ZINSIDEE DER WOCHE

Semper idem Underberg: Liquider Bond

Semper idem Underberg: Liquider Bond

WKN: ISIN: US48583U1079 Kasten Inc

0,00 USD
0,00 USD 0,00 %
15.01.2020 - 17:20
05.01.2020 13:00:00

Die neue Anleihe des Spirituosenhauses lockt mit hohen Zinsen. Doch die Eigenkapitalquote ist niedrig. Von Jörg Billina

Semper idem" bedeutet ins Deutsche übersetzt "immer derselbe" beziehungsweise "immer das Gleiche". Das Spirituosenhaus Underberg mit Sitz in Rheinberg im Ruhrgebiet hat das Motto in den Firmen­namen aufgenommen. Es steht für das seit 1848 unveränderte Herstellungsverfahren des nach einem kräftigen Essen geschätzten, aus 43 Kräutern zusammengesetzten Magenbitters. Der Digestif wird laut dem Familienunternehmen in 100 Ländern getrunken. Unverwechselbar ist auch die Flaschengröße von 20 ml, nach Empfehlung des Unternehmens sei dies "die optimale Menge, um sich wohlzufühlen".

Neben Underberg zählen zum Getränkeportfolio auch die Marken Asbach, Grasovka, Sangrita, Amarula und Southern Comfort. Im Geschäftsjahr 2018/2019 steigerte das Unternehmen den Umsatz um sechs Prozent auf 129,9 Millionen Euro. Der Gewinn sank jedoch aufgrund von Einmalkosten von 6,45 auf 5,71 Millionen Euro.

Hochprozentiger Zins


Im allgemein niedrigen Zinsumfeld trifft Underberg derzeit den Geschmack renditedurstiger Investoren. Die vor Kurzem emittierte Mittelstandsanleihe (siehe Kasten rechts) im Volumen von 60 Millionen Euro ist mit einem Kupon von vier Prozent ausgestattet. Der Abstand zur entsprechenden Bundesanleihe beträgt rund vier Prozentpunkte.

Das eingesammelte Kapital nutzte Underberg zur vorzeitigen Ablösung zweier bestehender Anleihen. Die Bonds wiesen Kupons von einmal über sechs und einmal über fünf Prozent auf. Mit der neuen Anleihe reduziert der Konzern also seinen Schuldendienst. Vorstand Ralf Brinkhoff will zudem in den Ausbau des Sortiments investieren und neue Zielgruppen ansprechen. Der gelaunchte Asbach Aperitif Rosé ist dafür ein gutes Beispiel. Der Weinbrand ist nun auch in den Segmenten Wermut und Aperitif vertreten.

Creditreform Rating AG (CRA) stuft die Liquiditätslage Underbergs als solide ein und beurteilt den Bond mit "BB-". Der Ausblick ist stabil. Der Bond eignet sich jedoch nur für risikofreudige Anleger. Mit 11,8 Prozent weist das Unternehmen eine nur schwache Eigenkapitalquote auf. Zudem ist der Preisdruck in der Branche hoch. Es ist daher nicht sicher, dass Underberg seine Produkte in der gewünschten Menge absetzen kann.


Bildquelle: 711rent, BÖRSE ONLINE

Nachrichten

  • Nachrichten zu Anleihen
  • Alle Nachrichten
pagehit