DAX 15.532 -0,7%  MDAX 35.283 -0,6%  Dow 34.798 0,1%  Nasdaq 15.330 0,1%  Gold 1.750 0,4%  TecDAX 3.902 -1,3%  EStoxx50 4.159 -0,9%  Nikkei 30.249 2,1%  Dollar 1,1692 -0,3%  Öl 78,1 1,1% 
BO-EINSCHÄTZUNG

Gea Group-Aktie nach den Zahlen: Kommt jetzt die Wende?

Gea Group-Aktie nach den Zahlen: Kommt jetzt die Wende?

WKN: 660200 ISIN: DE0006602006 GEA

39,61 EUR
-0,48 EUR -1,20 %
24.09.2021 - 16:08
31.07.2018 04:10:00

Die Quartalszahlen beim kriselnden Maschinenbauer Gea Group haben die Anleger am Montag überzeugt. Der Konzern hat den höchsten Auftragseingang erzielt, den er jemals in einem Quartal erreicht hat. Was das für die Aktie bedeutet, worauf Anleger achten sollten. Von Annika Kintscher



Nach zuletzt schwachen Zahlen und zwei Gewinnwarnungen, gibt es jetzt wieder gute Neuigkeiten vom Maschinenbauer Gea Group: Die am Montag vorgestellten Quartalszahlen fielen besser aus als erwartet. Der Auftragseingang verbesserte sich von April bis Juni um 11,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 1,4 Milliarden Euro. Noch im ersten Quartal war ein Rückgang verbucht worden. Ursache hierfür waren vor allem mittelgroße Aufträge.



Und auch im Umsatz verzeichnete das Düsseldorfer Unternehmen ein Plus von fast acht Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Die jüngsten Übernahmen des slowenischen Unternehmens Vipoll und der italienische Pavan-Gruppe wirkten sich darauf positiv aus.


Das Betriebsergebnis von Gea kletterte um knapp neun Prozent auf 133 Millionen Euro und übertraf damit die Erwartungen der Analysten. Unter anderem die gestiegenen Umsätze und die anhaltende Kostendisziplin trugen dazu bei. "Belastungen durch den starken Euro und Materialkostensteigerungen sowie daraus entstehenden Margendruck bedeuten nach wie vor große Herausforderungen für die Erreichung unserer Margenziele", sagte Vorstandschef Jürg Oleas am Montag. Den Rückstand aus dem ersten Quartal habe Gea allerdings noch nicht kompensiert.

Für das laufende Geschäftsjahr streben die Düsseldorfer einen Umsatzwachstum am oberen Rand des Zielkorridors von fünf bis sechs Prozent an. Bei der EBITDA-Marge erwartet Gea hingegen eher am unteren Rand des Prognosekorridors zwischen zwölf und 13 Prozent abzuschließen.

Der Maschinenbauer steht seit längerem unter Druck. Seit 2016 kämpft Gea mit Problemen und musste die Gewinnziele für 2017 zwei Mal zurücknehmen. Vor allem das Ende des Booms in der Milchindustrie hatte den Konzern schwer belastet. Kommt daher doch ein Großteil des Umsatzes.

Das Management um Oleas geriet zunehmend in Kritik und der Vertrauensverlust unter Anlegern war nach den Gewinnwarnungen groß. Immer mehr Druck kommt auch von den Anteilseignern Investor Albert Frere und dem großen Aktivist Elliott. Oleas beugte sich und kündigte bereits seinen Rückzug aus dem Konzern zur Hauptversammlung im April 2019 an.

Auf Seite 2: Einschätzung der Redaktion



Seite: 1 | 2

Aktien in diesem Artikel

GEA 39,61 -1,20% GEA

Indizes in diesem Artikel

MDAX 35.282,54 -0,57%

Aktienempfehlungen zu GEA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
09.09.21 GEA Neutral Credit Suisse Group
07.09.21 GEA Sector Perform RBC Capital Markets
01.09.21 GEA Buy UBS AG
26.08.21 GEA Sell Goldman Sachs Group Inc.
25.08.21 GEA Neutral JP Morgan Chase & Co.
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit