SPONSORED POST

FCR Immobilien AG: Die Rendite-Chance

FCR Immobilien AG: Die Rendite-Chance
16.03.2020 12:15:00

Wie Sie am besten vom lukrativen Handelsimmobilien-Markt in Deutschland profitieren können - mit Aktie und Anleihe.

Sponsored Post

Die FCR Immobilien AG ist im lukrativen Markt der Handelsimmobilien in Deutschland als Bestandsentwickler tätig. Mit der Aktie und den Anleihen können Anleger an der Börse direkt von den sich bietenden Rendite-Chancen eines intakten Teilsegments des Immobilienmarktes profitieren.

Das Geschäftsjahr 2019 hat die FCR Immobilien AG wieder mit neuen Bestmarken abgeschlossen. Der seit Jahren profitabel wachsende dynamische Investor in Handelsimmobilien konnte den Immobilienbestand auf über 290 Mio. Euro ausbauen und das Ergebnis vor Steuern deutlich um 282 Prozent auf 10,7 Mio. Euro verbessern. Die FCR Immobilien AG ist deutschlandweit auf Handelsimmobilien spezialisiert. Erworben werden gerne Objekte aus Sondersituationen, bei denen Optimierungsbedarf besteht und die sich in etablierten Randlagen befinden. Diese Immobilien werden oftmals deutlich unter den Marktwerten erworben. Möglich macht dies das hervorragende, über die Jahre gewachsene Netzwerk in der Branche. So werden regelmäßig Objekte exklusiv angeboten, bevor sie in eine breite Vermarktung gehen.

Künstliche Intelligenz als Werttreiber


Vor dem Ankauf werden die Objekte einer gründlichen Standort- und Substanzprüfung unterzogen. Im Anschluss erfolgt eine detaillierte Kosten- und Potenzialabschätzung. Hierfür setzt die FCR Immobilien AG eine selbstentwickelte Technologie auf Basis Künstlicher Intelligenz ein. Nach dem Ankauf werden durch das aktive Asset Management die ermittelten Potenziale ebenfalls wieder unter Einsatz von Künstlicher Intelligenz gehoben. Hierzu können Optimierungen bei der Objektnutzung ebenso gehören wie eine Verbesserung der Mieterstruktur und eine Verlängerung der Mietlaufzeiten. Die optimierten Immobilien werden anschließend wieder veräußert, wobei auch hierfür digitale Technologien eingesetzt werden. Im Geschäftsjahr 2019 wurden so 7 Objekte verkauft, wobei die Immobilien sowohl von institutionellen als auch Privatinvestoren nachgefragt werden. Mit ihrem durchgängigen Einsatz digitaler Technologie entlang der Kernbereiche der Wertschöpfungskette zählt die FCR Immobilien AG zu den innovativsten Immobiliengesellschaften in Deutschland.

Die FCR Immobilien AG bilanziert nach dem internationalen Rechnungslegungsstandard IFRS. Basis der bilanziellen Wertansätze sind die regelmäßig von einem externen Gutachter vorgenommenen Bewertungen der Immobilien. Ende 2019 lag der Immobilienbestand bei 294 Mio. Euro, aufgeteilt auf über 75 Immobilien. Die annualisierten Mieteinnahmen belaufen sich dabei auf rund 20 Mio. Euro. Zu den Mietern zählen die TOP-Adressen des deutschen Einzelhandels, große Supermarktketten ebenso wie Discounter, Drogerie- und Baumärkte. Ergänzt wird der Objektbestand durch einzelne Büro-, Logistik-, Hotel- und Wohnimmobilien. Hier nutzt die FCR Immobilien AG die sich bietenden Marktopportunitäten.

Mit dem Fokus auf Einzelhandelsimmobilien adressiert die FCR Immobilien AG ein Segment, in dem im vergangenen Jahr Objekte und Portfolios für rund 10 Mrd. Euro umgesetzt wurden. Auf Interesse stößt dieser Bereich auch wegen der sich noch bietenden Renditemöglichkeiten. Dabei werden gerade auch Objekte mit einem Lebensmittelmarkt als Ankermieter geschätzt, weil die Versorgung für den täglichen Bedarf weniger von konjunkturellen Entwicklungen oder Käuferverhalten abhängig ist.

Ergebnis vor Steuern 2019 um 282 % gesteigert


Durch ihre Aufstellung kombiniert die FCR Immobilien AG die Vorteile eines Bestandshalters mit denen eines Projektentwicklers. Durch den Immobilienbestand werden stetige, gut planbare Cashflows generiert, die um die attraktiven Renditen aus der Entwicklung der Immobilien ergänzt werden. Dies ist die Basis für eine deutlich höhere Rentabilität, als sie klassische Immobilienbestandshalter aufweisen. Im Geschäftsjahr 2019 konnte die FCR Immobilien AG das Ergebnis vor Zinsen und Steuern um 138 Prozent auf 16,9 Mio. Euro verbessern und unter dem Strich ein Vorsteuerergebnis von 10,7 Mio. Euro vermelden. Dieser lag damit um 282 Prozent über dem Wert des Vorjahres von 2,8 Mio. Euro nach IFRS.

Die Aktionäre sollen auch für 2019 wiederum durch eine Dividende von der positiven Entwicklung profitieren. Das Unternehmen hat einen Zielkorridor für die Ausschüttung von 0,30 Euro bis 0,40 Euro je Aktie vorgegeben. Der verbleibende Ergebnisbeitrag des Geschäftsjahres steht für das weitere Wachstum der Gesellschaft zur Verfügung.

Ausbau des Immobilienbestandes auf 500 Mio. Euro geplant


Täglich werden der FCR Immobilien AG 10 bis 15 Immobilien zum Ankauf angeboten. Dies entspricht etwa 300 Objekten im Monat bzw. 3.600 im Jahr. Davon sind im vergangenen Jahr letztendlich 25 Immobilien erworben worden. Für dieses Jahr liegt die Planung mit 50 Objekten bei einer Verdoppelung der Ankaufszahl. Auch das Ankaufsvolumen soll deutlich steigen. Bis Ende 2020 soll so der Immobilienbestand auf rund 500 Mio. Euro ausgebaut werden, bei weiter steigenden Ergebnissen.

85,5 Mio. Euro Eigenkapital, Eigenkapitalquote 26 %


Der dynamische Ausbau des Immobilienbestandes setzt auf einer soliden Bilanz auf. Das Eigenkapital ist in den vergangenen stetig gestiegen. Hier profitiert die FCR Immobilien AG von der seit Gründung 2014 profitablen Geschäftsentwicklung. Ende 2019 lag das Eigenkapital bei 85,5 Mio. Euro. Dies entsprach trotz des Wachstums einer Eigenkapitalquote von 26 Prozent. Damit verfügt die FCR Immobilien AG über eine gute Basis für das geplante weitere Wachstum.


Bildquelle: FCR, BÖRSE ONLINE

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit