BO-EMPFEHLUNG

Commerzbank-Aktie nach den Q1-Zahlen 2018: Was Anleger jetzt tun sollten

Commerzbank-Aktie nach den Q1-Zahlen 2018: Was Anleger jetzt tun sollten

WKN: CBK100 ISIN: DE000CBK1001 Commerzbank

10,15 EUR
-0,17 EUR -1,61 %
23.05.2018 - 17:35
17.05.2018 03:35:00

Fünf Tage vor dem DFB-Pokalfinale, das der FC Bayern und die Eintracht Frankfurt am 19. Mai untereinander entscheiden, geht die Commerzbank mit einem neuen Spot auf Kundenfang. Jogi Löw und die Nationalspieler bewerben das kostenlose Girokonto inklusive Startguthaben von 100 Euro. Das gibt was her. Von Birgit Haas

Wegen solcher Marketing-Aktionen kommt die Commerzbank gut voran. 712 000 Kunden haben seit Oktober 2016 im Internet und den Filialen der "Gelben" einen neuen Vertrag unterzeichnet. Bis Ende 2018 sollen es rund eine Million Neukunden sein, bis 2020 zwei Millionen. Das scheint machbar.



Leider ist das der einzige in den Bilanzen erkennbare Fortschritt des Frankfurter Finanzkonzerns im ersten Quartal des Jahres. Die Erträge sanken im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von knapp 2,4 Milliarden Euro auf 2,3 Milliarden Euro. Zwar hatten Analysten lediglich mit 2,27 Milliarden Euro gerechnet. Aber nicht nur der Zinsüberschuss ging leicht zurück - was dem Niedrigzinsumfeld geschuldet ist. Der Provisionsüberschuss sank um zehn Prozent auf 797 Millionen Euro.


Tröpfelnde Ertragsquellen



Damit hat die Commerzbank nicht vom regen Handel zu Jahresstart profitieren können, der etwa der Internetbank-Tochter Comdirect einen Rekordstart ins Jahr beschert hatte. Zudem zeigt der Rückgang erneut, dass die Banker aus Frankfurts höchstem Turm das Kundenwachstum nicht in Erträge übersetzen können. Zumindest noch nicht. Laut Angaben des Vorstandschefs Zielkes verdient das Haus auch wegen der hohen Marketingkosten erst 18 Monate nach Abschluss des ersten Vertrags Geld mit den Zuwächsen auf der Kundenliste. Spätestens die Zahlen des dritten Quartals sollten also ein Beweis für den Erfolg von Zielkes Strategie liefern.

Dass die ohnehin noch auf hohem Niveau liegenden Kosten auf 1,9 Milliarden Euro gestiegen sind, dafür gibt es laut der Commerzbank allerdings eine gute Erklärung. Neben planmäßigen Investitionen in die neue Strategie seien dafür höhere Pflichtabgaben in Höhe von 244 Millionen Euro verantwortlich. Zieht man diese ab, liegen die Aufwendungen leicht unter dem Vorjahresniveau.

Eine weitere Zahl überrascht: Unterm Strich liefert die Commerzbank ein von 229 Millionen Euro auf 250 Millionen Euro gestiegenes Konzernergebnis ab. Das erlaubt es Zielke, sein Dividendenversprechen voranzutreiben: "Für das Geschäftsjahr 2018 streben wir wie angekündigt die Ausschüttung einer Dividende an und haben im ersten Quartal eine entsprechende Abgrenzung von fünf Cent je Aktie vorgenommen."

Auf Seite 2: Einschätzung der Redaktion

Seite: 1 | 2

Weitere Links:


Bildquelle: Ralph Orlowski/Reuters

Aktien in diesem Artikel

comdirect bank AG 12,32 -1,75% comdirect bank AG
Commerzbank 10,15 -1,61% Commerzbank
Deutsche Bank AG 10,90 -0,60% Deutsche Bank AG

Aktienempfehlungen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.05.18 Commerzbank Sell UBS AG
18.05.18 Commerzbank buy Citigroup Corp.
18.05.18 Commerzbank Sell Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.05.18 Commerzbank Underperform Credit Suisse Group
17.05.18 Commerzbank Reduce Kepler Cheuvreux
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit