CORONA-KRISE

Uber fährt weiteren Milliarden-Verlust ein

Uber fährt weiteren Milliarden-Verlust ein

WKN: A2PHHG ISIN: US90353T1007 Uber

46,11 EUR
-1,12 EUR -2,36 %
15.01.2021 - 18:05
06.11.2020 07:53:33

Der US-Fahrdienst Uber hat in der Corona-Krise erneut einen Milliarden-Verlust gemacht. Von Juli bis September lag der Fehlbetrag bei 1,1 Milliarden Dollar und damit sechs Prozent niedriger als vor einem Jahr, wie das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Uber fällt nun trotz aller Einsparungen auf die Füße, dass Menschen während der Pandemie, die einen weltweiten Trend zum Homeoffice ausgelöst hat, seltener das eigene Zuhause verlassen. Allerdings werden wieder häufiger Fahrten gebucht als auf dem Höhepunkt der Pandemie, als der Einbruch bei 80 Prozent lag. Auf Jahressicht liegt das Minus bei den Bestellungen aktuell bei 50 Prozent. Während in Europa und dem Nahen Osten die Bestellungen um 36 Prozent im Vorgleich zum Vorjahr fielen, verlief die Erholung in den USA schleppender.

Um nicht nur ein Standbein zu haben, expandierte Uber vor einiger Zeit ins Geschäft mit Essenslieferungen, das in der Krise boomt. Der Umsatz in der Sparte, zu der auch Uber Eats gehört, stieg um mehr als das Doppelte auf bisher nie erreichte 1,45 Milliarden Dollar. Der Konzernumsatz fiel hingegen um 18 Prozent auf 3,1 Milliarden Dollar. Trotzdem bleibt Uber zuversichtlich, Ende des kommenden Jahres - gemessen am bereinigten Betriebsgewinn - in die schwarzen Zahlen zu kommen. Dazu sollen auch Einsparungen beitragen.

Während Uber sein Essensliefergeschäft gerade mit der 2,65 Milliarden schweren Übernahme des Konkurrenten Postmates ausbaut, verabschiedet sich der US-Konzern zunehmend von Randsparten. So übernahm das deutsche Logistik-Startup Sennder Ubers europäisches Frachtgeschäft. Jüngst sorgte Uber zusammen mit dem Konkurrenten Lyft vor allem in Kalifornien für Schlagzeilen. Dort konnten Einwohner nicht nur an den Präsidentschaftswahlen teilnehmen, sondern über den als Proposition 22 bekanntgewordenen Antrag der beiden US-Konzerne abstimmen. Die Wähler stellten sich mehrheitlich hinter Uber. Der Konzern will seine Angestellten weiter als Subunternehmer behandeln und damit keine Arbeitslosen- oder Krankenversicherung zahlen.

rtr

Aktien in diesem Artikel

Lyft 39,76 -1,66% Lyft
Uber 46,11 -2,36% Uber

Aktienempfehlungen zu Uber

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
16.12.20 Uber overweight JP Morgan Chase & Co.
07.07.20 Uber Outperform RBC Capital Markets
31.01.20 Uber overweight JP Morgan Chase & Co.
28.01.20 Uber buy UBS AG
22.07.19 Uber Hold HSBC
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit