AKTIE IM FOKUS

Spotify-Aktie: Mit diesem Trend will der Konzern weiter wachsen - das sollten Anleger wissen

Spotify-Aktie: Mit diesem Trend will der Konzern weiter wachsen - das sollten Anleger wissen

WKN: A2JEGN ISIN: LU1778762911 Spotify

131,10 EUR
-0,35 EUR -0,27 %
17.02.2020 - 11:45
16.11.2019 03:08:00

Eine hohe Bewertung und härterer Wettbewerb setzten die Aktie des Streaminganbieters unter Druck. Nun meldet sich die Musikplattform mit starken Zahlen und einer Kampfansage zurück. Von Peer Leugermann

Der Kampf David gegen Goliath geht in die nächste Runde. Anfang des Jahres hatte Spotify Beschwerde bei der EU-Wettbewerbsbehörde gegen Apple eingelegt. Die Kalifornier würden ihren ­eigenen Musikdienst Apple Music bevorzugen, so der Vorwurf der Schweden. Das grenzt an Majestätsbeleidigung - schließlich kommt Apple auf einen Börsenwert von über einer Billion Euro, Spotify ist mit 22,6 Milliarden Euro dagegen ein Winzling. Und nun hat die schwedische Musikplattform gegenüber dem US-Konzern ihren Vorsprung ausgebaut.

Bei Bekanntgabe der Zahlen für das dritte Quartal erklärte das Unternehmen, sich mit Blick auf die ­Wettbewerbssituation "sehr gut" zu fühlen. Immerhin gewinne Spotify im Vergleich zu Apple Music monatlich doppelt so viele Abonnenten. Die Nutzung des eigenen Musikdiensts sei doppelt so stark und die Kündigungsrate nur halb so hoch, hieß es. Und auch der Internetkonzern Amazon wird deklassiert. Dessen Musikstreamingdienst werde nach Spotify-Daten dreimal weniger genutzt, setze sich stärker aus werbefinanzierten Abos zusammen und gewinne in absoluten Zahlen weniger Hörer als Spotify.

Tatsächlich gelang es Spotify im vergangenen Quartal nicht nur, 30 Prozent mehr Hörer zu gewinnen, es konnten auch überraschend viele Nutzer vom kostenpflichtigen Angebot überzeugt werden. Spotify ist der einzige Dienst, bei dem Nutzer zwischen einer Gratis- und einer kostenpflichtigen Version wählen können. Wer umsonst Musik und Podcasts streamen will, muss Werbung in Kauf nehmen. Abonnenten der Premiumversion bleibt die Reklame erspart. Im Vorjahresvergleich schlossen 26 Millionen mehr Kunden ein Premium­abo ab.

Von den 248 Millionen Nutzern sind damit fast 46 Prozent monatlich zahlende Kunden. Der Quartalsumsatz stieg um 28 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro, der Nettogewinn sprang von 41 Millionen Euro im Vorjahr auf 241 Millionen Euro in die Höhe. Analysten hatten dagegen einen Verlust erwartet.

Erfolgreiche Podcast-Offensive


Dass es dem Unternehmen immer besser gelingt, Gratisnutzer zu zahlenden Abo­kunden zu machen, führt Spotify auf seine Podcast-Offensive zurück. Anfang des Jahres rief Firmengründer und Großaktionär Daniel Elk "Audio first" als neue Unternehmensdoktrin aus und kaufte die beiden Podcast-Firmen Gimlet und Anchor für 300 Millionen Euro. Nun berichtet der Konzern, erste Daten ließen vermuten, dass Podcasts zu einer deutlich erhöhten Konvertierung von Gratis- zu Premiumkunden führten. Diesen Trend will Elk mit exklusiven Audioinhalten weiter verstärken. Spotify dürfte daher auch die kommenden Runden gegen ­Apple nicht fürchten.


Bildquelle: Christian Hartmann/Reuters, BÖRSE ONLINE

Aktien in diesem Artikel

Amazon 1.983,80 1,07% Amazon
Apple Inc. 300,50 0,45% Apple Inc.
Spotify 131,10 -0,27% Spotify
Inhalt wird geladen
Zur aktuellen Ausgabe

Aktienempfehlungen zu Spotify

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
28.10.19 Spotify buy UBS AG
31.07.19 Spotify Outperform RBC Capital Markets
31.07.19 Spotify Hold Pivotal Research Group
30.04.19 Spotify buy Goldman Sachs Group Inc.
29.04.19 Spotify Buy Pivotal Research Group
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit