VERSICHERER

Allianz und Munich Re halten trotz Vorgabe der EU-Aufsicht an Dividende fest

Allianz und Munich Re halten trotz Vorgabe der EU-Aufsicht an Dividende fest

WKN: 843002 ISIN: DE0008430026 Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)

204,50 EUR
-3,20 EUR -1,54 %
29.05.2020 - 19:18
12.04.2020 03:20:00

Die Aktionäre der Allianz und der Munich Re können aufatmen: Am 2. April hatte die EU-Aufsichtsbehörde EIOPA Versicherer zum Dividendenverzicht aufgerufen, bis die Folgen der Coronavirus-Pandemie absehbar seien. Dem wollen sich die beiden DAX-Konzerne widersetzen. Von Isabell Walter

Der Münchener Versicherer Allianz will an der geplanten Dividende nichts ändern. Gerade diese gilt unter Anlegern als Argument für die Aktie. "Der Vorstand ist sich darüber bewusst, dass unsere Dividende für viele unserer 650.000 Privataktionäre sowie Pensionsfonds und andere institutionelle Investoren ein wichtiger Einkommensbestandteil ist. Nach Berücksichtigung und Abwägung aller Fakten hat sich der Vorstand daher dazu entschlossen, der diesjährigen Hauptversammlung weiterhin eine Dividende von EUR 9,60 pro Aktie für das Geschäftsjahr 2019 vorzuschlagen", heißt es auf der Website des DAX-Konzerns. Die EU-Versicherungsbehörde EIOPA hatte Europas Versicherer angesichts der Corona-Krise aufgefordert, Dividendenzahlungen und Aktienrückkäufe zu stoppen. Die deutsche Finanzaufsicht Bafin sieht ein pauschales Ausschüttungsverbot derzeit hingegen nicht für geboten.

Im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung erklärte Allianz-Finanzchef Giulio Terzariol am Mittwoch, dass er davon ausgehe, dass die Allianz in der aktuellen Krise nicht gefährdet sei. Selbst wenn "höchst negative Umstände" zusammenkommen würden, sei die Allianz stabil. Aufgrund der derzeitigen Situation hat sich der Vorstand jedoch dazu entschieden, die mit 750 Millionen Euro geplante zweite Tranche des aktuellen Aktienrückkaufprogramms auszusetzen. Die Wiederaufnahme des Programms komme erst wieder in Frage, wenn die finanziellen und wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19 Pandemie klarer erkennbar sind, heißt es von der Allianz.

Die Hauptversammlung des Münchener Versicherers Allianz soll wie geplant am 6. Mai stattfinden. Wegen der anhaltenden Coronavirus-Pandemie wird diese jedoch als Online-Hauptversammlung in Abwesenheit der Aktionäre abgehalten.

Munich Re will Dividende wie geplant vorschlagen


Genauso will es auch die Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft halten. Die Hauptversammlung wird am 29. April ebenfalls virtuell stattfinden. Der Versicherer will wie auf der Bilanzmedienkonferenz am 28. Februar angekündigt eine Dividende von 9,80 Euro je Aktie vorschlagen. "Auch wenn die genauen Folgen des Coronavirus zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehbar sind, besteht kein Anlass zur Sorge um die Stabilität unseres Unternehmens. Der Konzern steht auch in der aktuellen Situation wirtschaftlich stark da. Die Folgen dieser Pandemie werden für Munich Re wirtschaftlich gut verkraftbar bleiben", gab Munich Re in einer Pressemitteilung bekannt.

Wir von boerse-online.de halten an unseren jüngsten Kaufempfehlungen für die Aktien der Allianz und der Munich Re weiter fest. Die hohen Dividenden und auch die soliden Fundamentaldaten machen die Papiere zu einem Basisinvestment für langfristig orientierte Anleger.


Bildquelle: Allianz SE

Aktien in diesem Artikel

Allianz 161,00 -3,52% Allianz
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re) 204,50 -1,54% Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)

Indizes in diesem Artikel

DAX 11.586,85
-1,65%

Aktienempfehlungen zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit