ROHSTOFFE

Einigung im Handelsstreit könnte Kupfer-Rally auslösen: Diese Chancen bringt das Industriemetall

Einigung im Handelsstreit könnte Kupfer-Rally auslösen: Diese Chancen bringt das Industriemetall
24.12.2019 15:00:00

"The economy, stupid" - übersetzt "die Wirtschaft, Dummkopf" ist in den USA ein geflügeltes Wort. 1992 war es der entscheidende Slogan, mit dem Bill Clinton die Präsidentschaftswahl gewann. Sicher weiß der amtierende Präsident Donald Trump um die Bedeutung. Läuft es in der Wirtschaft, steigen die Chancen auf seine Wiederwahl. Trump wird alles dafür tun, dass die USA nicht in eine Rezession rutschen. Im November 2020 sind Wahlen. Von Petra Maier

Noch ist der US-Präsident in seiner liebsten Rolle: Drohen, Sanktionieren und Hinhalten. Das geplante Handelsabkommen mit China verzögert sich. Frankreich wird mit hohen Strafzöllen auf Champagner und Käse belegt, weil die französische Digitalsteuer US-Unternehmen trifft. Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus Brasilien und Argentinien werden wieder in Kraft gesetzt. Trump beschuldigt die beiden südamerikanischen Länder, mit ihren schwachen Währungen den US-Farmern zu schaden. Die leiden schwer unter den stark gesunkenen Preisen für Agrarrohstoffe und den Exportbeschränkungen nach China. Trumps Beratern ist aber klar, dass die US-Wirtschaft durch die Polterpolitik zunehmend Schaden nimmt. Der Einkaufsmanagerindex deutet bereits auf eine Verlangsamung der Konjunktur hin. Um seine Wiederwahl auf die Schiene zu bringen, wird der Präsident im neuen Jahr schnell auf eine Einigung drängen. Das könnte eine Rallye beim Industriemetall Kupfer auslösen. Wegen der Handelshemmnisse notiert Kupfer gut ein Viertel unter den Höchstkursen aus dem Juni 2018.

Weniger Angebot treibt den Preis


China ist der größte Kupferimporteur. Die Lagerbestände sind auf sehr niedrigem Niveau. Die chinesischen Konjunkturprogramme greifen, die Wirtschaft ist auf dem Weg zur Stabilisierung. Eine Belebung der Nachfrage aus dem Reich der Mitte würde sich positiv auf den Kupferpreis auswirken. Ein wichtiger Katalysator ist die Angebotsseite. Chile und Peru bringen es zusammen auf die Hälfte der weltweiten Kupferproduktion. Beide Länder kämpfen mit innenpolitischen Konflikten, mit ungewissem Ausgang. Glencore, einer der größten Rohstoffkonzerne, rechnet bereits mit Rückgängen bei der Fördermenge im neuen Jahr. Streiks in den Minen begleiten die Unruhen in den Ländern. Ein reduziertes Angebot könnte also auf eine steigende Nachfrage treffen. Das kann zu starken Kurssprüngen führen. Der Rohstoff wird in Dollar gehandelt. Bei unverändertem Preis ist ein fester Dollar von Vorteil, eine Dollarschwäche beschert Euroanlegern Verluste.


Bildquelle: BÖRSE ONLINE, BÖRSE ONLINE

Aktienempfehlungen zu Glencore plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
04.02.21 Glencore Outperform RBC Capital Markets
15.09.20 Glencore Outperform RBC Capital Markets
03.08.20 Glencore buy Deutsche Bank AG
30.04.20 Glencore Underweight JP Morgan Chase & Co.
28.10.19 Glencore buy Deutsche Bank AG
mehr Aktienempfehlungen

Rohstoffe in diesem Artikel

Aluminiumpreis 2.460,29 1,64
0,07
Kupferpreis 9.808,50 -68,75
-0,70

Aktien in diesem Artikel

Glencore plc 3,85 2,97% Glencore plc

Nachrichten

  • Nachrichten zu Rohstoffe
  • Alle Nachrichten
pagehit