CHIPHERSTELLER

Infineon kassiert Geschäftsprognose wegen Coronakrise

Infineon kassiert Geschäftsprognose wegen Coronakrise

WKN: 903869 ISIN: JP3305950002 CORONA CORP

27.03.2020 05:55:42

Der Halbleiterkonzern Infineon erwartet spürbare Belastungen durch die Coronavirus-Pandemie. Das Unternehmen zog am Donnerstag seine Ziele für Umsatz und Gewinn in dem bis September laufenden Geschäftsjahr zurück. Anstelle des geplanten Umsatzanstiegs um rund fünf Prozent erwartet der Vorstand um Konzernchef Reinhard Ploss nun einen Rückgang der Erlöse. Die Profitabilität dürfte sich nun nicht stabilisieren, sondern weiter verschlechtern.

"Die Coronavirus-Pandemie, die sich derzeit weltweit immer weiter verschärft, verursacht massive Verwerfungen bei globalen Lieferketten, Endmärkten und der Konjunkturentwicklung insgesamt", erklärte Infineon. "Der zu erwartende verminderte Umsatz wird auch die Profitabilität von Infineon im Geschäftsjahr 2020 belasten." Ursache sei die nun erwartete geringere Auslastung der Werke. Infineon macht einen großen Teil seines Geschäfts mit der Autoindustrie , die wegen Nachfrageinbrüchen und Produktionsstopps weltweit erlahmt.

Bisher hatte sich Infineon vorgenommen, den Umsatz von zuletzt gut acht Milliarden Euro um drei bis sieben Prozent zu steigern. Beim Betriebsgewinn, der bereits im vergangenen Geschäftsjahr wegen der Konjunkturabkühlung und der Schwäche der Kunden in der Autobranche um drei Prozent schrumpfte, hatte Infineon mit einem Ende der Talfahrt gerechnet. Die Umsatzrendite von zuletzt 16,4 Prozent sollte im laufenden Geschäftsjahr rund 16 Prozent erreichen.

Diese Jahresziele sind nun Makulatur. Im laufenden zweiten Geschäftsquartal erwartet der Vorstand immerhin noch ein Umsatzplus. Es dürfte aber nur das untere Ende der eigenen Prognosespanne von drei bis sieben Prozent erreichen.

Der Konzern sieht jedoch auch Hoffnungsschimmer. Langfristige, strukturelle Wachstumstreiber wie Elektromobilität, das Internet der Dinge oder Erneuerbare Energien seien weiterhin intakt. "Es besteht sogar die Möglichkeit, dass sie sich nach der Überwindung der Corona-Krise beschleunigt entwickeln werden", erklärte Infineon. Bisher produzieren weltweit alle größeren Fertigungsstandorte von Infineon weiter, einige allerdings bei reduzierter Auslastung.

rtr

Wollen Sie mehr Hintergründe und Einschätzungen zum Coronavirus, Informationen zu Dividenden und Hauptversammlungen und Empfehlungen und Strategien für Anleger: Dann lesen Sie jetzt die digitalen Einzelausgaben von BÖRSE ONLINE, €uro am Sonntag und €uro


Bildquelle: Infineon Technologies AG

Aktien in diesem Artikel

Infineon AG 13,58 1,49% Infineon AG

Nachrichten zu CORONA CORP

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen

Aktienempfehlungen zu CORONA CORP

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit