DAX 13.681 0,4%  MDAX 27.497 -0,2%  Dow 33.910 -0,2%  Nasdaq 13.491 0,2%  Gold 1.762 0,0%  TecDAX 3.129 -0,2%  EStoxx50 3.768 0,3%  Nikkei 28.942 -1,0%  Dollar 1,0130 -0,5%  Öl 96,2 3,4% 
NUTZFAHRZEUGE

Teilemangel belastet - Jefferies und Stifel stufen Traton ab

Teilemangel belastet - Jefferies und Stifel stufen Traton ab

WKN: TRAT0N ISIN: DE000TRAT0N7 TRATON

14,89 EUR
-0,17 EUR -1,13 %
18.08.2022 - 16:30
05.04.2022 13:44:39

Lieferkettenprobleme, steigende Kosten und eine starke Ausrichtung auf den europäischen Markt: Die Analysehäuser Jefferies und Stifel haben in ihren am Dienstag vorliegenden Studien die Kaufempfehlungen für die Papiere des Nutzfahrzeugherstellers Traton gestrichen. Die Anlageempfehlung beider Häuser lautet nun "Hold" mit einem Kursziel von 18 Euro, womit sie aktuell noch ein Aufwärtspotenzial von 11,5 Prozent sehen.

Jefferies-Experte Himanshu Agarwal senkte sein Kursziel von 27 auf 18 Euro und begründete die Abstufung mit den Unsicherheiten wegen der aktuellen Lieferkettenprobleme bei der TRATON-Konzernmarke MAN. So habe MAN Mitte März die Produktion seiner Schwerlastwagen aufgrund der Knappheit von Kabelbäumen aus der Ukraine stoppen müssen und werde wahrscheinlich für einige Zeit auch nicht in der Lage sein, die Fertigung wieder aufzunehmen. Eine im Vergleich mit der Konkurrenz hohe Ausrichtung auf den europäischen Markt mit einem vom Analysten geschätzten Umsatzanteil von 50 Prozent und eine hohe Verschuldung seien weitere Risiken.

Agarwal reduzierte insgesamt seine Prognosen für die europäischen Lkw-Hersteller. Damit trage er dem schwächeren Wachstumsumfeld - vor allem in der EU - und höheren Kosten Rechnung. Dies spiegele sich nicht vollständig in den robusten Kommentaren der Unternehmen wider, schrieb er.

Stifel-Analyst Alexander Wahl kappte sein Kursziel für Traton von 32 Euro nun ebenfalls auf 18 Euro und rechnet mit einem schwachen Jahresauftakt des Nutzfahrzeug-Herstellers. Der Komponenten-Mangel und steigende Kosten seien bedeutende Störfaktoren für seine bisherige Kaufempfehlung. Die Fortschritte bei MAN kämen derzeit zum Erliegen.

Erkennbare Margenverbesserungen - bisher ein Argument für sein Kaufvotum - seien in den nächsten zwölf bis 18 Monaten wegen der Lieferkettenunterbrechungen im Zuge des Ukraine-Russland-Kriegs wohl unwahrscheinlich. Kurzfristige Kurstreiber seien derzeit nicht auszumachen. Verglichen mit den Aktien der Wettbewerber sei die Traton-Bewertung auch nicht attraktiv./ajx/ck/stk

Veröffentlichung der Original-Studie von Jefferies: 04.04.2022 / 14:57 / ET Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 04.04.2022 / 19:00 / ET

Veröffentlichung der Original-Studie von Stifel: 04.04.2022 / 13:51 / EST Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 04.04.2022 / 13:51 / EST

Entsprechend der Einstufung "Hold" erwarten die Analysten von Jefferies, dass die Aktie auf Zwölfmonatssicht eine Gesamtrendite (Kursgewinn + Dividende) von bis zu 15 Prozent, aber auch einen Kursverlust (abzüglich Dividende) von bis zu 10 Prozent erreichen kann. Analysierendes Institut Jefferies.

Nach Einschätzung der Analysten von Stifel wird gemäß der Einstufung "Hold" die Aktie auf Sicht von zwölf Monaten eine Gesamtrendite (Kursentwicklung + Dividendenrendite) zwischen -5 Prozent und +10 Prozent aufweisen. Analysierendes Institut Stifel.

Aktien in diesem Artikel

TRATON 14,89 -1,13% TRATON

Aktienempfehlungen zu TRATON

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
02.08.22 TRATON Buy Deutsche Bank AG
29.07.22 TRATON Buy UBS AG
28.07.22 TRATON Neutral JP Morgan Chase & Co.
28.07.22 TRATON Neutral Goldman Sachs Group Inc.
28.07.22 TRATON Hold Jefferies & Company Inc.
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit