ROBERT HALVER

Markteinschätzung: Aus ihrer geldpolitischen Rettungsnummer kommen die Notenbanken nie mehr heraus

Markteinschätzung: Aus ihrer geldpolitischen Rettungsnummer kommen die Notenbanken nie mehr heraus

WKN: A1JWVX ISIN: US30303M1027 Facebook Inc.

167,10 EUR
-1,76 EUR -1,04 %
19.06.2019 - 13:09
12.06.2019 03:50:00

Wachsende Konjunktursorgen zwingen die EZB, ihre Wachstumsprognosen zu kappen. Folgerichtig verlängert sie ihr Versprechen unveränderter Leitzinsen und stellt nun frühestens in der zweiten Jahreshälfte 2020 Zinserhöhungen in Aussicht, wenn überhaupt.

Auch bei der Liquiditätsversorgung bleibt die EZB großzügig, wenn auch nur indirekt. De facto gewährt sie Banken für die Aufnahme neuer Langfristkredite sogar einen Zinsbonus, damit sie an Stelle der EZB mit dem Aufkauf von z.B. italienischen Anleihen Staatsfinanzierung betreiben. Selbst die zukünftige Wiederaufnahme von Anleihekäufen und/oder Zinssenkungen wird im EZB-Direktorium offenbar diskutiert. Gleichzeitig hat die US-Notenbank die Wende der Zinswende eingeleitet. Der konjunkturellen Not gehorchend bleibt eine lockere Geldpolitik der ständige Begleiter an den weltweiten Finanzmärkten.

Geht es der Weltkonjunktur schlecht,…


Die Eskalation im amerikanisch-chinesischen Handelskrieg mit Kollateralschäden für das weltwirtschaftliche Klima zeigt unverkennbar Wirkung beim globalen Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe. Mit einem Wert von knapp unter 50 im Mai zeigt dieser erstmals seit Ende 2012 wieder Schrumpfung an. Die Konjunkturrisiken werden von klaren Warnsignalen bei Industriemetallen begleitet. Insbesondere Kupfer als ein valider Weltkonjunkturindikator - es wird bei Bau- und Infrastrukturinvestitionen und in der Auto- und Elektroindustrie sowie dem Maschinenbau eingesetzt - hat von seinem Jahreshoch im April bereits knapp 12 Prozent verloren. Die markante Kürzung der Weltwachstumsprognosen seitens der Weltbank von 3,6 auf 2,6 Prozent für 2019 unterstreichen die prekäre realwirtschaftliche Situation.

…kann es der Euro-Wirtschaft nicht gut gehen


Auch wenn Notenbankchef Draghi einer Rezession in der Eurozone eine "sehr geringe" Wahrscheinlichkeit einräumt, verringerte die EZB auf ihrer letzten Sitzung insgesamt ihre quantitativen Wachstumsprojektionen (2019 1,2 statt 1,1 Prozent, 2020 1,4 statt 1,6 Prozent und 2021 1,4 statt 1,5 Prozent) dennoch. Während sich der Dienstleistungssektor widerstandfähig zeigt, befindet sich das Verarbeitende Gewerbe gemäß Einkaufsmanagerindex für die Eurozone auf deutlichem Schrumpf-Kurs, insbesondere im frühzyklischen Investitionsgüterbereich.

Grundsätzlich betont die EZB die zunehmenden Abwärtsrisiken für die Euro-Wirtschaft, die aus Handelskonflikten, wiederaufgeflammten Euro-Risiken - siehe Italien - und dem Schreckgespenst eines No Deal-Brexit herrühren.

Auf Seite 2: Wo kein Inflations-Richter, da kein Zinserhöhungs-Henker


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5

Weitere Links:


Bildquelle: Wolfgang Kriegbaum für Finanzen Verlag

Aktien in diesem Artikel

Alphabet C (ex Google) 985,00 -0,38% Alphabet C (ex Google)
Amazon 1.703,40 0,04% Amazon
Apple Inc. 177,62 0,32% Apple Inc.
Baader Bank AG 1,17 0,86% Baader Bank AG
Facebook Inc. 167,10 -1,04% Facebook Inc.

Rohstoffe in diesem Artikel

Kupferpreis 5.848,25 30,25
0,52
Ölpreis (WTI) 53,86 -0,22
-0,41

Indizes in diesem Artikel

DAX 12.336,29
0,04%
pagehit