DEVISENMÄRKTE

Britisches Pfund unter Druck - Mutige setzen auf eine Erholung

Britisches Pfund unter Druck - Mutige setzen auf eine Erholung

WKN: 887771 ISIN: FR0000131104 BNP Paribas S.A.

40,90 EUR
0,32 EUR 0,78 %
19.08.2019 - 15:52
21.07.2019 04:00:00

Die Aussicht auf einen Brexit-Hardliner als Premier und die lahmende Konjunktur schwächen die Devise. Mutige setzen auf eine Erholung. Von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

Im Rennen um den Parteivorsitz der britischen Konservativen ist Boris Johnson nach einem TV-Duell gegen Außenminister Jeremy Hunt weiter der klare Favorit. Damit wäre Johnson auch künftiger Premier. Dass ein Brexit-­Hardliner das Land lenken könnte, lastet auf dem britischen Pfund. Zuletzt mussten für einen Euro zeitweise mehr als 0,90 Pfund gezahlt werden.

Nach Ansicht von Analysten ist die britische Devise unterbewertet. Mutige Anleger können auf die Erholung in den nächsten Monaten setzen, sollten aber Kursschwankungen infolge von Negativ­schlagzeilen zum Brexit aushalten.

Schrumpfende Wirtschaft


Während viele Devisenpaare derzeit vor allem auf Nachrichten zur Geldpolitik der US-Notenbank und auch der EZB reagieren, stehen beim britischen Pfund nationale Faktoren im Vordergrund. Neben dem Brexit sind dies auch die konjunkturellen Aussichten. Von Bloomberg befragte Volkswirte schätzen, dass die britische Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal mit minus 0,1 Prozent geschrumpft sein könnte. Dies wäre das erste Mal seit Ende 2012. Notenbankchef Mark Carney warnte jüngst, dass die Abwärtsrisiken fürs britische Wirtschaftswachstum zugenommen hätten. Er verwies auf die Spannungen im Welthandel und einen drohenden No-­Deal-Brexit.

Optimistische Prognosen


Johnson betont, dass Großbritannien mit ihm als Premier Ende Oktober aus der EU ausscheiden werde, mit oder ohne Vertrag. Da sich das Unterhaus, in dem sich die Mehrheiten nicht geändert haben, eindeutig gegen einen Hard Brexit ausgesprochen hat, rechnen Analysten dennoch nicht mit einem ungeregelten Austritt. Im Gesamtjahr dürfte das britische Wachstum zudem kaum hinter dem der Eurozone zurückbleiben, nach einem schlechten April ging es nach Daten des Statistikamts im Mai bereits wieder aufwärts. Und der Zinsvorteil Großbritanniens würde mit einer Lockerung der EZB-Geldpolitik noch größer. Die Analysten der LBBW rechnen aus diesen Gründen für Ende 2019 mit einem Kurs von 0,85 Pfund je Euro.

Risikobereite Anleger können mit einem Zertifikat von BNP Paribas (ISIN: DE 000 PR8 72N 8), das den Kurs mit ­Hebel 4 abbildet, auf das Pfund setzen. Verliert die Devise zum Euro an Wert, gibt es entsprechend hohe Einbußen. Die Barriere, bei der Totalverlust droht, ist derzeit 25 Prozent entfernt.

Inhalt wird geladen
Zur aktuellen Ausgabe

Weitere Links:


Bildquelle: Chris Ratcliffe/Reuters

Nachrichten

  • Nachrichten zu Devisen
  • Alle Nachrichten

Devisenkurse

Name Kurs Wert %
Dollarkurs 1,1081 0,0001
0,01
Japanischer Yen 118,104 -0,0010
0,00
Britische Pfund 0,9139 0,0000
0,00
Schweizer Franken 1,0875 0,0000
0,00
Hongkong-Dollar 8,6932 0,0010
0,01
mehr Devisenrechner
pagehit