VERSICHERUNGSMAKLER

MLP-Gewinn schrumpft durch maues Versicherungsgeschäft

MLP-Gewinn schrumpft durch maues Versicherungsgeschäft
31.01.2014 12:44:30

Der Gewinn des Finanz- und Versicherungsmaklers MLP ist im vergangenen Jahr Vorstandschef Uwe Schroeder-Wildberg zufolge stärker eingebrochen als bisher erwartet.

"Die Dynamik im vierten Quartal ist deutlich hinter den Vorjahren zurückgeblieben", sagte Schroeder-Wildberg am Freitag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. Die Kunden hätten sich noch stärker als angenommen beim Abschluss von Altersvorsorgeverträgen und privater Krankenversicherung zurückgehalten. Damit stünden erstmals gleich zwei Kernsparten von MLP massiv unter Druck. "Das können wir noch nicht abfedern."

Konkrete Zahlen wollte der Vorstandschef nicht nennen, da diese erst Ende Februar bekannt gegeben werden. Doch aus dem bisher üblichen Geschäftsverlauf lässt sich schließen, dass das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) unter 40 Millionen Euro liegen dürfte. Nach neun Monaten hatten die Finanzmakler aus Wiesloch rund zwölf Millionen Euro verdient. Das normalerweise gewinnträchtige Schlussquartal steuerte in den vergangenen Jahren mit durchschnittlich 30 Millionen Euro den Löwenanteil zum Gewinn bei - dieses Mal ist es Schroeder-Wildberg zufolge deutlich weniger. Das Vergleichsjahr 2012 hatte MLP außergewöhnlich stark abgeschlossen mit einem operativen Gewinn von 74 Millionen Euro, dem besten Ergebnis seit 2007.

MLP hatte bereits im November das Gewinnziel von 65 bis 78 Millionen Euro gekippt. Jetzt blieb der Vorstandschef bei der Ebit-Prognose für 2014 von mindestens 65 Millionen Euro - sieht diese aber nach eigenen Worten mit großer Unsicherheit behaftet. "Wir haben von den Kosten und den Umsatzquellen her die Voraussetzungen für ein Ebit von 65 Millionen Euro in 2014 - aber die marktbedingten Risiken haben deutlich zugenommen", sagte er. So belaste etwa die Diskussion um einen weiter sinkenden Garantiezins bei Lebensversicherungen. Viele Verbraucher horteten noch immer ihr Geld auf Tagesgeldkonten oder investierten in Immobilien. "Wir sind in einer epochalen Umwälzung aufgrund der Finanzmarktkrise und Schuldenkrise - deshalb wird es keinen kurzfristigen Befreiungsschlag im Markt geben."

Der im SDax notierte Finanzdienstleister versucht, an zwei Stellen entgegenzusteuern. Zum einen sollen die Kosten weiter sinken, zum anderen soll der Umsatz stärker aus anderen Quellen als der Lebens- und Krankenversicherung fließen. Das Vermögensmanagement sei inzwischen auf einen Umsatzanteil von mehr als 20 Prozent gestiegen und soll noch weiter zunehmen, wie Schroeder-Wildberg erklärte. Auch Sachversicherungen und Immobilienfinanzierungen sollen die MLP-Berater, die vor allem auf Hochschulabsolventen und Akademiker als Kunden aus sind, künftig stärker verkaufen. "Ziel ist es, MLP noch unabhängiger von kurzfristigen Markteinflüssen zu machen."

Reuters


Bildquelle: MLP AG

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten