STANDPUNKT

Corona-Krise belastet Kreditgeschäft der Banken im Euroraum

Corona-Krise belastet Kreditgeschäft der Banken im Euroraum

WKN: 903869 ISIN: JP3305950002 CORONA CORP

15.07.2020 17:00:00

Die Corona-Krise dominiert weiter das Kreditgeschäft der Banken im Euroraum. Rechneten die Kreditinstitute in der April-Umfrage der EZB noch mit einer stark steigenden Firmenkreditnachfrage und einem deutlichen Rückgang der privaten Immobilienkredite in den nächsten Monaten, hat sich das Bild in der aktuellen Umfrage wieder normalisiert. Von Gastautor Stefan Bielmeier

Jetzt findet sich nur noch eine kleine Mehrheit, die mit einer fortgesetzt steigenden Unternehmenskreditnachfrage rechnet und bei den Immobilienkrediten sind die Banken inzwischen leicht optimistisch.

Tatsächlich fragten die Unternehmen als Folge der Krise zuletzt verstärkt Hilfskredite nach, um Liquiditätsengpässen durch Lockdown und Produktionsstopps zu begegnen. Vor allem Kredite mit mittlerer Laufzeit waren gefragt. Ende Mai konnte in diesem Segment ein beachtlicher Zuwachs von 15,5 Prozent registriert werden. Dagegen hat sich der Pessimismus bei den Wohnungsbaukrediten nicht bewahrheitet. Das Kreditwachstum hat sich hier bis Mai sogar leicht auf 4,1 Prozent beschleunigt.

Allerdings machen sich die Banken zunehmend Sorgen um die Bonität der Kunden. Beabsichtigten die Kreditinstitute im April dank staatlicher Garantien noch Lockerungen ihrer Kreditrichtlinien für Unternehmen, findet sich jetzt eine große Mehrheit, die Verschärfungen plant. Für private Immobilienfinanzierungen hatten die Banken im April bereits mehrheitlich Verschärfungen angekündigt. In der aktuellen Umfrage ist die Zahl der Banken, die strengere Kreditrichtlinien verfolgen will, sogar noch gestiegen.

Für die Kreditwirtschaft bedeutet die Krise eine große Herausforderung. Das galt anfangs für den organisatorischen Aufwand im Zusammenhang mit den Hilfskrediten. Hinzu kommen die massiven Verschiebungen in der Kreditnachfrage: Während kurz- bis mittelfristige Kredite zur Überbrückung der Krise stark wachsen, leidet die Nachfrage nach langfristigen Investitionskrediten der Unternehmen. Ein Lichtblick sind die privaten Wohnungsbaukredite, die zunächst ein Stabilitätsanker des Kreditgeschäfts bleiben - vor allem in Deutschland. Mit der Krise steigen jedoch die Risiken. Staatliche Garantien für Hilfskredite sind in dieser Situation ein wichtiges Instrument. Trotzdem dürfte die Corona-Krise die europäischen Banken beim erfolgreichen Abbau "fauler Kredite", die vor allem in einigen südeuropäischen Ländern Probleme bereiteten, zurückwerfen.

Stefan Bielmeier ist Chefvolkswirt der DZ-Bank.


Bildquelle: Torsten Silz/DZ Bank
pagehit