CHARTCHECK

SAP-Aktie nach Zahlen: Wie es nach dem Crash weitergeht

SAP-Aktie nach Zahlen: Wie es nach dem Crash weitergeht

WKN: 716460 ISIN: DE0007164600 SAP SE

101,30 EUR
1,20 EUR 1,20 %
30.11.2020 - 11:22
28.10.2020 06:47:23

Die SAP AG hat am Wochenende Geschäftszahlen veröffentlicht. Die ursprünglichen Prognosen konnte das Unternehmen nicht einhalten. Die Kurse brechen zu Wochenbeginn um 20 Prozent ein. Die Titel zeigen sich bereits seit Wochen angeschlagen. Weiteres Abwärtspotenzial ist vorhanden. Welche Strategie überzeugt - und wie Anleger von weiter fallenden Notierungen profitieren können. Von Manfred Ries

Ausgangssituation und Signal



Die Aktien der SAP AG gehen am Montagmorgen sehr schwach in den Handel und lagen kurz nach neun Uhr unterhalb von 100 Euro (-20%). Damit folgen die Notierungen zu Wochenbeginn den schwachen Vorgaben des Gesamtmarktes (DAX: -2,2%). Die Kursschwäche der vergangenen Wochen setzt sich bei der SAP-Aktie damit fort. Rückblick: Seit dem September-Hoch bei 143,32 Euro ging es mit den Anteilsscheinen des Softwareriesen um bis zu 30 Prozent nach unten - in nur acht Handelswochen. Die vorletzten Kerzen im Wochenchart mit ihren teils relativ großen, roten Kerzenkörpern zeugt noch heute vom Abgabedruck der jüngsten Vergangenheit.

Mit dem Crash vom Montag bildete sich eine Kurslücke aus (ein "Leerraum" zwischen Freitagsschlusskurs und Montagskurs). Und auch die bis dato ansteigende 200-Tagelinie (blaue Kurve) wurde nach unten durchbrochen - ein Zeichen ausgeprägter Schwäche.

Zum Hintergrund: Die SAP AG hat am Sonntagabend Geschäftszahlen präsentiert. Diese fielen schlechter aus, als vom Markt erwartet: Anleger stoßen das Papier zu Wochenbeginn ab. SAP kappt damit wegen der Corona-Krise bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr seine Prognose für das laufende Jahr und kann nun auch seine mittelfristigen Ziele nicht mehr halten. Der Walldorfer DAX-Konzern begründete dies damit, dass sich die Nachfrage weniger gut als erwartet im dritten wie auch laufenden Quartal entwickelt hat.

Die Charts im Detail



Wie wahrscheinlich ist jetzt eine Gegenbewegung nach oben? Mittlerweile liegen die Notierungen knapp 14 Prozent tiefer als im Durchschnitt ihrer vergangenen 200-Handelstage (entspricht rund 9 Monate im Monatschart). Dies geht aus der Grafik unterhalb des Monatscharts hervor. Rückblickend betrachtet ist das eine Größe, die zwar grundsätzlich bereits von einer stark überverkauften Marktsituation zeugt. Andererseits aber ist der momentane Abgabedruck sehr gewaltig, was weitere Verkäufe nach sich ziehen könnte. Dies umso mehr, wenn auch die 100-Euromarke angegriffen werden sollte.

Was die längerfristige Aussicht der SAP-Aktie anbelangt, so hilft ein Blick auf den Wochen- / Monatschart weiter. Gerade der Blick auf den Monatschart kann sehr interessant sein. Dieser nämlich offenbart das langfristige Trendverhalten eines Basiswertes, und das über sehr viele Jahre hinweg. Denn beim Monatschart basiert die Betrachtungsweise auf monatlichen Kursdaten. Im Falle von Kerzencharts bildet jede Kerze ("Candle") das Kursverhalten des betrachteten Monats ab: Monatseröffnung und -schlusskurs; Monatshoch und -tief. Im Monatschart (Chart 3) deutlich erkennbar: Der heutige Ausbruch der Kurse nach unten aus dem bisherigen Aufwärtstrendkanal (blau schraffiert). Das ist stark negativ zu bewerten. Andererseits aber ist im Morgenhandel eine leichte Stabilisierung im Bereich um 100 Euro erkennbar.

Charttechnisch kommt es jetzt genau auf diese (psychologisch) bedeutsame Unterstützung im Bereich um 100 Euro an! Ein nachhaltiger Durchbruch nach unten wäre ein neuerliches Verkaufssignal und würde weiteren Abgabedruck nach sich ziehen. Ein durchaus mögliches Szenario im Falle einer Verschärfung der Corona-Krise. Die nachfolgenden (ersten) Kursziele sähen wir dann im Bereich um 95 / 82 Euro. Das bisherige Jahrestief lag im vergangenen März bei 82,13 Euro.

Tageschart





Wochenchart




Monatschart





Empfehlung der Redaktion



Nachfolgendes Short-Derivat zielt auf weiter nachgebende Notierungen bei den Aktien der SAP AG ab. Etwaige Buchgewinne sollten zeitnah durch ein Anpassen des Stop-Losskurses abgesichert werden. Das Produkt ist mit gleichem Basispreis und Knockoutschwelle ausgestattet - nachfolgende Tabelle zeigt die Ausstattungsmerkmale auf, die beim Kauf nochmals abgecheckt werden sollten, insbesondere Basispreis / Knockoutschwelle und der aktuelle Hebel.



Unterstützungen und Widerstände

Chartmarken Niveau
Oberes Ziel 2 127,98
Oberes Ziel 1 121,79
Unteres Ziel 1 95,06
Unteres Ziel 2 82,05


Trading-Ideen

Trading-Idee
Basiswert
Produktvorstellung Turbo
WKN MA26HL
Emittent Morgan Stanley
Laufzeit endlos
Basispreis 134,93
Knock-Out-Schwelle 134,93
Hebel 3,21
Kurs in EUR 3,12


Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die jeweilige WKN: MA26HL. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise* zu dieser Werbung.


Empfehlungen auf Basis charttechnischer Signale. In Einzelfällen sind Abweichungen zur fundamentalen Einschätzung möglich.


AUTOR Manfred Ries vom Index Radar-Magazin ist ausgebildeter Bankkaufmann. Nach seinem Studium der Volkswirtschaftslehre arbeitete er über viele Jahre hinweg in den Bereichen Vermögensanlage und Devisenhandel bei Großbanken. Seit mehr als 15 Jahren ist Manfred Ries als Wirtschaftsjournalist tätig. Für Börse Online analysierte er bereits 1999 die Märkte aus charttechnischer Sicht. www.index-radar.de

Aktien in diesem Artikel

Morgan Stanley 52,49 -1,83% Morgan Stanley
SAP SE 101,30 1,20% SAP SE

Indizes in diesem Artikel

DAX 13.377,32
0,31%

Aktienempfehlungen zu SAP SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
27.11.20 SAP Outperform Credit Suisse Group
26.11.20 SAP buy Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.11.20 SAP Neutral JP Morgan Chase & Co.
16.11.20 SAP Neutral JP Morgan Chase & Co.
10.11.20 SAP buy Baader Bank
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit