HELLAS-KRISE

Euro-Partner lassen griechische Regierung abblitzen

Euro-Partner lassen griechische Regierung abblitzen

WKN: 916018 ISIN: GB0002875804 BAT PLC (British American Tobacco)

33,73 EUR
0,00 EUR 0,00 %
24.05.2019 - 17:52
29.06.2015 17:35:00

Trotz der drohenden Staatspleite Griechenlands sehen die europäischen Partner keinen Spielraum für eine Verlängerung des aktuellen Hilfsprogramms.

Sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ließen am Montag keine Bereitschaft erkennen, der Bitte des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras um einen erneuten Aufschub bis zum geplanten Referendum am Sonntag nachzukommen. Damit dürfte das Hilfsprogramm am Dienstag um Mitternacht auslaufen und die finanzielle Situation Griechenlands noch prekärer werden. Wegen des befürchteten Ansturms beunruhigter Sparer blieben die Banken des Landes geschlossen und sollen genau wie die Athener Börse erst wieder am kommenden Montag öffnen. Am Donnerstag könnten aber etwa 850 Filialen zur Auszahlung von Renten öffnen. Der Dax verzeichnete mit einem Minus von zeitweise 4,6 Prozent den stärksten Kursrutsch seit dreieinhalb Jahren. Die US-Börsen und der Euro hielten sich dagegen relativ stabil.

Merkel sagte nach einem Treffen mit den Spitzen der anderen Bundestagsparteien im Kanzleramt, es sei an der Regierung in Athen, nach dem Auslaufen des aktuellen Programms einen neuen Antrag auf Hilfen zu stellen. "Für mich geht es im Kern darum, dass der Satz wieder im Zentrum steht: Scheitert der Euro, scheitert Europa." Einen EU-Sondergipfel stellte die Kanzlerin erst für die Zeit nach dem griechischen Referendum in Aussicht. Juncker kritisierte die Regierung in Athen scharf dafür, die Verhandlungen am vergangenen Freitag abgebrochen zu haben. Die griechischen Wähler rief er dazu auf, am Sonntag für einen Verbleib im Euro und in der EU zu stimmen.

In weniger als 48 Stunden läuft das Hilfsprogramm der Euro-Partner für Griechenland aus. Bis dahin muss die Athener Regierung eine Rückzahlung von rund 1,6 Milliarden Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF) leisten. Andernfalls wäre das klamme Eurozonen-Mitglied das erste Industrieland, das bei dem Fonds in Zahlungsrückstand gerät. Am Ende könnte die griechische Regierung gezwungen sein, den Euro aufzugeben.

Die Regierung in Athen teilte nach einer nächtlichen Krisensitzung mit, griechische Kunden dürften von Geldautomaten 60 Euro pro Tag abheben, für Ausländer sollen die Beträge Insidern zufolge höher sein. Online-Überweisungen sind weiter möglich, aber nicht ins Ausland. Am Montag bildeten sich vor den Geldautomaten und in Supermärkten des Landes lange Schlangen. "Ich kann es nicht glauben", sagte die Athenerin Evgenia Gekou. "Ich denke weiter, dass wir morgen aufwachen und alles in Ordnung sein wird." Die EU-Kommission billigte die Einführung der Kapitalverkehrskontrollen, mahnte aber deren zeitliche Begrenzung an. Im Fall Zyperns, das wegen der dortigen Bankenkrise 2013 Kapitalverkehrskontrollen einführte, wurden die Beschränkungen erst in diesem April gänzlich aufgehoben.

Auf Seite 2: JUNCKER: FÜHLE MICH EIN WENIG VERRATEN



Seite: 1 | 2

Weitere Links:


Bildquelle: Alkis Konstantinidis/Reuter

Aktien in diesem Artikel

BAT PLC (British American Tobacco) 33,73 0,00% BAT PLC (British American Tobacco)

Aktienempfehlungen zu BAT PLC (British American Tobacco)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
20.03.19 BAT buy UBS AG
15.03.19 BAT buy Deutsche Bank AG
15.03.19 BAT buy Deutsche Bank AG
15.03.19 BAT overweight JP Morgan Chase & Co.
12.03.19 BAT buy UBS AG
mehr Aktienempfehlungen

Indizes in diesem Artikel

DAX 12.011,04
0,49%

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit