INTERVIEW

Daniela Bergdolt zum Wirecard-Schock: "Sowas muss doch auch den Prüfern auffallen"

Daniela Bergdolt zum Wirecard-Schock:

WKN: 747206 ISIN: DE0007472060 Wirecard AG

2,33 EUR
-0,17 EUR -6,80 %
10.07.2020 - 19:58
24.06.2020 06:35:00

Bei Wirecard hat sich der Verdacht auf Bilanztäuschung erhärtet. Der Jahresabschluss wird erneut verschoben. Banken könnten deshalb in den nächsten Tagen Kredite in Höhe von zwei Milliarden Euro fällig stellen. Anlegeranwältin Daniela Bergdolt zu den Konsequenzen. Von Wolfgang Ehrensberger

Börse Online: Wie existenzgefährdend ist die Lage jetzt für Wirecard?
Daniela Bergdolt: Die meisten hatten mal wieder gedacht, heute kommt der Befreiungsschlag, heute kann das Unternehmen endlich einen testierten oder zumindest eingeschränkt testierten Jahresabschluss vorlegen. Und dann passiert genau das Gegenteil. Und diesmal sind es keine Peanuts, sondern fehlende Nachweise über Bankguthaben von 1,9 Milliarden Euro auf Treuhandkonten.



Wie hoch ist angesichts der möglicherweise fällig werdenden Kredite von zwei Milliarden Euro das Insolvenzrisiko bei Wirecard?
Ich kann aus der Formulierung des Unternehmens nicht erkennen, was es genau bedeutet. Ich nehme aber an, Wirecard wird jetzt verhandeln, damit es zu einem Schuldenmoratorium kommt und das Unternehmen mehr Luft hat.


Und wenn nicht?
Wenn die Kredite von zwei Milliarden Euro tatsächlich am 19. Juni fällig gestellt werden, dann hat Wirecard ein massives Problem.

Die Finanzaufsicht BaFin hat vor Kurzem Strafanzeige wegen Fehlinformation des Kapitalmarkts gegen den gesamten Vorstand gestellt, die Staatsanwaltschaft ermittelt. Werden die Ermittlungen ausgeweitet?
Ja, ich rechne damit, dass diese Ermittlungen nun erweitert werden um den Vorwurf der unrichtigen Darstellung in Bilanzen.

Wirecard hat selbst Strafanzeige gestellt und sieht sich als mögliches Betrugsopfer. Wie glaubwürdig ist das?
Fakt ist, es gibt Nachforschungspflichten. Der fehlende Betrag ist einfach zu groß. 1,9 Milliarden Euro sind keine Peanuts. Dass einem Unternehmen, dass insbesondere auch den Prüfern nicht auffällt, dass bei derartigen Beträgen die Bestätigungen fehlen oder nicht ausreichend sind , wirft ein sehr ungutes Licht auf die Compliance des Unternehmens.

Stichwort Prüfer: Wie können EY solche Fehler passieren?
Diese Frage stelle ich mir auch. Warum sind EY diese Mängel in der Bilanz nicht aufgefallen? Die Falschangaben ziehen sich ja über mehrere Jahre und Jahresabschlüsse, von 2016 bis 2019. Und warum bedarf es erst einer externen Sonderprüfung durch KPMG, dass diese Ungereimtheiten ans Licht kommen? Das erinnert mich alles fatal an die Skandale des Neuen Marktes.


Bildquelle: Tobias Hase

Aktien in diesem Artikel

Wirecard AG 2,33 -6,80% Wirecard AG

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen

Aktienempfehlungen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
26.06.20 Wirecard Verkaufen Independent Research GmbH
25.06.20 Wirecard Verkaufen Norddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.20 Wirecard Verkaufen Independent Research GmbH
19.06.20 Wirecard Reduce Oddo BHF
18.06.20 Wirecard Verkaufen Independent Research GmbH
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit