Dabei konnten vergleichbare Antikörperspiegel gemessen werden, so die im Fachmagazin "Nature" veröffentlichte Studie.

CureVac hatte am Vorabend für die ersten neun Monate des Jahres einen Umsatzanstieg von 44 Prozent auf 61,8 Millionen Euro ausgewiesen. Dieser Zuwachs sei hauptsächlich auf höhere Umsätze aus den Kooperationen mit GSK für die Produktion von mRNA-basierten Impfstoffen und monoklonalen Antikörpern zurückzuführen. Unter dem Strich stand im gleichen Zeitraum allerdings ein Verlust vor Steuern von 407,9 Millionen Euro nach einem Fehlbetrag von 72,6 Millionen ein Jahr zuvor.

rtr

Aktien in diesem Artikel

GlaxoSmithKline plc (GSK) 21,04 2,61% GlaxoSmithKline plc (GSK)

Aktienempfehlungen zu GlaxoSmithKline plc (GSK)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
19.05.22 GlaxoSmithKline Hold Deutsche Bank AG
13.05.22 GlaxoSmithKline Neutral JP Morgan Chase & Co.
10.05.22 GlaxoSmithKline Buy Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.04.22 GlaxoSmithKline Equal Weight Barclays Capital
28.04.22 GlaxoSmithKline Hold Deutsche Bank AG
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit