STICHWORT

Aufstieg in den DAX: Deutsche Wohnen spielt künftig in der ersten Börsenliga

Aufstieg in den DAX: Deutsche Wohnen spielt künftig in der ersten Börsenliga

WKN: A0HN5C ISIN: DE000A0HN5C6 Deutsche Wohnen SE

41,04 EUR
0,43 EUR 1,06 %
03.07.2020 - 17:50
31.05.2020 02:21:00

Fast fünf Jahre nach dem Aufstieg von Vonovia in den Dax steht ein weiterer Immobilienkonzern vor dem Wechsel in die oberste Börsenliga. Die Deutsche Wohnen, gegründet vor zwei Jahrzehnten von der Deutschen Bank, wird aller Voraussicht nach am 22. Juni die Lufthansa ersetzen, die bei der Gründung des Leitindexes 1988 mit dabei war.

Deutsche Wohnen gilt schon seit längerem als Dax-Kandidat, hatte aber bei der letzten Index-Überprüfung im September wegen deutlicher Kursrückgänge in Folge von Debatten um Mietdeckel und Enteignungen in Berlin gegenüber dem Triebwerksbauer MTU Aero den Kürzeren gezogen.

Nun liefert sich Deutsche Wohnen mit dem Aromen-Hersteller Symrise und dem Biotech-Konzern Qiagen ein Wettrennen, beide schneiden aber nach Einschätzung von Experten beim Börsenumsatz schlechter ab. Die Deutsche Börse entscheidet am 4. Juni über die künftige Index-Zusammensetzung und es gilt als sehr wahrscheinlich, dass die Berliner dieses Mal zum Zuge kommen.

Nach einer Reihe von Übernahmen und Zukäufen ist Deutsche Wohnen mit 14 Milliarden Euro inzwischen fast so viel wert wie die Deutsche Bank. Ende 2008 kostete eine Aktie gerade einmal zwei Euro, mittlerweile müssen Anleger mehr als 40 Euro auf den Tisch legen. Ab Mitte 2019 hatten die Titel Federn lassen müssen, weil der Konzern von den Diskussionen um den Mietendeckel in Berlin besonders stark betroffen ist. Der mit Abstand größte Teil der Immobilien liegt in der Hauptstadt. Im Januar hatte das dortige Abgeordnetenhaus die Mieten für fünf Jahre eingefroren. Nur Neubauten seit 2014 und öffentlich geförderte Wohnungen sind davon ausgenommen.

POLITIKER WERFEN DEM UNTERNEHMEN SPEKULANTENTUM VOR


Kritik an der Deutsche Wohnen ist schon lange vor dem Mietendeckel laut geworden. Viele Politiker und Bürger halten das Unternehmen für einen reinen Spekulanten, der für steigende Mietpreise verantwortlich sei. Auf Hauptversammlungen gibt es immer wieder Proteste. Vorstandschef Michael Zahn hält dagegen, Deutsche Wohnen biete Immobilien in mittlerer Qualität an, die bezahlbar seien. Zudem seien Ausgaben für Sanierungen in den letzten Jahren deutlich gesteigert worden.

Insgesamt unterhält die Deutsche Wohnen, die ursprünglich die Wohnungsimmobilien der Deutschen Bank bündelte und daher zu Beginn vor allem im Rhein-Main-Gebiet und in Rheinland-Pfalz tätig war, 164.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten mit einem Wert von 24 Milliarden Euro. Der Immobilienboom und die steigenden Mieteinnahmen ließen den Gewinn in den vergangenen Jahren stetig wachsen. 2019 kletterte das operative Ergebnis aus dem Vermietungsgeschäft (FFO), die für die Branche wichtigste Ertragskennzahl, um elf Prozent auf 538 Millionen Euro.

SPEKULATIONEN UM FUSION KOCHEN IMMER WIEDER HOCH


Spannend dürfte aus Investorensicht werden, ob der Dax-Aufstieg von Deutsche Wohnen die immer wiederkehrenden Spekulationen um eine Fusion mit Vonovia neu entfacht. Erst vor ein paar Wochen hatte Vonovia gesagt, ein neuer Vorstoß in diese Richtung gebe es nur, wenn die Berliner Politik dies mittrage. Doch in der Wohnungswirtschaft zählt Größe und die Bestände der beiden Konzerne würden sich gut ergänzen.

Einen ersten Versuch zur Übernahme hatte Vonovia vor vier Jahren aufgegeben, nachdem sich der Vorstand und die Aktionäre von Deutsche Wohnen gewehrt hatten. Vonovia-Chef Rolf Buch und Deutsche-Wohnen-Boss Zahn hatten sich monatelang mit harten Bandagen bekämpft. Investoren ging es damals auch um eine Grundsatzentscheidung: Einige favorisierten den Zusammenschluss zu einem Branchenriesen im Dax. Andere wollten dagegen weiter die Wahl haben zwischen zwei börsennotierten Wohnungskonzernen mit unterschiedlichen Investitionsschwerpunkten.

rtr


Bildquelle: Deutsche Wohnen AG

Aktien in diesem Artikel

Deutsche Bank AG 8,47 -0,82% Deutsche Bank AG
Deutsche Börse AG 165,20 -0,30% Deutsche Börse AG
Deutsche Wohnen SE 41,04 1,06% Deutsche Wohnen SE
MTU Aero Engines AG 157,20 -0,76% MTU Aero Engines AG
QIAGEN N.V. 38,48 0,87% QIAGEN N.V.
Symrise AG 104,00 -0,81% Symrise AG
Vonovia SE (ex Deutsche Annington) 54,62 0,52% Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

Indizes in diesem Artikel

DAX 12.528,18
-0,64%

Aktienempfehlungen zu Deutsche Wohnen SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
01.07.20 Deutsche Wohnen Neutral Goldman Sachs Group Inc.
30.06.20 Deutsche Wohnen buy Deutsche Bank AG
23.06.20 Deutsche Wohnen buy Deutsche Bank AG
22.06.20 Deutsche Wohnen Halten DZ BANK
16.06.20 Deutsche Wohnen buy Warburg Research
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit