DAX 13.796 0,7%  MDAX 27.907 0,0%  Dow 33.337 0,1%  Nasdaq 13.566 2,1%  Gold 1.802 0,0%  TecDAX 3.192 -0,1%  EStoxx50 3.777 0,5%  Nikkei 28.547 2,6%  Dollar 1,0260 0,0%  Öl 98,0 -1,4% 
MAILBOX

Hongkong-Aktien: Keine Quellensteuer - Warum wurde sie trotzdem abgezogen?

Hongkong-Aktien: Keine Quellensteuer - Warum wurde sie trotzdem abgezogen?
15.09.2019 17:30:00

Sie fragen, wir antworten! Die Redaktion von Euro am Sonntag beantwortet Leseranfragen zu Rechts-, Finanz- und Versicherungsthemen. Von Michael Schreiber, Euro am Sonntag

Bei der Dividendenausschüttung von China Mobile (ISIN: HK 094 100 953 9) wurden mir zehn Prozent Quellensteuer berechnet. Soweit ich weiß, ist die Aktie nur in Hongkong notiert, und Hong­kong erhebt keine Quellensteuer auf Dividenden. ­Warum wurde sie mir trotzdem abgezogen?

€uro am Sonntag: Die aktuellen Demonstrationen in Hongkong haben das Augenmerk auf die Tatsache gerichtet, dass die Sonderverwaltungszone der Volksrepublik China noch bis 2047 einen rechtlichen Sonderstatus genießt. Der gilt auch für steuerrechtliche Fragen. Die Bundesrepublik hat zwar ein Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen, das China das Recht einräumt, von deutschen Anlegern mit Dividendenerträgen eine Quellensteuer von zehn Prozent zu kassieren. Für Hongkong gilt dieses Abkommen aber zumindest bis 2046 nicht. Hongkong regiert auch in Steuersachen autonom und erhebt auf Dividenden von genuinen Hongkong-Aktien überhaupt keine Quellensteuern.

Mehrere Kategorien


An der Börse von Hongkong werden allerdings auch viele Bluechips gehandelt, die ihren Firmensitz eigentlich auf dem Festland haben. Sie werden in drei Kategorien eingeteilt: A-, B- und H-Aktien. Die weitaus größte Gruppe umfasst A-Aktien, die an den Börsen Shanghai und Shenzhen in der chinesischen Währung Renminbi gehandelt werden. Das sind Unternehmen mit Sitz und Geschäfts­tätigkeit auf dem Festland. Für ausländische Anleger ist diese Aktienkategorie erst seit wenigen Jahren überhaupt zugänglich. Die zweite Kategorie, B-Aktien, ist vom Handelsvolumen her unbedeutend - diese Aktien werden in ausländischer Währung wie US-Dollar oder Hongkong-Dollar ebenfalls in Shanghai und Shenzhen gehandelt.

Alles für Ihr Kapital!

€uro-Leser wissen mehr: Was die Märkte bewegt, welche Investmentideen Erfolg versprechen und wie sie bares Geld sparen.

Zu unseren Angeboten

H-Aktien sind für deutsche Investoren am besten geeignet - das "H" steht für Hongkong. Diese insgesamt 200 Firmen haben ihren Sitz in der Volksrepublik, aber ihre Papiere dürfen von Chinesen nicht gekauft werden. Wegen ihrer Notierung in Hongkong werden diese Papiere in Hongkong-Dollar notiert. Unter den H-Aktien notieren viele Bluechips wie China Mobile, Petrochina, China Construction Bank, Bank of Communications, Tsingtao Brewery und China Life.

Obwohl die Papiere in Hongkong erworben wurden, handelt es sich bei H-Aktien doch um rein­rassige Aktien aus der Volksrepublik. Deshalb fällt in jedem Fall für deutsche Anleger auch chinesische Quellensteuer auf deren Dividendenzahlungen an. Es gibt noch eine vierte Kategorie - echte Hongkong-Aktien, wie den Immobilienentwickler Henderson Land, die Hongkonger Börse HKEX Group oder den U-Bahnbetreiber MTR. Auf deren Dividenden wird keine Quellensteuer erhoben.

Fällt chinesische Quellensteuer an, ist das zwar ärgerlich, sie wird aber von der inländischen Depotbank automatisch auf die deutsche Abgeltungsteuer von 25 Prozent plus Solidaritätszuschlag und eventuell Kirchensteuer angerechnet. Hat ein deutscher Anleger seinen Sparerpauschbetrag bereits ausgeschöpft, zahlt er also auf seine Dividenden nur noch die verbleibenden 15 Prozent deutsche Abgeltungsteuer plus Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer.

ETF sinnvoll


Nur Anleger, die insgesamt Erträge unterhalb des Sparerpauschbetrags erwirtschaften, gucken bei dem System mit ihren Direktinvestments in die Röhre. Da sie dem deutschen Fiskus keine Abgaben schulden, läuft auch die Steueranrechnung aus China ins Leere. Kleinsparer bleiben auf dem zehnprozentigen Quellensteuerabzug sitzen.

Tipp: Wer trotzdem in die wichtigsten Unternehmen Chinas investieren will, greift besser zu einem ETF auf den Hang Seng China Enterprises Index, beispielsweise den Lyxor China Enterprise (HSCEI) UCITS ETF (LU 190 006 891 4). Damit umgeht man auch das Quellensteuerproblem.

Anleger mit China-Aktien in einem Auslandsdepot und deutschem Wohnsitz müssen ihre ausländischen Kapitalerträge über die jährliche Einkommensteuererklärung nachdeklarieren, damit das Finanzamt über den Steuerbescheid die fällige Abgeltungsteuer nachberechnen kann. Bei der Gelegenheit kann man auch bisher noch nicht verrechnete chinesische Quellensteuer über die Anlage KAP (Seite 2, Zeile 52) verrechnen.

Aktien in diesem Artikel

China Construction Bank Corp. 0,60 1,00% China Construction Bank Corp.
China Enterprises LtdShs 0,00 0,00% China Enterprises LtdShs
KAP AG 19,05 0,00% KAP AG
PetroChina Co. Ltd. 0,42 -0,02% PetroChina Co. Ltd.
Inhalt wird geladen
Zur aktuellen Ausgabe

Indizes in diesem Artikel

Hang Seng 20.175,62 0,46%
Hang Seng China Enterprise 6.857,48 0,50%

Nachrichten zu China Enterprises LtdShs

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
Keine Nachrichten verfügbar.

Aktienempfehlungen zu China Enterprises LtdShs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit