AKTIE DER WOCHE

Pharming Group-Aktie: Warum Anleger jetzt einsteigen sollten

Pharming Group-Aktie: Warum Anleger jetzt einsteigen sollten
26.03.2018 15:18:00

Pharming Group: Der Kauf der Lizenzrechte am Biotech-Wirkstoff Ruconest vor zwei Jahren erweist sich immer mehr als cleverer Schachzug. Die Umsätze ziehen kräftig an, die Gewinnschwelle ist in Reichweite. Von Sven Heckle

Bessere Quartalszahlen hätte Pharming Group kaum melden können: Der niederländische Biotech-Konzern erwirtschaftete im Schlussquartal 2017 einen Umsatz von 32,7 Millionen Euro, was gegenüber dem dritten Quartal einer Steigerung von 26 Prozent entspricht. Im Gesamtjahr schossen die Erlöse gleich um 464 Prozent auf 89,6 Millionen Euro nach oben, wobei die reinen Produktumsätze mit dem Medikament Ruconest mit 88,7 Millionen Euro um 547 Prozent über dem Vorjahreswert lagen. Das Präparat wird zur Behandlung von akuten Attacken bei Patienten mit einem hereditären Angioödem eingesetzt - einer seltenen genetischen Erkrankung, deren wichtigste Merkmale wiederkehrende Schwellungen der Haut in verschiedenen Bereichen des Körpers sowie der Atemwege und der inneren Organe sind.



Ursprünglich hatte Pharming Group die klinische Entwicklung von Ruconest als Forschungsauftrag betrieben und das Medikament 2010 zur Zulassung in Europa und vier Jahre später in den USA geführt. In allen 28 EU-Staaten, Norwegen, Island, Liechtenstein sowie in Israel hält das Unternehmen heute die Vertriebsrechte für den Wirkstoff. Das Vertriebsnetz wurde kräftig ausgebaut und die Verbindlichkeiten neu strukturiert. Dabei konnte eine Wandelanleihe im Volumen von knapp 36 Millionen Euro sowie ein vorrangiger 40-Millionen-Euro-Kredit abgelöst werden.

Gewinnschwelle zum Greifen nah



Nach den Anstrengungen der vergangenen Jahre steht das Unternehmen nun sogar unmittelbar vor dem Sprung in die Profitabilität. Pharming Group konnte zwar bereits im vergangenen Jahr einen operativen Gewinn in Höhe von 21,9 Millionen Euro einfahren, aufgrund von Einmaleffekten war das Nettoergebnis aber tiefrot. Für mindestens ein Quartal stellt das Management im laufenden Jahr nun schwarze Zahlen in Aussicht. Die Analysten des Researchhauses H.C. Wainwright haben bereits mit einer überarbeiteten Einschätzung reagiert und ihr Kursziel von zuvor 1,50 Euro auf nun 2,10 Euro angehoben. Damit befindet man sich in bester Gesellschaft mit anderen Researchhäusern, die zuvor bereits Kursziele von bis zu drei Euro geführt haben und vom Wachstumspotenzial der kommenden Jahre überzeugt sind. Obwohl schätzungsweise nur einer von 10 000 bis 50 000 Menschen weltweit an der seltenen Erkrankung leidet, ist das Marktpotenzial riesig. Allein in den USA liegt das Marktvolumen bei der Behandlung bei über 850 Millionen US-Dollar. Der Pharmakonzern Shire setzt zudem weitere 700 Millionen US-Dollar pro Jahr mit seinem Prophylaxe-Medikament um. Auch von diesem Kuchen will sich Pharming Group künftig ein großes Stück sichern - über die Zulassung von Ruconest als Prophylaxe entscheidet die amerikanische Gesundheitsbehörde am 21. September 2018. Spätestens bei einer weiteren Freigabe des Medikaments würde Pharming zum ganz heißen Übernahmekandidaten avancieren.




Bildquelle: Vitstudio/Fotolia, BÖRSE ONLINE

Indizes in diesem Artikel

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit