VORSCHAU

EZB-Sitzung am Donnerstag: EZB mit mehr PEPP - Kaufprogramm könnte um halbe Billion steigen

EZB-Sitzung am Donnerstag: EZB mit mehr PEPP - Kaufprogramm könnte um halbe Billion steigen

WKN: CBK100 ISIN: DE000CBK1001 Commerzbank

4,42 EUR
0,27 EUR 6,38 %
06.07.2020 - 19:33
03.06.2020 06:55:00

Die Europäische Zentralbank (EZB) dürfte angesichts des massiven Konjunktureinbruchs wegen der Corona-Krise ihre Hilfen für die Wirtschaft noch einmal verstärken. Auf ihrer Zinssitzung am Donnerstag könnte sie ihr auf den Namen PEPP getauftes Notfall-Programm zum Kauf von Anleihen erheblich ausweiten.

Das eigentlich auf 750 Milliarden Euro begrenzte "Pandemic Emergency Purchase Programme" könnte um 500 Milliarden Euro aufgestockt werden, sagen die meisten Ökonomen voraus. Mit dem Kauf von Anleihen kann sie viel billiges Geld in die Wirtschaft pumpen und damit die Konjunktur stützen. Hintergrund ist, dass die Wirtschaft in der Euro-Zone noch stärker einbrechen dürfte als zunächst erwartet.

"Wir erwarten eine weitere Lockerung der Geldpolitik, um den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie entgegenzuwirken", schreiben etwa die Ökonomen der BayernLB in einer Analyse. Commerzbank-Volkswirt Michael Schubert rechnet ebenfalls mit einer deutlichen Erhöhung des PEPP-Programms. Sein Argument: Schon jetzt habe die EZB etwa ein Drittel des ursprünglichen Kaufvolumens von 750 Milliarden Euro getätigt. "Setzt die EZB ihre Käufe mit der bisherigen Dynamik fort, dürfte bereits Anfang Juli - also schon gut drei Monate nach Programmbeginn - die Hälfte der Mittel verbraucht sein, obwohl das Programm laut EZB in jedem Fall bis Jahresende dauern soll", sagte Schubert.

Die Währungshüter selbst haben bereits signalisiert, dass sie nachjustieren wollen. Die EZB sei "voll und ganz bereit", die Wirtschaft notfalls durch eine Erhöhung des PEPP-Programms zu unterstützen, heißt es in den Protokollen der jüngsten Zinssitzung. Auch das Nachschärfen weiterer Instrumente im Krisenkampf schließt sie nicht aus. Commerzbank-Experte Schubert etwa hält es für möglich, dass die EZB das Geld aus fällig werdenden Papieren erneut in die Hand nimmt und reinvestiert. Auch Anleihen sogenannter "fallen angels" - Unternehmen mit herabgestufter Bonität - könnte sie künftig auf ihren Kaufzettel nehmen. "Diese Maßnahme sehen wir vorwiegend als vertrauensbildendes Signal, große Volumina an Käufen erwarten wir eher nicht", betonte Schubert.

Anlass für die Betriebsamkeit der EZB ist die befürchtete Rekordrezession in der Euro-Zone durch die Coronavirus-Pandemie. EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat bereits die Hoffnung auf einen vergleichsweise milden Konjunktureinbruch begraben. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte in diesem Jahr zwischen acht und zwölf Prozent schrumpfen, sagte sie kürzlich. Bislang waren die Währungshüter von einem Minus zwischen fünf und zwölf Prozent ausgegangen. Das BIP sank bereits im ersten Quartal mit 3,8 Prozent in Rekordtempo. Im laufenden zweiten Vierteljahr rechnen Experten mit einem Minus zwischen zehn und 20 Prozent. Die Euro-Länder hatten mit umfangreichen Geschäftsschließungen und Beschränkungen des öffentlichen Lebens auf den Virus-Ausbruch reagiert, was weite Teile der Wirtschaft lähmte.

rtr


Bildquelle: Kai Pfaffenbach/Reuters

Aktien in diesem Artikel

Commerzbank 4,42 6,38% Commerzbank

Aktienempfehlungen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
03.07.20 Commerzbank Sector Perform RBC Capital Markets
30.06.20 Commerzbank Hold Deutsche Bank AG
17.06.20 Commerzbank Neutral UBS AG
09.06.20 Commerzbank Reduce Kepler Cheuvreux
22.05.20 Commerzbank Neutral Goldman Sachs Group Inc.
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit