KONJUNKTUR

Inflation steigt im Juni auf 1,6 Prozent - Pauschalreisen teurer

Inflation steigt im Juni auf 1,6 Prozent - Pauschalreisen teurer

WKN: A1XEDG ISIN: US29271Y1064 Energie Holdings Inc

11.07.2019 08:35:30

Teure Energie und höhere Preise für Dienstleistungen haben die deutsche Inflation im Juni steigen lassen. Die Teuerungsrate kletterte auf 1,6 Prozent von 1,4 Prozent im Mai, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mitteilte.

Damit wurde eine erste Schätzung bestätigt. Energie war um 2,5 Prozent teurer als vor Jahresfrist: Der Preisauftrieb ist damit schwächer als im Mai mit damals 4,2 Prozent. Nahrungsmittel kosteten 1,2 Prozent mehr. Dienstleistungen verteuerten sich um 1,9 Prozent. Die Inflation wurde laut Destatis vor allem durch einen Preisauftrieb bei Pauschalreisen (+6,1 Prozent) beeinflusst. Trotz anziehender Inflation bleibt der Preisauftrieb hierzulande hinter dem Ziel der EZB zurück.

Sie strebt für die Euro-Zone mittelfristig eine Jahresteuerung von knapp zwei Prozent an, die ihr als ideal für die Konjunktur gilt. In der Euro-Zone als Ganzes war der Wert mit 1,2 Prozent zuletzt noch weit niedriger als in Deutschland. Vor diesem Hintergrund und wegen der jüngsten Wachstumsabschwächung hat EZB-Chef Mario Draghi weitere Lockerungsschritte in Aussicht gestellt. Laut Chefvolkswirt Philip Lane steht die Europäische Zentralbank (EZB) Gewehr bei Fuß, um die Inflation in Richtung des Notenbankziels zu treiben.

rtr


Bildquelle: iStockphoto
pagehit