DAX 13.689 0,5%  MDAX 27.562 0,1%  Dow 33.980 -0,5%  Nasdaq 13.471 -1,2%  Gold 1.767 0,3%  TecDAX 3.132 -0,1%  EStoxx50 3.762 0,2%  Nikkei 28.942 -1,0%  Dollar 1,0171 -0,1%  Öl 95,3 2,4% 
WASSERSTOFF

Nel Asa: So viele Profis wetten jetzt auf eine fallende Aktie

Nel Asa: So viele Profis wetten jetzt auf eine fallende Aktie
19.04.2022 17:30:28

Short-Investoren setzen auf fallende Kurse bei Aktien. Wie hoch deren Anteil bei Nel Asa ist. Von Matthias Fischer

Grüner Wasserstoff gilt als wichtige Energiequelle der Zukunft. Durch den Ukrainekrieg und den damit verbundenen Sanktionen gegen Russland hat der Wasserstoff zudem noch eine zusätzliche strategische Bedeutung bekommen. Im Gefolge sind Wasserstoff-Aktien zuletzt bereits deutlich gestiegen. Das gilt auch für das Papier von Nel Asa, einem norwegischen Unternehmen und so etwas wie einem Pionier im Bereich der Elektrolyseure, mit denen der Wasserstoff erzeugt wird.

Anmerkung der Redaktion: Anleger können mit dem Euro Wasserstoff Maxx Zukunft-Zertifikat (ISIN DE000LS9QTU9) breit gestreut in die gesamte Wertschöpfungskette von Wasserstoff investieren. Dabei reicht die Palette von der Erzeugung von Wasserstoff mit erneuerbaren Energien über die Infrastruktur bis hin zu Brennstoffzellen/Anwendungen. Weitere Details zum Euro Wasserstoff Maxx Zukunft gibt es hier .

Dennoch sind einige Investoren skeptisch, was die Perspektiven des Papiers betrifft. Laut der Datenbank des Wirtschaftsdienstes Bloomberg halten vier Investment-Gesellschaften eine Short-Position an dem Unternehmen. Die größte Position hält Helikon Investments mit einem Anteil von 2,22 Prozent aller ausstehenden Nel-Aktien, es folgen Arrowstreet mit 0,95 Prozent, Odey Asset Management mit 0,89P Prozent und Ennismore Fund Management mit 0,62 Prozent. Dabei hat Odey erst vor kurzem seinen Short-Anteil um 8,25 Prozent auf den aktuellen Wert reduziert. Mit solchen Short-Investments leihen sich Investoren die Aktie, verkaufen sie dann, um sie später zu einem günstigeren Kurs zurückzukaufen. Geht die Wette auf, streichen sie die Differenz als Gewinn ein. Im umgekehrten Fall drohen Verluste.

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit