DEUTSCHE BÖRSE

Marihuana-Aktien: Verwirrung um Handelbarkeit von Hanf-Aktien

Marihuana-Aktien: Verwirrung um Handelbarkeit von Hanf-Aktien
14.07.2018 07:00:00

Besitzer von Cannabis-Aktien sind verunsichert: Vorerst bleibt unklar, welche der meist kanadischen Titel sie künftig an der Deutschen Börse handeln können. Der Börsenbetreiber hatte angekündigt, den Handel mit den knapp 150 hierzulande notierten Aktien Ende September einzustellen. Grund: Die Luxemburger Tochter Clearstream muss als Wertpapierverwahrer neue Vorgaben der heimischen Börsenaufsicht umsetzen. Von Andreas Hohnadel

Nur wenig später stimmte das Luxemburger Parlament jedoch für einen Gesetzentwurf, der die Legalisierung von medizinisch genutztem Cannabis vorsieht. Clearstream ruderte zurück und meldete, das Delisting solle nicht für die Aktien von Firmen gelten, "deren Hauptgeschäft aus medizinischem Cannabis besteht". Die Liste der Wertpapiere werde derzeit aktualisiert.



Georg Wurth vom Deutschen Hanfverband geht davon aus, dass nur wenige Cannabis-Titel vom Handel ausgesetzt werden. Vorerst. Denn ab Herbst darf Cannabis in Kanada als erstem Industrieland legal verkauft werden - dann dürften etliche Firmen ihr Geschäftsmodell stärker auf den sogenannten "Freizeitkonsum" ausrichten.

Weitere Links:


Bildquelle: Fotolia

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit