DAX 12.813 0,2%  MDAX 25.837 0,1%  Dow 31.097 1,1%  Nasdaq 11.586 0,7%  Gold 1.811 0,0%  TecDAX 2.895 0,3%  EStoxx50 3.448 -0,2%  Nikkei 25.936 -1,7%  Dollar 1,0430 -0,5%  Öl 111,5 -3,0% 
EDELMETALL IM BLICK

Goldpreis: Chance auf einen Boden

Goldpreis: Chance auf einen Boden
25.05.2022 20:00:29

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.800 Dollar zu stabilisieren. Doch noch ist es zu früh für eine Entwarnung. Von Markus Bußler, Euro am Sonntag

Um das Positive vorwegzunehmen: Die Abwärtsdynamik hat an den Kapitalmärkten und auch bei den Edelmetallen deutlich nachgelassen. Das ist ein Indiz dafür, dass Gold und auch Silber an einem Boden arbeiten. Der Goldpreis hat seit Ostermontag rund zehn Prozent an Wert eingebüßt. Die technischen Indikatoren sind bereits im überverkauften Bereich. Eine Gegenbewegung ist also überfällig. Die Frage, die jetzt wichtig wird, lautet: Ist es tatsächlich nur eine Gegenbewegung oder entwickelt sich ein neuer Aufwärtsimpuls?

Fed bremst Goldpreis

Durch den vergleichsweise steilen Abverkauf hat der Chart wenige Marken ausgebildet, an denen sich Trader orientieren können. Streng genommen würde erst ein Ausbruch über die Marke von 1.860 Dollar das Bild wieder stärker Richtung Bullen kippen lassen. Bis diese Marke überwunden wird, muss man die Bewegung schlicht als technische Gegenbewegung werten.

Gegenwind kam in der abgelaufenen Woche wieder einmal vonseiten der US-Notenbank. Fed-Chef Jerome Powell bekräftigte auf einer Live-Veranstaltung einmal mehr, dass die Notenbank alles tun werde, um die Inflation zu bekämpfen. "Was wir sehen müssen, sind klare und überzeugende Beweise dafür, dass der Inflationsdruck nachlässt und die Inflation zurückgeht. Wenn wir das nicht sehen, müssen wir eine aggressivere Geldpolitik in Betracht ziehen. Sollte dies der Fall sein, können wir eine langsamere Gangart in Erwägung ziehen", sagte Powell.

Der Markt zog das Negative heraus: Weitere aggressive Zinsschritte sind möglich. Da allerdings die Chancen gut stehen, dass wir Peak-Inflation, also den Höhepunkt der Inflation, bereits im März gesehen haben, könnte die Notenbank bei weiter fallenden Inflationsdaten tatsächlich den Fuß vom Zinspedal nehmen. Das wiederum könnte den Goldpreis stützen.

Zu günstig, um sie zu ignorieren

Keine Frage: Das Umfeld ist nach wie vor reichlich instabil. Doch nüchtern betrachtet, hat sich die Welt in den vergangenen sechs Wochen nicht schlagartig verändert. Aus fundamentaler Sicht ist Gold nach wie vor gut unterstützt. Wenn sich die Flucht in den US-Dollar umkehrt, werden auch die Edelmetalle und Edelmetallaktien wieder entdeckt werden. Die drei weltweit größten Produzenten Newmont (WKN 853 823), Barrick Gold (WKN 870 450) und Agnico Eagle (WKN 860 325) sind mit Dividendenrenditen jenseits von drei Prozent zu attraktiv bewertet, um lange ignoriert werden zu können.

Hinweis auf Interessenkonflikte: Der Mehrheitsinhaber der alleinigen Gesellschafterin der Finanzen Verlag GmbH, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Barrick Gold.

Aktienempfehlungen zu Agnico-Eagle Mines Ltd.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis 1.811,18 3,87
0,21
Silberpreis 19,90 -0,37
-1,83

Aktien in diesem Artikel

Agnico-Eagle Mines Ltd. 45,57 4,26% Agnico-Eagle Mines Ltd.
Barrick Gold Corp. 17,42 2,74% Barrick Gold Corp.
Newmont Mining Corp. (NMC) 58,76 3,38% Newmont Mining Corp. (NMC)

Nachrichten

  • Nachrichten zu Rohstoffe
  • Alle Nachrichten
pagehit
Inhalt wird geladen
Zur aktuellen Ausgabe